Azulle Inspire lüfterloser Mini-PC-Test

Dieses Kaby Lake-betriebene Gerät ist flüsterleise

[lwptoc]

UNSER URTEIL

Die Azulle kommt dem perfekten, leisen PC nahe. Er ist erschwinglich und gut durchdacht, aber wir möchten, dass er mit neueren Prozessorserien (wie z.B. dem 8250U) ausgestattet wird und mehr Möglichkeiten bei der Auswahl der Komponenten hat.

PRO

  • Erschwinglich
  • Gute Erweiterungsmöglichkeiten
  • Fantastisches Design
  • VESA-Halterung

 

KONTRA

 

  • Das Muster hatte nur ein Speichermodul und ein SATA-Laufwerk
  • Keine billigeren Optionen (z.B. 8GB/256GB)
  • Keine Garantieverlängerung
  • Nur Kaby Lake CPUs verfügbarWenn es trotz der Fortschritte in der modernen Technologie ein heikles Problem gibt, das in jeder einzelnen Gerätekategorie noch immer besteht, dann ist es die Wärmeabgabe: Telefone, Laptops und PCs können alle manchmal Probleme haben, ungenutzte Energie, die in Wärme umgewandelt wird, loszuwerden.

Der übliche Weg ist die Verwendung eines Kühlkörperlüfters, der sowohl laut ist als auch Strom verbraucht. Andere Methoden sind die Wasserkühlung oder einfach die Nutzung des gesamten Gerätekörpers zur Wärmeabfuhr.

Letztere Geräte sind als lüfterlose oder leise PCs bekannt und werden in Umgebungen gesucht, in denen die Abwesenheit von Geräuschen ein Muss ist – in Konferenzräumen, Auditorien, Heimkinos, Tonstudios und so weiter. Der US-Hersteller Azulle stellte Ende letzten Jahres den Inspire Mini-PC vor und prahlte damit, dass das Gerät sein bisher leistungsstärkster lüfterloser PC ist.

Unser Testmodell ist für 797 Dollar zu haben und läuft mit einem Core i5-7200U Prozessor mit 16GB RAM und einer 1TB SSD. Kaby Lake Core i3 und Core i7 Modelle mit der gleichen Konfiguration sind erhältlich, und Barebones SKUs – mit einer zusätzlichen J4205 CPU-Option – sind ebenfalls im Angebot.

Design

Das Inspire ist sehr solide gebaut und verwendet Aluminium als primäres Material für das Gehäuse. Es fühlt sich robust an und wird beim Gebrauch warm, eine beruhigende Eigenschaft.

Auf der Vorderseite befinden sich der IR-Empfänger sowie ein USB 3.0-Anschluss, ein microSD-Kartenleser, der Netzschalter und eine 3,5-mm-Audiobuchse. Auf der Rückseite befinden sich die Antennenanschlüsse, ein proprietärer Stromanschluss, ein COM/serieller Anschluss, ein DisplayPort in voller Größe, HDMI, ein Kensington Lock, zwei USB 3.0 Anschlüsse und ein Ethernet-Anschluss.

Technische Daten
Hier ist die Konfiguration der Azulle Inspire, die zur Überprüfung an TechRadar Pro geschickt wurde:

  • CPU: Intel Core i5-7200U Zweikern-Prozessor mit 2,5 GHz
  • Grafiken: Intel UHD-Grafiken 620
  • ARBEITSSPEICHER: 16GB DDR4
  • Speicher: 960GB SSD
  • Ports: 3 x USB 3.0, Audiobuchse, LAN, microSD, serieller Anschluss, DisplayPort, HDMI
  • Konnektivität: 802.11ac Wi-Fi, Bluetooth 4.2
  • Größe: 125 x 125 x 48mm
  • Er wird mit einem 36W-Netzteil (12V, 3A), einem Paar abnehmbarer Antennen und einer Fernbedienung geliefert, was auf seine mögliche Rolle als Home Theater PC (HTPC) anspielt.

Um den Inspire herum gibt es zahlreiche Lüftungsöffnungen, die den Luftstrom erleichtern. Mit 125 x 125 x 48 mm ist er ziemlich kompakt, aber trotzdem hat dieses Gerät im Inneren genug Platz für ein zusätzliches 2,5-Zoll-Laufwerk. Es gibt auch zwei Speicher-Steckplätze, die bis zu 32 GB Speicher im Dual-Channel-Modus aufnehmen können, sowie eine 75 mm VESA-Halterung.

Leistung

Der Inspire, den wir zur Überprüfung geschickt wurden, wurde von einem Core i5-7200U Prozessor angetrieben, der erstmals 2016 vorgestellt wurde. Azulle war offensichtlich nicht in der Lage, eine neuere CPU wie den weitaus leistungsstärkeren Kaby Lake R Core i5-8250U zu beschaffen, der zwar etwas teurer ist, aber die doppelte Anzahl an Kernen und Cache mitbringt. Beide verfügen über die gleiche integrierte Grafik – HD Graphics 620.

