Die beste kabelgebundene Gaming-Maus

[lwptoc]

Nachdem wir über 50 Stunden Overwatch gespielt haben, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Razer DeathAdder Elite die am besten verkabelte Maus für die meisten Menschen ist, die PC-Spiele spielen. Unsere Panel-Tester zogen die DeathAdder Elite den 19 anderen Mäusen vor, die wir auf ihre Einfachheit und ihren Komfort durch ausgedehnte Spielsitzungen getestet haben, was nicht verwunderlich ist, wenn man bedenkt, dass frühere Modelle der DeathAdder seit Jahren unsere Wahl sind.

Razer DeathAdder Elite - Gaming Maus (US-Importware)
  • Hochpräziser optischer 16.000 DPI-Sensor: ermöglicht die Einstellung der Empfindlichkeit beim Fliegen durch spezielle DPI-Tasten (umprogrammierbar) für Spiele und kreative Arbeit
  • Anpassbare Chroma-RGB-Farbprofile: Enthält 16,8 Millionen Farbkombinationen mit mitgelieferten voreingestellten Profilen
  • Geriffeltes, gummiertes Scrollrad für maximale Genauigkeit: Kleine, taktile Unebenheiten erhöhen den Griff und ermöglichen ein kontrolliertes Scrollen in Spielsituationen mit hohem Einsatz.
  • 7 programmierbare Tasten: Ermöglicht das Neuzuordnen von Tasten und die Zuordnung komplexer Makrofunktionen durch Razer Synapse
  • International products have separate terms, are sold from abroad and may differ from local products, including fit, age ratings, and language of product, labeling or instructions.

Unser Tipp

Razer DeathAdder Elite

Die beste Gaming-Maus

Der DeathAdder Elite ist komfortabel für eine Vielzahl von Handgrößen und Griffarten und verfügt über sieben leicht erreichbare Tasten, einen präzisen Sensor und eine Vielzahl von Beleuchtungs-Optionen.

 

Der Razer DeathAdder Elite verfügt über sieben programmierbare Tasten, darunter zwei seitliche und zwei obere Tasten zur Einstellung der Empfindlichkeit. Die Sensoren in allen modernen Gaming-Mäusen dieser Preisklasse sind gut genug, und wir hatten keine Probleme mit dem 16.000 DPI (dots per inch) Sensor des DeathAdders. Razers Synapse 3 Software für Windows und Mac bietet viele Anpassungsmöglichkeiten, erfordert aber ärgerlicherweise ein Login und ein Passwort. Das farbwechselnde RGB-beleuchtete Logo lässt es wie eine Gaming-Maus aussehen, aber die Form und das Design sehen auf einem Schreibtisch nicht fehl am Platz aus.

Logitech G502 Hero High Performance Gaming Mouse Ohrstöpsel, 6 cm, Black
  • Schnurloses Headset ist mit drei genau
  • komplett mit Unterschrift Tronics Audio-Technologie
  • Halten Sie die Augen auf der Straße mit Responsive-Smart

Auch großartig

Logitech G502 Hero Hero

Weitere Tasten und ein optionales Gewicht

Das einzigartige Design des Logitech G502 ist teilerfremd, aber die verstellbaren Gewichte, der Daumengriff und die Vielzahl der Knöpfe machen es zu einer ausgezeichneten Alternative zum DeathAdder.

 

Wenn du eine schwerere Maus bevorzugen oder fast doppelt so viele Tasten benötigst, empfehlen wir dir die Logitech G502 Hero. Es verfügt über einen präzisen Sensor, der Bewegungen bis zu 16.000 DPI verfolgen kann, und wie bei der Synapse-Software von Razer kannst du jede Taste anpassen, um alle möglichen Aktionen mit Logitech G Hub auf Windows und Mac durchzuführen. Die G502 war bei unseren Diskussionsteilnehmern nicht so universell beliebt wie der DeathAdder: Die meisten fanden sie bequem zu bedienen, aber andere fanden es unmöglich, sie für längere Zeit zu halten.

G203 Prodigy RGB Wired Gaming
  • Brush head features durable nylon bristles that easily

Budget-Pick

 

Logitech G203 Wunderkind G203

Hervorragende Leistung bei weniger Aufwand

Die Logitech G203 ist nicht nur eine preiswerte Gaming-Maus, sie ist auch eine großartige Maus. Der Sensor ist nicht so empfindlich wie die des Razer DeathAdder Elite oder Logitech G502 Hero, aber er ist sehr genau.

 

Wenn du eine kleine, leichte Maus möchtest oder einfach nicht mehr als etwa 30€ ausgeben möchtest, kauf die Logitech G203 Prodigy. Die klassische Form und sechs programmierbare Tasten sind komfortabel für eine Vielzahl von Griffstilen. Der 8.000 DPI-Sensor entspricht der halben Auflösung des DeathAdder Elite oder G502 Hero, aber keiner unserer Panelisten hat ohnehin eine DPI-Einstellung über 3.000 verwendet. Die G203 verwendet die gleiche robuste, aber komplizierte Software wie die G502. Das Scrollrad des G203 ist matschig zum Einklicken und hat keine zufriedenstellende Ratsche, wenn sich das Rad dreht, aber der Rest der Tasten ist knackig und reagiert.

 

Warum du mir vertrauen solltest

Ich kümmere mich um den Großteil der PC-Gaming-Guides von Wire-Cutter, einschließlich Gaming-Tastaturen, Gaming-Laptops und Gaming-Headsets. Allein für diese Guides habe ich viel Zeit mit wettbewerbsfähigen Multiplayer-Spielen wie Overwatch und Quake Champions verbracht.

Für wen ist das?

