Acer Chromebook 13 (2018) im Test

[lwptoc]

Ein Chromebook außerhalb der Zeit

UNSER URTEIL

Das Acer Chromebook 13 ist ein leistungsstarkes Chromebook, vollgepackt mit der neuesten Hardware. Es ist aber teurer als vergleichbare Windows-Laptops und hat keinen Touchscreen. Das ist ein gutes Chromebook für Reisende, aber – bei diesem Preis – werden die meisten Möchtegern-Kunden sich von ihm fern halten wollen.

PRO

  • Robuste Bauweise
  • Leistungsstark
  • Wunderschönes Display

CONTRA

  • Zu teuer
  • Glanzlose Lautsprecher
  • Kein Touchscreen

Chromebooks gibt es schon eine Weile, und obwohl sie noch immer kein Zuhause unter den Premium-Laptops gefunden haben – mit dem Google Pixelbook als offensichtliche Ausnahme – haben sie ihre Nische gefunden. Die besten Chromebooks sind wertorientierte Geräte, die sich vor allem an Studenten und alle, die einen preiswerten Laptop zum Surfen im Internet benötigen, richten.

Genau deshalb ist das Acer Chromebook 13 nicht so überzeugend, wie es sein könnte.

Es ist zwar ein leistungsstarkes Gerät, das in der Lage ist, das Pixelbook in der Leistung zu schlagen, aber es ist fast genauso teuer, ohne die 2-in-1-Fähigkeiten oder sogar ein Touch-Display zu haben. Das macht Android Apps zu einer Qual, obwohl sie hier unterstützt werden.

  • Acer Chromebook 13 bei idealo DE für 337,83€

Das Acer Chromebook 13 ist zwar ein merkwürdiges Gerät, aber seine starke Leistung, das robuste Aluminiumgehäuse und die fantastische Tastatur könnten es ausgleichen, wenn man sowohl auf Chrome OS als auch auf ein Premium-Gerät festgelegt ist – ein seltener Querschnitt. Rechtfertigt das Acer Chromebook 13 also seine hohe Preisvorstellung?

Preis und Verfügbarkeit

Das Acer Chromebook 13 ist teuer für ein Chromebook, auch wenn es mit Ultrabook-Hardware vollgepackt ist. Es werden zwei Modelle angeboten, beide mit 13,5-Zoll QHD (2.256 x 1.504) Displays. Allerdings ist das Acer Chromebook 13 zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels nur in den USA erhältlich.

Die Einstiegsoption kostet Sie zu Beginn 699€ (ca. £520, AU$980). Dieser Preis wird dir eine Intel Core i3-8130U CPU, 8 GB RAM und 32 GB Flash-Speicher einbringen. Du kannst diesen Preis um weitere hundert Euro auf 799€ (etwa £600, AU$1,120) erhöhen, um einen Intel Core i5-8250U und 64GB Speicher zu erhalten.

Nun, man könnte argumentieren, dass diese Hardware für das Chrome OS etwas überwältigt ist, und ein bisschen teuer. Dies sind nicht nur die Preise für Windows-Laptops, sondern man kann auch größere und schnellere SSDs zu ähnlichen Preisen von besagten Windows-Laptops bekommen.

Zum Beispiel kann man den Acer Swift 3 Laptop mit dem gleichen Prozessor und RAM wie das höherwertige Chromebook 13 kaufen, aber mit einer 256GB SSD für 699€ (ca. £535, AU$975) in den USA. Außerdem ist es mit einem Fingerabdrucksensor für eine sicherere Anmeldung ausgestattet.

Wenn man es mit anderen Premium Chromebooks, wie dem Google Pixelbook vergleicht, verblasst es im Vergleich. Das Pixelbook ist mit 999€ (£999, etwa 1.400 AU$) für ältere Hardware teurer. Aber das Pixelbook hat ein 2-in-1-Design, ein fantastisches, pixeldichtes Touch-Display und Unterstützung für den Pixelbook-Stift. Außerdem ist das Pixelbook ein großartiges Stück Hardware.

Während das Acer Chromebook 13 ein leistungsstarkes Gerät ist und eine stabile Qualität hat, ist der Preis ein bisschen zu hoch für das, was es letztendlich bietet. Wenn du es für gut 200 Euro oder ein Pfund billiger finden kannst, würden wir sagen, dass du es kaufen solltest. Aber bis dahin ist es vielleicht am besten zu warten.