Unser Beispiel kam mit einem 16GB Patriot DDR4 Speichermodul und einer 960GB Patriot SSD; es gibt keine Option für weniger Arbeitsspeicher oder Speicher. Du kannst den Mini-PC einfach durch Entfernen von nur vier Schrauben öffnen. Alles in allem hat er unseren Erwartungen entsprochen, wenn man bedenkt, dass es sich um eine Laptop-CPU handelt, die in einen Desktop-PC geschoben wurde.

Testergebnisse
Hier die Daten, wie die Azulle Inspire in unserer Reihe von Benchmark-Tests abgeschnitten hat:

  • Passmarke: 2.817
  • Passmark CPU: 5,009
  • CPU-Z: 351 (einfädig); 918 (mehrfädig)
  • Geekbench: 3.728 (einadrig); 7.281 (mehradrig); 28.938 (berechnen)
  • Cinebench CPU: 805
  • CrystalDiskMark: 512 MBps (lesen); 498 MBps (schreiben)
  • Novabench: 969
  • Atto: 537 MBps (lesen, 256mb); 518 MBps (schreiben, 256mb)
  • Sisoft Sandra (KPT): 1,02
  • Windows Erfahrungsindex: 5.6
  • Die SATA SSD ist durch die Schnittstelle verstopft und es ist schade, dass es stattdessen kein NVMe-Speichergerät gibt. Das Hinzufügen von einem, zusammen mit zwei Speichermodulen, wird wahrscheinlich die Leistungszahlen deutlich verbessern.

Verwendung

Der Power-Knopf leuchtet blau, wenn das Gerät eingeschaltet ist, ebenso wie ein Teil der Vorderseite des Inspire – was in einer Arbeitsumgebung leicht störend sein kann. In einem M.2-Steckplatz ist eine Funkkarte installiert – ein Standard Intel AC 3165 Modell – die eine gute Ergänzung zu den externen Antennen ist.

Das Inspire ist mit einer Halterung ausgestattet, die die 2,5-Zoll-SSD hält, und es hat eine dicke Schicht von thermischer Polsterung. Beachte, dass das Produkt mit Windows 10 Pro geliefert wurde, aber es gibt keine Optionen für Linux (oder kein installiertes Betriebssystem, was das betrifft).

Wie erwartet, war das Gerät absolut leise, wurde aber unter Last ein wenig warm (was auch zu erwarten ist). Was nicht erwartet wurde, war die einjährige Garantie, die – für einen Business-PC – enttäuschend kurz ist, ohne die Möglichkeit, auf einen längeren Zeitraum aufzurüsten.

Der Wettbewerb

Ein Hersteller, der es Azulle nicht leicht machen wird, ist die chinesische Firma Hystou, die sich auf lüfterlose und Industrie-PCs spezialisiert hat. Ein Barebones-PC (Hystou FMP04) mit der gleichen CPU wie der Inspire kostet $260, weniger als ein Drittel des Preises von Azules lüfterlosem Mini-PC. Brauchst du etwas Stärkeres? Dann bekommst du für $370 ein Core i7 8550U Modell (Hystou P05B), das mindestens doppelt so leistungsstark ist wie das Inspire. Beachte jedoch, dass beide Modelle nicht mit einem Betriebssystem, Systemspeicher oder einer SSD ausgestattet sind.

Es gibt eine Reihe von industriellen Nischenanbietern, wie z.B. Sparton Rugged Electronics, die Embedded PC-Lösungen verkaufen, aber sie sind ausnahmslos viel teurer als Azulle oder Hystou. Sie sind jedoch für den Betrieb in einem viel breiteren Temperaturbereich ausgelegt, was erklärt, warum ihr Startpreis über $1.000 liegt.

Für Unternehmen geeignet

Wenn du einen echten lüfterlosen, leisen PC willst, kannst du dir einen selbst bauen oder ein vollwertiges System oder ein Barebones-Produkt erwerben. Im Falle des Inspire-Mini-PCs könnte es sich lohnen, die Barebones-Version anstelle des Vollsystems zu wählen. Du kannst bis zu 427 Dollar sparen, was mehr als der Preis der Barebones selbst ist – mit Speicher und Speicher zu einem so niedrigen Preis wie nie zuvor kannst du zwei 8 GB SODIMM-Speichermodule und eine 1 TB NVMe-SSD von Crucial für weniger als 230 Dollar erwerben, so dass du 200 Dollar für andere Zwecke ausgeben kannst.

Hystou ist der einzige uns bekannte Konkurrent von Azulle. Das Unternehmen bietet eine umfassendere Produktpalette an, obwohl viele einen Anbieter bevorzugen werden, der ein komplettes PC-System – mit installiertem Betriebssystem – liefern kann, statt Barebones, worauf sich Hystou spezialisiert hat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top