Wenn du Spiele auf einem PC spielst, solltest du eine Gaming-Maus über eine normale Maus stellen, weil sie schnellere Reaktionszeiten, präzise Sensoren, ergonomisch platzierte Tasten, die du mit Software anpassen kannst, seitliche Griffe für komfortables Spielen und Scrollräder mit entscheidenden Klicks hat. Du kannst auch leuchten. Du kannst normalerweise ein wenig Geld sparen, indem du bei einer kabelgebundenen Gaming-Maus bleibst, und du wirst sie nie aufladen müssen, aber eine kabellose Gaming-Maus kann besser passen, wenn du Kabel auf deinem Schreibtisch nicht magst oder wenn du hauptsächlich Spiele auf einem Laptop spielst.

 

Gaming-Mäuse sind genauer als andere Mäuse, da sie in der Regel präzise Sensoren (zur Verfolgung von Bewegungen) und höhere Abfragearten haben (wie oft die Maus deinem Computer sagt, wo sie sich befinden). Noch wichtiger ist, dass du die Tracking-Empfindlichkeit für deinen Spielstil anpassen kannst, und die meisten Gaming-Mäuse ermöglichen es dir, mit einem Knopfdruck zwischen verschiedenen Empfindlichkeitsstufen zu wechseln. Auf diese Weise kannst du die Empfindlichkeit für einen First-Person-Shooter verringern und ihn dann für das Surfen im Web aufdrehen.

Die drei wichtigsten Griffarten: Handflächengriff, Fingerspitzen-Griff und Klauengriff. Fotos: Kyle Fitzgerald

Wenn du bereits eine Maus hast, die dir gefällt, musst du keine neue kaufen, es sei denn, sie bietet eine Funktion, die du wirklich benötigst, wie z.B. mehr Tasten, ein anderes Layout, Softwareanpassung oder mehrfarbige Beleuchtung. Neuere Mäuse sehen auf dem Papier vielleicht besser aus, weil sie breitere Empfindlichkeitsbereiche haben (gemessen in Dots per Inch oder Counts per Inch, DPI oder CPI), aber man sollte sich keine neue Maus dafür kaufen. Die meisten Menschen verwenden eine Maus nicht auf der höchsten (oder niedrigsten) Empfindlichkeitsstufe, weil sie den Cursor schwieriger zu steuern machen – je höher die Empfindlichkeit, desto weniger musst du die Maus bewegen, um den Cursor zu bewegen, und umgekehrt.

Wie wir ausgewählt haben

In unseren jahrelangen Tests von Mäusen haben wir festgestellt, dass einige wenige Funktionen wichtiger sind als andere:

Komfort: Ob sich eine Maus in der Hand gut anfühlt, ist das wichtigste Merkmal. Der Komfort ist völlig abhängig von deiner Handgröße und deinem Griff-Style, so dass das, was für eine Person funktioniert, nicht unbedingt für eine andere Person funktioniert.

Tasten: Zusätzlich zu den Links- und Rechtsklick-Tasten sollte es mindestens zwei zusätzliche Tasten in der Nähe des Daumens und vielleicht ein oder zwei darüber (einschließlich des anklickbaren Scrollrades) haben.

Sensor: Für unsere Hauptaufgabe suchten wir nach modernen Sensoren, darunter den Pixart 3360 und seine Varianten, die alle eine Auflösung von mindestens 12.000 DPI haben. Obwohl dies mehr ist, als die meisten Menschen brauchen (wir befragten Mitarbeiter und Freunde, und niemand hatte ihre höher als 3.000 eingestellt, und die meisten E-Sport-Profis, wie in der Overwatch League, halten sie unter 1.000), zeigt es, dass die Maus die neueste Technologie verwendet, die sie bei jeder Auflösung genauer machen sollte. Für das beste Ziel gilt: Je leichter die Maus, desto niedriger ist der DPI-Wert (und umgekehrt).

Software: Die meisten Gaming-Mäuse werden mit Software-Suiten geliefert, um Tastenanschläge, Makros und Funktionen fast jeder Maustaste zuzuweisen, die Empfindlichkeit zu optimieren (DPI/CPI) und die Beleuchtung anzupassen (falls vorhanden). Die Software sollte mehrere Profile unterstützen, um die Empfindlichkeit der Maus und die Tastenkonfiguration auf das jeweilige Spiel abzustimmen. Du solltest in der Lage sein, diese Einstellungen direkt auf der Maus oder in einem Cloud-Service zu speichern, damit du deine Konfigurationen problemlos zwischen Computern austauschen kannst. Obwohl Windows-Kompatibilität und Software für Spiele am wichtigsten sind, haben wir auch nach Mac-Kompatibilität gesucht.

Preis: Die meisten hochwertigen Gaming-Mäuse mit den neuesten Sensoren kosten zwischen 50€ und 75€. Darüber hinaus und du zahlst in der Regel für Nischen-Funktionen, die die meisten Menschen nicht benötigen. Du kannst diesen Preis unterschreiten, wenn du bereit bist, die Bauqualität zu opfern oder einen älteren Sensor zu verwenden.

Eine Größe und Form zu finden, die dir gefällt, ist der wichtigste Teil bei der Suche nach einer großartigen Gaming-Maus. Von links nach rechts: Logitech G203, Logitech G502 Hero und Razer DeathAdder. Foto: Kyle Fitzgerald

Wir haben auch ein paar Features identifiziert, die nicht so wichtig sind wie alles andere, aber dennoch eine Überlegung wert sind:

Aussehen: Unsere Panelisten tendieren in den meisten Fällen zu minimalistischen, zurückhaltenden Mäusen. Einige Gaming-Mäuse verfügen auch über anpassbare, grelle Lichter, die wir nicht für notwendig hielten, aber viele Leute bevorzugen es.