KONFIGURATION

Hier ist die Konfiguration des Acer Chromebook 13, die zur Überprüfung an TechRadar geschickt wurde:

  • CPU: 1.2GHz Intel Core i5-8250U (Vierkern, 6MB Cache, bis zu 3.40GHz)
  • Grafiken: Intel UHD-Grafiken 620
  • WIDDER: 8GB LPDDR3
  • Bildschirm: 13,5-Zoll-QHD (2.256 x 1.504, 200 ppi) LCD-IPS-Anzeige
  • Lagerung: 64GB SSD (eMMC)
  • Häfen: 2 x USB-C 3.1, Kopfhörer-/Mikrofonanschluss, 1 x MicroSD, 1 x USB 3.0
  • Konnektivität: 802.11ac Wi-Fi, Bluetooth 4.2
  • Kameras: 720p Webcam
  • Gewicht: 1,4kg (3,09 Pfund)
  • Größe: 12,2 x 9,7 x 0,7 Zoll (309,88 x 246,38 x 17,78mm; B x T x H)

Design

Das Acer Chromebook 13 ist zwar nicht gerade das ästhetischste Notebook, das wir je benutzt haben, aber es ist robust gebaut und macht einige Dinge richtig.

Erstens, dieses Notebook ist absolut vollgepackt mit Anschlüssen für ein Chromebook, darunter zwei für USB-C 3.1 sowie ein Legacy-USB-Anschluss und ein microSD-Kartensteckplatz.

Das Chromebook 13 ist 17,78 mm (0,7 Zoll) dick und wiegt 1,4 kg (3,09 Pfund), was nach heutigen Maßstäben nicht gerade das ist, was wir als „dünn und leicht“ bezeichnen würden, aber man sollte es ohne große Probleme mit sich herumtragen können.

Das gesamte Chassis ist jedoch aus Metall, was bedeutet, dass es sich nicht durchbiegen wird, wenn man sich nicht wirklich darum bemüht, dies zu tun. Das Keyboard-Deck ist besonders steif und trägt dazu bei, dass das Tippen zu einem angenehmen Erlebnis wird. Und der Deckel des Acer Chromebook 13 ist über die Rückseite des Gehäuses hinausgezogen, so dass beim Öffnen die Tastatur nach oben kippt, was der Ergonomie zugute kommt.

Die Tastatur im Allgemeinen ist eigentlich fantastisch. Die Tasten haben viel Spielraum und taktiles Feedback, das wir uns für unser neues MacBook Pro wünschen. Auch die Hintergrundbeleuchtung ist eine willkommene Ergänzung.

Allerdings gibt es auf der unteren Hälfte des Tastaturdecks des Laptops viel freien Platz. Das bedeutet, dass das Acer Chromebook 13 entweder ein größeres Touchpad an der Unterseite oder ein paar von oben beheizte Lautsprecher oben verwenden könnte – oder beides.

Auch dieses Chromebook hätte wirklich von einem größeren Touchpad profitiert. Da es keinen Touchscreen hat, muss man mit diesem Gerät ausschließlich über das Gorilla Glas beschichtete Trackpad interagieren, und es ist winzig und viel zu empfindlich. Wir haben nicht nur nicht genug Platz auf dem Trackpad, sondern unser Cursor fühlt sich auch an, als ob er einfach nur so herumspringen würde.

Wir können uns aber nicht helfen, aber wir haben das Gefühl, dass Acer etwas Platz auf dem Chassis hätte sparen können, indem er die Blenden verkleinert hätte. Das ist ein teures Gerät, und diese Einfassungen sind direkt aus dem Jahr 2015. Die Platzierung neben unserem neuen 13″ MacBook Pro war sehr unangenehm.

Display und Lautsprecher

Zum Glück ist das Display selbst ziemlich großartig. Das Acer Chromebook 13 verfügt über ein QHD (2.256 x 1.504) Display, was für ein Chromebook fantastisch ist. Der Text ist deutlich sichtbar und Fotos und Videos sehen farbenfroh und reichhaltig aus. Und weil das Seitenverhältnis 3:2 ist, ist es fantastisch, um etwas Arbeit zu erledigen – obwohl du mit zusätzlichen schwarzen Balken in den meisten Videoinhalten zu tun haben wirst.