Garantie: Gaming-Mäuse werden ernsthaft missbraucht, daher ist eine solide Garantie sinnvoll. Wir bevorzugten Mäuse mit einer zweijährigen Garantie, schlossen aber keine anderen großen Mäuse aus, wenn sie nur eine einjährige Garantie boten.

Um unsere erste Liste von 70 Teilnehmern zu erstellen, lesen wir Rezensionen von PC Gamer, PCMag, PCWorld, IGN, Rocket Jump Ninja, Tom’s Guide und den Overlock-Foren (die sogar Tipps zum Testen hatten). Wir haben auch Herstellerseiten nach neuen Versionen alter Favoriten durchsucht. Wir haben diese Rezensionen verwendet, um unsere Liste auf 23 Kabelmäuse zu reduzieren. Gehe nach unten in den Wettbewerbsbereich, um die vollständige Liste zu erhalten.

 

Wie wir getestet haben

Die Hände unserer Panelisten reichen von klein bis groß.

Die Hände unserer Panelisten reichen von klein bis groß.

Die Hände unserer Panelisten reichen von klein bis groß.

Die Hände unserer Panelisten reichen von klein bis groß.

 

Wir begannen damit, jede Maus durch den Maus-Tester zu führen, um ihre Sensoren zu bewerten. Wir haben die Tracking-Geschwindigkeit getestet, um sicherzustellen, dass der Sensor genau ist; Jitter und Anti-Jitter, die Anomalien in der Bewegung verursachen können; Polling-Rate, d.h. wie oft du mit der Maus Bewegungen registrierst; und Empfindlichkeit, d.h. wie weit sich dein Cursor bewegt, wenn du deine Hand bewegst. Wir haben auch sichergestellt, dass die Beschleunigung standardmäßig deaktiviert ist und auf fehlerhafte Prognosesoftware getestet. Jede Maus, die wir 2019 getestet haben, hat diese Tests ohne Probleme bestanden.

Um die Teilnehmer einzugrenzen, benutzte ich jede Maus für eine Stunde bei Overwatch und holte die Meinungen von jedem ein, den ich finden konnte, um ihre Hände für ein paar Minuten auf jede Maus zu legen. Während dieser Zeit haben wir Mäuse mit schlechter Bauqualität und offensichtlichen Komfort-Problemen eliminiert. Dann verbrachte ich mindestens vier Stunden mit jeder der verbleibenden Mäuse, die Overwatch, Quake Champions und Starcraft II spielen.

Anschließend schickten wir die Finalisten an vier Wire-Cutter-Mitarbeiter und Freunde zur Auswertung. Unsere Tester hatten eine Reihe von Handgrößen und Griffarten. Der Komfort der Maus variiert je nach Handgröße, daher haben wir anhand von Daten des Georgia Tech Research Institute und einer 1981 von der US Army in Auftrag gegebenen Studie zur Hand-Anthropometrie durchschnittliche Handgrößen für Erwachsene untersucht (PDF). Beide Studien hatten einen Durchschnitt von 4 Zoll von der Basis der Handfläche der Teilnehmer bis zur Basis des Mittelfingers. Georgia Tech fand einen Durchschnitt von 2,95 Zoll von der Basis des Mittelfingers bis zur Spitze, und die US Army Studie fand einen Durchschnitt von 3,23 Zoll. Die durchschnittliche Größe unserer Test-Panelisten war eine 4-Zoll-Handfläche und ein 3,2-Zoll-Mittelfinger, mit einem 8-Zoll-Spread von rosa bis Daumen. Wir haben jede Person gebeten, jede Maus bis zu vier Stunden lang zu benutzen und einen Fragebogen über ihre Erfahrungen auszufüllen.

Wir wählen aus: Razer DeathAdder Elite

Razer DeathAdder Elite - Gaming Maus (US-Importware)
  • Hochpräziser optischer 16.000 DPI-Sensor: ermöglicht die Einstellung der Empfindlichkeit beim Fliegen durch spezielle DPI-Tasten (umprogrammierbar) für Spiele und kreative Arbeit
  • Anpassbare Chroma-RGB-Farbprofile: Enthält 16,8 Millionen Farbkombinationen mit mitgelieferten voreingestellten Profilen
  • Geriffeltes, gummiertes Scrollrad für maximale Genauigkeit: Kleine, taktile Unebenheiten erhöhen den Griff und ermöglichen ein kontrolliertes Scrollen in Spielsituationen mit hohem Einsatz.
  • 7 programmierbare Tasten: Ermöglicht das Neuzuordnen von Tasten und die Zuordnung komplexer Makrofunktionen durch Razer Synapse
  • International products have separate terms, are sold from abroad and may differ from local products, including fit, age ratings, and language of product, labeling or instructions.

Unser Pick

Razer DeathAdder Elite

Die beste Gaming-Maus

Der DeathAdder Elite ist komfortabel für eine Vielzahl von Handgrößen und Griffarten und verfügt über sieben leicht erreichbare Tasten, einen präzisen Sensor und eine Vielzahl von Beleuchtungs-Optionen.

 

Die Razer DeathAdder Elite ist die beste Gaming-Maus für die meisten Menschen, weil sie für eine Vielzahl von Handgrößen und -griffen geeignet ist, über sieben leicht erreichbare Tasten und einen präzisen Sensor verfügt und ein einfaches, effektives Design aufweist. Die Synapse-Software von Razer ist sowohl unter Windows als auch unter Mac einfach zu bedienen und unterstützt alle Anpassungsmöglichkeiten, die du dich wünschen kannst. Die Form ist fast identisch mit der seines Vorgängers, unserer bisherigen Lieblings-Gaming-Maus, der DeathAdder Chroma (und dem DeathAdder Classic, unserem Vorgänger).

Der DeathAdder war die beliebteste Option unter unseren Testern, die eine bequeme Position über alle Griffe hinweg finden konnten. Vor der DeathAdder Elite wählte ein anderes Testpanel den DeathAdder Chroma, und davor entschied sich ein weiteres Panel für den DeathAdder Classic. Ein Diskussionsteilnehmer kommentierte, dass die DeathAdder Elite „großartig, bequem, liebevoll“ sei. Sogar unsere Panelisten, die eine andere Maus bevorzugten, schätzten das Design des DeathAdders und sagten: „Es ist vertikal etwas klein für meine Hand, aber die Verteilung an der Oberseite lässt meine Finger gleichmäßiger und natürlicher ruhen als sonst.“ Die leicht strukturierten Gummi-Seitengriffe sind angenehmer zu greifen als die robusteren, silikon gepolsterten Griffe der SteelSeries Sensei 310 und die weichen Griffe der Logitech G403.

Die DeathAdder Elite verfügt über zwei Tasten unter dem Scrollrad, die (standardmäßig) zwischen den DPI-Ebenen wechseln.

Die DeathAdder Elite ist etwa 5 Zoll lang, 2,8 Zoll breit und 1,7 Zoll hoch. Es ist auf der größeren Seite der meisten Gaming-Mäuse, und einige unserer Panelisten fanden es zu groß, um es bequem zu benutzen. Mit 99 Gramm ist der DeathAdder leichter als die meisten Mäuse. Den meisten unserer Tester gefiel das Gewicht, aber es könnte für einige zu leicht sein, und der DeathAdder kommt nicht mit optionalen Gewichten. Wenn du nach einer schwereren Maus suchst, schaust du dich stattdessen die Logitech G502 Hero an.

Die seitlichen Gummigriffe waren unser Favorit bei allen Mäusen, die wir getestet haben. Sie machen die Maus leicht zu greifen, haben aber nicht das Gefühl, dass sie mit der Zeit zu matschig oder grob wird. Die sieben Knöpfe der Elite sind genug für die Bedürfnisse der meisten Menschen und sie sind für alle Griff-Style gut platziert; wir haben keinen Zufall getroffen. Der DeathAdder hat zwei Tasten auf der linken Seite, direkt über der Daumenauflage und zwei Tasten unter dem Scrollrad, die standardmäßig durch die DPI-Einstellungen blättern. Das Scrollrad des DeathAdders ist ebenfalls eine klickbare Taste und verfügt über einen eingekerbten Gummigriff, der das Scrollen auch in heißen Spiel-Momenten einfach macht.

Der DeathAdder war die beliebteste Option unter unseren Testern, die eine bequeme Position über alle Griffe hinweg finden konnten.

Der Pixart PMW3389 Sensor der DeathAdder Elite erreicht 16.000 DPI und geht bis auf 100. Beide Extreme sind für die meisten von uns unbrauchbar, aber es gibt eine große Reichweite in der Mitte für alle anderen. Es ist ein genauer Sensor und wir hatten keine Probleme damit. Die meisten Gaming-Maus-Sensoren sind heutzutage gut genug, und viele Mäuse verwenden das gleiche Modell des Sensors.

Mit Razers Synapse 3 Software für Windows kannst du Aktionen – wie Tastaturbefehle, Empfindlichkeitseinstellungen, beschreibbare Makros und andere Tastenkombinationen – den seitlichen Tasten, oberen Tasten und dem Scrollrad zuweisen. Du kannst auch die Empfindlichkeit der Maus einstellen und die DPI-Einstellschritte anpassen. Du Kannst sogar getrennte Empfindlichkeiten für horizontale und vertikale Bewegungen einstellen, eine Einstellung, die die Software von Logitech und SteelSeries nicht bietet.

Mit Synapse kannst du die X- und Y-Empfindlichkeit separat anpassen, eine Funktion, die die meisten anderen Programme nicht bieten.

Die Programmierung von Tastenbefehlen in Synapse ist intuitiver als in der Software von Logitech.

Die Beleuchtung-Optionen sind einfach anzupassen und du kannst Beleuchtungsmuster mit bestimmten Programmen verknüpfen.

Synapse ist eine der intuitiven Software-Suiten, die wir getestet haben. Es ist einfacher als die Utility Engine von Corsair und einfacher als Logitechs G Hub, der weniger Anpassungsmöglichkeiten bietet, wenn du deine Einstellungen im Onboard-Speicher einer Maus speicherst. Synapse 3 ist nur für Windows verfügbar. Mac-Benutzer sind auf die Vorgängerversion von Synapse beschränkt; sie hat die gleichen Funktionen, sieht aber nicht so modern aus.

Synapse ermöglicht es dir auch, verschiedene Profile einzurichten, die an bestimmte Anwendungen gebunden sind, was etwas einfacher ist, als mit In-Game-Menüs herumzuspielen. In Synapse kannst du beispielsweise einen Daumenknopf auf ein Makro in Starcraft setzen, ihn aber in Overwatch zu einem Nahkampf machen. Ebenso kannst du mit Synapse verschiedene DPIs an verschiedene Spiele binden, was praktisch ist, wenn du zwischen den Genres springen und nicht durch die Empfindlichkeiten blättern willst, wenn du von PlayerUnknown’s Schlachtfeld zu XCOM 2 wechselst.