Wo das Display jedoch flach wird, ist die mangelnde Touch-Kompatibilität. Das Acer Chromebook 13 erlaubt die Installation von Android-Apps, aber ohne Touchscreen sind die meisten dieser Apps nur eine Qual. So kann man zum Beispiel das Spielen von Spielen darauf einfach vergessen. Für ein Chromebook, das so viel kostet wie das Acer Chromebook 13, macht es keinen Sinn, auf ein Touchscreen-Display zu verzichten.

Dasselbe gilt für die Sprecher, ehrlich gesagt. Bei diesem Chromebook sind diese kleinen Lautsprecher in die Unterseite des Chassis eingebaut – sie sind leise, blechern und für so ziemlich jede Art von Inhalt schrecklich. Wir haben die Lautsprecher getestet, indem wir „The Best“ von Self Esteem bei maximaler Lautstärke gespielt haben. Und dieses druckvolle, perkussive Pop-Perlstück ist verwaschen und fad, wenn es auf diesen Lautsprechern gespielt wird. Was noch schlimmer ist, wenn man den Song auf halbe Lautstärke herunterdreht, ist er fast unhörbar, und bei 25% hätten wir ihn genauso gut stumm schalten können.

Diese Lautsprecher werden ihre Aufgabe erfüllen, aber wir sind nicht sicher, wie lange sie halten, wenn man sie mit voller Lautstärke blasen muss, nur um den Inhalt zu hören, den man gerade konsumiert.

Einer der Vorteile von Chrome OS ist, dass man nicht so viel Pferdestärken braucht, um die Arbeit zu erledigen. Ein Intel Celeron Prozessor und 4 GB RAM sind mehr als genug für die meisten Chromebooks. Das Acer Chromebook 13 mit seinem Intel Core i5 Prozessor und 8 GB RAM ist also eine absolute Einheit. Allerdings sollte man bedenken, dass bei einem Prozessor der Ultrabook-Klasse die Lüftergeräusche hier unbedingt zu berücksichtigen sind.

Wir konnten all unsere Arbeit ohne Probleme erledigen, indem wir die Anzahl unserer Google Chrome-Tabulatoren auf lächerliche Summen erhöhten, während wir Musik auf Spotify abspielten und in Slack chatteten. Wenn es um Pferdestärken geht, bekommt man auf jeden Fall das, wofür man bezahlt.

Das Acer Chromebook 13 übertrifft dank des Kaby Lake Refresh-Prozessors der 8. Generation in so gut wie jedem Test das Google Pixelbook. Generation Kaby Lake Refresh der 8. Generation. Im Google Octane-Test beispielsweise erhielt das Acer Chromebook 13 satte 34.774 Punkte, während das Pixelbook 27.554 Punkte erreichte. Wenn du dir ein Chromebook für die Arbeit besorgst, dann wird das die Arbeit erledigen. Es ist nur schade, dass diese Hardware an die Möglichkeiten des Chrome-Browsers gebunden ist.

BENCHMARKS

Hier ist, wie das Acer Chromebook 13 in unserer Reihe von Benchmarktests abgeschnitten hat:

  • Mozilla Krake: 1.105ms
  • Oktan: 34,774
  • JetStream: 163
  • Akkulaufzeit (TechRadar-Filmtest): 8 Stunden, 4 Minuten

Lebensdauer der Batterie

Und, wahrscheinlich dank der Effizienzverbesserungen der 8. Generation der Intel Chips, hält das Acer Chromebook 13 auch länger als das Pixelbook. Wir haben lokales Video mit 1080p bei 50% Helligkeit und Lautstärke, mit ausgeschaltetem Bluetooth, geloopt und das Acer Chromebook 13 hat beeindruckende 8 Stunden und 4 Minuten gehalten. Beeindruckend in der Tat, obwohl es nicht die 10 Stunden erreicht, die Acer behauptet (was keine Überraschung ist).

Verglichen mit dem Google Pixelbook, das 7 Stunden und 40 Minuten im gleichen Test dauerte, sind das etwa 24 Minuten mehr Akkulaufzeit, was zwar bemerkenswert ist, aber wahrscheinlich nicht deine Meinung ändern wird.