Der DeathAdder sieht aus wie eine normale Maus mit etwas Flair, nicht wie etwas von Batmans Werkzeuggürtel. Obwohl wir die Blicke nicht über die Funktion gestellt haben, gefällt uns, dass die Elite solides Schwarz ist, ohne Plastikkanten oder nutzlose Spalten, die Handflächen einfangen. Bei ausgeschaltetem RGB-Licht könnte man die Elite sogar mit einer normalen Büromaus vergleichen.

Sowohl das Scrollrad als auch das Logo der Handauflage können leuchten – mit reaktiven, atmenden, spektralen oder statischen Farbeffekten – und du kannst jede Position individuell anpassen oder die Beleuchtung ganz deaktivieren, wenn es nicht deinem Geschmack entspricht. Uns gefiel besonders der Kippschalter, der die Beleuchtung der Elite ausschaltet, wenn dein Display ausgeschaltet wird. Synapse lässt sich auch in eine Handvoll Spiele integrieren, um spezifische Lichteffekte mit den Aktionen im Spiel zu verknüpfen, aber da deine Hand die gesamte Beleuchtung abdeckt, ist es sinnlos im Spiel.

Der DeathAdder sieht aus wie eine normale Maus mit etwas Flair, nicht wie etwas von Batmans Werkzeuggürtel.

Die zweijährige Garantie des DeathAdders ist gleich oder besser als die anderer Mäuse in dieser Preisklasse, und solltest du irgendwelche Probleme haben, führt dich Razers Support-Seite durch, wie du einen Anspruch anmelden oder jemanden um Hilfe bitten kannst.

Die DeathAdder Elite wird von einer Reihe von Verkaufsstellen gut bewertet, darunter Tom’s Guide, Digital Trends und TechSpot. PC Gamer nennt sie die beste Gaming-Maus und lobt ihre Form, ihren Sensor und ihre Tasten-Positionierung. Rezensenten auf Amazon mochten die und fanden die Maus.

Mängel, aber keine Dealbreaker

Die Hände, Griffe und Vorlieben aller sind unterschiedlich, so dass die DeathAdder Elite, wie jede Maus, für dich vielleicht nicht so komfortabel ist, wie wir es uns vorgestellt haben. Obwohl keiner unserer Diskussionsteilnehmer das Design der Elite hasste oder größere Probleme damit hatte, fanden einige es zu groß, um es bequem zu halten. Die Elite fühlt sich den DeathAddern der vergangenen Jahre sehr ähnlich, also wenn dir die nicht gefallen haben, wirst du die Elite wahrscheinlich auch nicht genießen. Ein Diskussionsteilnehmer nannte die DeathAdder Elite „eine super tolerierbare Maus“. Wir empfehlen, jede neue Maus einige Tage lang auszuprobieren, um zu bestätigen, dass sie gut zu deinem Griff-Style passt. Wenn es dir unangenehm ist, gib es zurück.

Wir wünschen uns, dass Razer eine lokale Option für Leute anbietet, die ihre Mauseinstellungen nicht in der Cloud speichern wollen, keine Internetverbindung haben oder nicht denken, dass sie ein Login und ein Passwort benötigen, nur um ihre Maus zu programmieren.

Die Synapse 3-Software von Razer ist nur für Windows verfügbar. Leute mit Macs sind vorerst auf die Vorgängerversion der Software beschränkt – sie hat alle die gleichen Funktionen, sieht aber aus wie eine preiswerte Winamp-Skin.

Wir waren auch frustriert, dass es keine Möglichkeit gibt, eine der beiden Versionen der Synapse-Software von Razer zu verwenden, ohne sich für ein Konto mit dem Cloud-Service von Razer anzumelden. Wir wünschen uns, dass Razer eine lokale Option für Leute anbietet, die ihre Mauseinstellungen nicht in der Cloud speichern wollen, keine Internetverbindung haben oder nicht denken, dass sie ein Login und ein Passwort benötigen, nur um ihre Maus zu programmieren.

Wir fanden heraus, dass Mäuse mit geflochtenen Kabeln, wie die DeathAdder Elite und G502, sich auf überfüllten Schreibtischen verfangen können. Einige Kabel in einigen Setups können auch während des Gebrauchs einen Widerstand verursachen.

Beschwerden über die Bauqualität von Razer-Mäusen sind üblich, und die DeathAdder Elite ist nicht anders. Obwohl wir keine Probleme gesehen haben, erwähnen Rezensionen zu Amazon Themen wie und eine zweijährige Garantie von Razer deckt diese Art von Problemen ab, also stelle sicher, dass du dich an das Unternehmen wendest, wenn du Probleme hast.

 

Auch großartig: Logitech G502 Hero Hero

Logitech G502 Hero High Performance Gaming Mouse Ohrstöpsel, 6 cm, Black
  • Schnurloses Headset ist mit drei genau
  • komplett mit Unterschrift Tronics Audio-Technologie
  • Halten Sie die Augen auf der Straße mit Responsive-Smart

Auch großartig

Logitech G502 Hero Hero

Weitere Tasten und ein optionales Gewicht

Das einzigartige Design des Logitech G502 ist teilerfremd, aber die verstellbaren Gewichte, der Daumengriff und die Vielzahl der Knöpfe machen es zu einer ausgezeichneten Alternative zum DeathAdder.

 

Der Logitech G502 Hero hat unser Testpanel geteilt. Drei der Panelisten liebten es und lobten den Komfort, die Tasten-Positionierung und das klassenbeste Scrollrad. Aber es ist nicht so komfortabel für so viele Handgrößen und Griffe wie unsere Hauptauswahl – unsere kleinhändigen Handflächengriff-Tester konnten nicht jeden Knopf leicht erreichen. Das G502 verfügt über 11 Tasten, vier mehr als der DeathAdder, und bietet im Gegensatz zum DeathAdder einstellbare Gewichte. Der Sensor kann bis zu 16.000 DPI erfassen. Aber die Software ist etwas eigenartiger und die Beleuchtung ist weniger anpassbar als die des Death-Adders.

Wenn deine Finger nicht natürlich dort sitzen, wo das G502 möchte, dass sie sitzen, ist es unmöglich, es bequem zu halten.

Der G502 Hero ist 5,2 Zoll lang, 3 Zoll breit und 1,6 Zoll hoch, was etwas länger und breiter ist als die DeathAdder Elite. (Die G502 Hero ist identisch mit ihrem Vorgänger, der G502 Proteus Spectrum, abgesehen von einem neueren Sensor. Wenn du das ältere Modell für billiger finden kannst, solltest du es kaufen – das Sensor-Update ist das zusätzliche Geld nicht wert). Unsere Diskussionsteilnehmer waren gemischt über den Komfort und das Design des Logitech G502. Einige liebten die Passform. Einer sagte: „Diese Maus fühlte sich an, als wäre sie für meine Hand gemacht. Sehr gute Kurve und Seitenkämme, um meine Hand und Finger an Ort und Stelle zu halten.“

Wenn es gut passt, wiegt die G502 deine Hand und ist bequem für stundenlangen Gebrauch.

 

Es gibt noch nicht viele Rezensionen über den Helden, aber das identisch geformte Proteus Spectrum hat Tausende von Amazon Rezensionen zu bieten. Meine Hände sind überdurchschnittlich groß und basierend auf den Bewertungen anderer war ich besorgt darüber, bis ich tatsächlich meine Hand darauf legte. Es ist definitiv die Maus mit dem besten Gefühl, die ich je hatte. Alle Tasten sind sowohl von der Handfläche als auch von der Klaue aus leicht zugänglich.“

Andere Hand-Flächengreifer, auch ich selbst, konnten die G502 nicht aushalten. Eine, die „bei Verwendung des Handflächengriffs den Daumenknopf direkt unter meinem Daumen hält. Es verhindert, dass ich die Maus leicht drücke, um einen guten Griff zu bekommen. Es klickt jedes Mal falsch, wenn ich meine Hand auf die Maus lege.“ Die Kontur des G502 drückt deine Finger auf bestimmte Punkte. Wenn deine Finger nicht natürlich dort sitzen, wo das G502 möchte, dass sie sitzen, ist es unmöglich, es bequem zu halten.

Das G502 ist bereits mit 125 Gramm schwer, aber du kannst mehr Gewicht in 3,6-Gramm-Schritten hinzufügen, wenn du willst. Ausgelastet wiegt das G502 139 Gramm.

 

Mit 121 Gramm ist die G502 im Vergleich zu den meisten anderen Mäusen am schwereren Ende, auch ohne eines der fünf installierten 3,6-Gramm-Gewichte. Da alle Gewichte installiert sind, wiegt die G502 Hero 139 Gramm und ist damit eine der schwersten Mäuse überhaupt.

Die 11 Tasten des G502 sorgen für ein bizarres Aussehen, bieten aber viele Anpassungsmöglichkeiten.

Das G502 hat 11 Tasten im Vergleich zu den sieben Tasten des Death-Adders. Keine sind aufdringlich und sie sind leicht zu ignorieren, wenn man keinen Nutzen für sie hat. Einige unserer Tester fanden die beiden DPI-Cycling-Tasten neben der linken Maustaste (G7 und G8 im Bild oben) schwer zugänglich und nutzbar. Und keiner der Diskussionsteilnehmer mochte den nach vorne gerichteten Daumenknopf und sagte, er sei schwer zu erreichen. (Ich bemerkte diesen Knopf nicht einmal, bis ich ging, um sie nach einer Stunde oder so zu zählen.) Das Scrollrad war jedoch ein Favorit bei mehreren unserer Tester wegen seiner definierten Ratschen, der reaktionsschnellen Klick-Taste und der Möglichkeit, zwischen unendlichem und ratchet tem Scrollen zu wechseln, was für jeden nützlich ist, der seine Maus sowohl zum Arbeiten als auch zum Spielen benutzt. Das Scrollrad des G502 ist aus Metall, das sich etwas robuster anfühlt als das weiche Gummi-Scrollrad des DeathAdder Elite.

Das G502 Hero hat einen sehr guten Hero 16K Sensor. Es maximiert bei 16.000 DPI und geht so niedrig wie 100-plenty der Strecke für die meisten Leute – und es hat alle MouseTester Tests ohne Problem bestanden.

Die G Hub-Software von Logitech ist für Windows und Mac erhältlich. In G Hub kannst du die DPI-Empfindlichkeitsstufen auswählen, Profile für einzelne Spiele erstellen, die Beleuchtung anpassen und Makros aufnehmen. Aber das Ändern dieser Einstellungen ist oft nicht intuitiv oder unerklärlich in der Software. Um beispielsweise eine benutzerdefinierte Tastenzuordnung festzulegen, musst du einen Befehl per Drag-and-Drop aus einer umfangreichen Liste mit mehreren Registerkarten ziehen. Alles, was du von der Software erwarten kannst, ist hier, es ist nur oft vergraben.

 

Im Gegensatz zu Synapse verfügt die Software von Logitech nicht über eine Cloud-Speicheroption, so dass du kein Konto erstellen oder dich bei nichts anmelden musst. Es hat eine Online-Komponente, in der dudie benutzerdefinierten Profile anderer Personen herunterladen können, aber es ist optional und nicht so nützlich für Mäuse wie für Tastaturen. Wenn du deine Einstellungen auf einen neuen Computer übertragen möchtest, kannst du sie in der Maus selbst speichern. Der Onboard-Speicher der Maus kann fünf Profile speichern, verglichen mit der (scheinbar) unendlichen Anzahl auf deinem Computer.