Und, wenn es um die typische Arbeitsauslastung geht, scheint uns das Acer Chromebook 13 den größten Teil unseres Arbeitstages zu überstehen – obwohl das hauptsächlich Textverarbeitung in Google Docs ist, und wir sind nicht gerade konservativ mit unserem Akkuverbrauch. Man kann davon ausgehen, dass dieses Chromebook den ganzen Arbeitstag überdauert, solange man nicht übereifrig die Bildschirmhelligkeit aufbläst, wie wir es tun. Mache dich einfach bereit, es ans Ladegerät zu werfen, wenn du nach Hause kommst – glücklicherweise verwendet es ein Standard USB-C Ladegerät, so dass du kein proprietäres Kabel herausfischen musst.

Software und Eigenschaften

Bei den meisten Chromebooks ist die Integration von Android-Apps heutzutage eine Selbstverständlichkeit, so auch beim Acer Chromebook 13. Aber Android Apps ohne Touchscreen zu benutzen ist nicht die beste Erfahrung. Während Chat- und Produktivitätsanwendungen wie Slack oder Messenger im Allgemeinen ohne Probleme funktionieren, ist es in der Regel eine bessere Erfahrung, wenn man nur die Browser-Version ausführt.

Und während dieses Chromebook in keiner Weise als Spielgerät vermarktet wird, mussten wir Asphalt 9 einfach nur herunterladen – mehr aus einer krankhaften Neugierde heraus als alles andere. Das Urteil?

Das Spielen von Android-Spielen auf diesem Gerät ist wahrscheinlich nicht die beste Nutzung deiner Zeit. Das Spiel weist verschiedenen Touchscreen-Steuerungen zufällige Tasten zu, und eine davon funktioniert nicht einmal. Wenn man aufgefordert wird, die Leertaste“ zu drücken, um den Turbo-Boost zu aktivieren, selbst nachdem man die Leertaste wild durcheinander gebracht hat, passiert auf dem Bildschirm nichts.

Die meisten Fotobearbeitungsanwendungen, die wir getestet haben, sind genauso frustrierend. Googles eigenes Snaped ist nahezu unbrauchbar, da die Schnittstelle überhaupt nicht auf Maus und Tastatur übertragen wird. Alles, was du tust, selbst das Beschneiden von Fotos, dauert so viel länger. Auch hier sind wir uns nicht sicher, warum das Acer Chromebook 13 keinen Touchscreen hat, besonders wenn man den Preis betrachtet.

Man kann zwar Android-Apps herunterladen, aber man sollte es wahrscheinlich nicht tun – wenn möglich, sollte man sich an den Browser halten.

  • Entdecke das beste Chrome VPN für dein neues Chromebook

Endgültiges Urteil

Das Acer Chromebook 13 ist eines der leistungsstärksten Chromebooks, das wir je benutzt haben, und hat eine robuste Bauweise, die viele Stöße und Schläge auf der Straße überstehen wird. Es hat sogar ein schönes Display, das sich hervorragend für die Produktivität eignet. Das alles macht das Acer Chromebook 13 zu einem großartigen Gerät für Reisende, die ihre gesamte Arbeit in einem Browser erledigen.

Die hohen Kosten dieses Geräts, gepaart mit dem Fehlen eines Touchscreens und anständiger Lautsprecher, machen dieses Gerät zu einem rätselhaften Laptop. Besonders in einer Welt, in der es das Google Pixelbook gibt, gibt es fast keinen Grund, das Acer Chromebook 13 zu benutzen, auch wenn es 200 Euro billiger ist.

Ehrlich gesagt, man kann ein ähnlich spezifiziertes – oder besseres – Windows-Laptop für ungefähr den gleichen Preis bekommen. Für die meisten Leute ist das das, was wir empfehlen würden.

Die besten Hardware Angebote:

AngebotBestseller Nr. 5
Elgato Stream Deck Live Content Creation Controller (mit personaliserbaren LCD-Tasten, einstellbaren Ständer, für Windows 10 und macOS 10.13), 15 Tasten, Schwarz
Elgato Stream Deck Live Content Creation Controller (mit personaliserbaren LCD-Tasten, einstellbaren Ständer, für Windows 10 und macOS 10.13), 15 Tasten, Schwarz
15 LCD-Tasten: Szenen wechseln, Medien starten, Ton anpassen, und vieles mehr; Sofortige Initiative: genau im richtigen Moment tweeten
119,99 EUR

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top