Du kannst bis zu vier verschiedene DPI-Presets einrichten und eine spezielle DPI-Shift-Option anpassen, die das DPI auf Knopfdruck auf eine bestimmte Geschwindigkeit fallen lässt.

Die Anpassung der Tasten-Optionen mit der Logitech Gaming Software ist etwas komplexer als mit Synapse, aber dennoch einfacher als mit der Software anderer Gaming-Mäuse.

Die richtige Beleuchtung zu finden, erfordert nicht viel Aufwand, aber im Vergleich zu anderen Gaming-Mäusen ist die Beleuchtung des G502 gedämpft.

 

Die Beleuchtungsmöglichkeiten der G502 sind nicht ganz so aufregend wie beim DeathAdder Elite – nur das kleine Logo auf der Handauflage und das DPI-Panel auf der linken Seite leuchten auf. Du kannst zwischen einem statischen, einem Farbzyklus oder einem Atemprozess wählen und die Lichter nach einer gewissen Zeit der Inaktivität auf Schlaf stellen.

Die kantige Sci-Fi-Ästhetik des G502 ist spaltender als die der DeathAdder Elite.

 

Wo der DeathAdder die Vorteile glatter Oberflächen und minimalistischer Eleganz nutzt, besteht der G502 aus scharfen Ecken und fetten Linien. Von der Seite betrachtet, sieht die G502 so aus, als ob sie in das Cockpit einer Mech gehört. Unsere Diskussionsteilnehmer mochten das G502 trotz seines bizarren Aussehens, was ein Beweis dafür ist, wie gut es zu bedienen ist. Wir hatten Probleme mit dem geflochtenen Kabel des Original G502, das nach weniger als einem Jahr Gebrauch ausfranst, ein Problem, das wir mit dem DeathAdder nicht hatten. Das G502 Hero scheint eine engere Gewebe-Umflechtung zu haben, die dabei helfen sollte, aber wir werden es das ganze Jahr über im Auge behalten.

Nach einem Jahr Einsatz wird das Kabel unseres bisherigen G502 Proteus Spectrum zerstört. Das geflochtene Kabel des neuen G502 Hero-Modells wirkt viel enger gestrickt.

Die ursprüngliche G502 war eine beliebte Maus – PC-World, Tom’s Guide und PCMag gaben ihr alle positive Bewertungen und hatten keine Probleme mit ihrem Nachfolger, dem G502 Hero. Aber die meisten Rezensionen spiegeln unsere Einschätzung wider, dass Palmgreifer den G502 möglicherweise als unbrauchbar empfinden, so dass es sich lohnt, ihn zu testen, bevor du deine endgültige Wahl triffst. Wenn du zögerst, ein G502 zu bestellen, ohne es selbst zu testen, haben wir das G502 in der Vergangenheit bei Best Buy ausgestellt gesehen.

Budget-Pick: Logitech G203 Prodigy

G203 Prodigy RGB Wired Gaming
  • Brush head features durable nylon bristles that easily

Budget-Pick

Logitech G203 Prodigy

Hervorragende Leistung bei weniger Aufwand

Die Logitech G203 ist nicht nur eine preiswerte Gaming-Maus, sie ist auch eine großartige Maus. Der Sensor ist nicht so empfindlich wie die des Razer DeathAdder Elite oder Logitech G502 Hero, aber er ist sehr genau.

 

Wenn du nicht über 30€ für eine Gaming-Maus bezahlen möchtest oder eine kleinere, leichtere Maus bevorzugst, erhalt die Logitech G203 Prodigy. Es ist fast halb so teuer wie unser Top-Pick, zeichnet sich durch ein einfaches und komfortables Design aus, und obwohl der Sensor älter ist, ist er dennoch genau.

Bei 4½ Zoll lang durch 2½ Zoll breit durch 1½ Zoll hoch, ist das G203 kleiner als das G502 und DeathAdder. Er ist auch schmeichelhafter als beide und hat nicht den griffigen Gummi des DeathAdders oder den Daumen-Schieber des G502. Mit 88 Gramm ist es auch das leichteste der Gruppe. Die Form ist klassisch und sieht, abgesehen von der Beleuchtung, überhaupt nicht wie eine Gaming-Maus aus. Die G203 ist, durchschnittlich 4,4 Sterne (von fünf) über 633 Bewertungen. Einige Kritiker, während andere, aber wie jede Maus, bestimmte Formen werden in den Händen einiger Leute nicht bequem sein.

Aufgrund der geringen Größe des G203 sollte jeder die beiden seitlichen Tasten leicht erreichen können.

 

Das G203 verfügt über zwei programmierbare Tasten auf der linken Seite und eine Taste unter dem Scrollrad, die standardmäßig die DPI-Einstellungen durchläuft. Wie beim Rechts- und Linksklick bieten die seitlichen Tasten ein klares, reaktionsschnelles Feedback. Das Scrollrad ist etwas matschig, bietet nicht das Feedback einer hochwertigeren Maus wie der G502 Hero und das Scrollen fühlte sich an wie ein Plastik-Schnippen durch Schlamm.

Der 8.000 DPI Quecksilber-Sensor im G203 reagiert ohne Jitteriness oder andere Probleme. Es lief gut auf einer Vielzahl von Oberflächen, einschließlich Mauspads und einem Holztisch. Die Mehrheit unserer Tester hat ihren DPI nicht über 3.000 gesetzt.

Im Guten wie im Schlechten verwendet das Logitech G203 genau die gleiche Logitech-Software wie das G502. Die G203 hat nur einen integrierten Profil-Schlitz, den wir nie als limitierend empfanden. Wenn du jedoch viel zwischen den Computern wechselst und deine benutzerdefinierten Profile mitnehmen möchtest, ist der G203 nicht die beste Option dafür.

Die G203 ist normalerweise etwa halb so teuer wie der DeathAdder und fast ein Viertel so teuer wie die G502 Hero. Es ist die beste Maus, die wir in dieser Preisklasse getestet haben. Es besteht aus billigeren Materialien und fühlt sich nicht so schwer an wie der DeathAdder oder G502, aber in gewisser Weise ist das ein Vorteil. Wir bevorzugten das gummierte Kabel des G203 gegenüber den geflochtenen Kabeln des G502 und des Death-Adders. Wir fanden heraus, dass die geflochtenen Kabel dazu neigten, mehr Widerstand zu verursachen und sich gelegentlich an Dingen auf einem Schreibtisch verfangen.

Die G203 sieht aus wie eine ganz normale Maus. Es hat eine anpassbare Beleuchtung um das Backend herum, und das Logo leuchtet auf, aber insgesamt ist es ein klassisches, gedämpftes Design, das auf einem Schreibtisch bei der Arbeit nicht fehl am Platz erscheint. Wie das G502 erhalte mit dem G203 die zweijährige Garantie von Logitech.

Die G203 ist die beliebteste Budgetmaus von PC Gamer und bietet durchschnittlich 4,4 Sterne (von fünf) über 608 Bewertungen bei Amazon.

Worauf du dich freuen kannst

Razer veröffentlichte die Viper-Maus, eine beidhändige Gaming-Maus mit acht programmierbaren Tasten. Es ist mit nur 69 Gramm außergewöhnlich leicht und sogar noch leichter als unsere aktuelle Budget-Auswahl, die Logitech G203 Prodigy.

Logitech hat mit dem MX518 ein 14-jähriges Design zurückgebracht. Obwohl die Form unverändert geblieben ist, verfügt der neue MX518 über einen verbesserten 16.000 DPI-Sensor und acht programmierbare Tasten. Wir werden es in unserem nächsten Update testen.

Corsair brachte die M55 RGB Pro auf den Markt, eine preiswerte Maus, die immer noch in RGB-Beleuchtung verpackt ist, und die Nightsword RGB, eine hochgradig einstellbare Maus mit einem abstimmbaren Gewichtssystem und Daumenauflage.

Roccat kündigte die Kain 120 AIMO an, ein vereinfachtes Design mit einem neuen Sensor, einstellbarem Abheben-Abstand und RGB-Beleuchtung. Es wird im September 2019 veröffentlicht.

 

Der Wettbewerb

Das Logitech G403 ist das kabelgebundene Äquivalent zu unserem Wireless Pick, dem G703. Wenn dir das Design des G703 gefällt und du kein Interesse an der drahtlosen Funktionalität hast, erhalte das G403-es ist in der Regel etwa halb so teuer und ansonsten identisch. Die Mehrheit unserer Panelisten bevorzugte jedoch die Form des DeathAdders gegenüber dem G403.

Der Logitech G Pro Hero ist identisch mit unserem Budget Pick, dem G203, hat aber einen neuen, 16.000 DPI Sensor. Die meisten Leute brauchen nicht dieses hohe DPI, und weil es normalerweise doppelt so teuer ist wie der G203, denken wir, dass der G203 immer noch die beste Budget-Option ist. Aber wenn der G Pro Hero im Angebot ist oder auf einen ähnlichen Preis wie die G203’s fällt, solltest du stattdessen den G Pro kaufen. Die Form des G Pro Hero war bei unseren Paneltestern noch nicht so beliebt wie der DeathAdder oder der G502.

Die HyperX Pulsefire Surge ist eine großartig geformte und komfortable Maus, aber einige unserer Tester fanden die Positionierung der Seitentasten unangenehm und die Software schwer zu verstehen. Wenn du eine einfache Form wünschst und das Logitech G403 nicht magst, ist der Pulsefire Surge einen Blick wert.

Die SteelSeries Rival 600 ist die kabelgebundene Version eines unserer kabellosen Gaming-Maus-Picks, aber mit einem aktuellen Preis von fast 80 Euro ist sie teurer als jede Maus in diesem Handbuch. Unsere Tester zogen die G502 der Rivalin vor, wenn sie schwere Mäuse mögen. Dieses Modell ist eine Überlegung wert, wenn du eine schwere Maus wie die G502 haben willst, aber ohne Daumenauflage.

Die BenQ Zowie-Serie ist unglaublich bequem und passt zu einer Vielzahl von Handgrößen, da sie in drei verschiedenen Formen erhältlich ist, die alle in drei verschiedenen Größen erhältlich sind. Aber die seitlichen Tasten und das Scrollrad an jeder Zowie-Maus, die wir getestet haben, fühlten sich matschig an, um einzurasten. Wenn du Ego-Shooter und nicht viel anderes spielst, wird die BenQ Zowie-Serie oft von Enthusiasten-Foren empfohlen und ist ein Favorit unter CS:GO-Spielern.

Die Roccat Kone AIMO ist eine große, breite Maus mit vielen Tasten. Es ist komfortabel, obwohl es aussieht wie ein Lego-Sportwagen, aber unsere Tester bevorzugten das dünnere, robustere G502.

Uns gefielen die drei austauschbaren Daumengriffe der Corsair Glaive-Maus, mit denen du das Gefühl der Maus individuell anpassen kannst, aber sie fühlte sich wesentlich günstiger an als unsere anderen Mitbewerber.

Der Razer Mamba Elite verfügt über ein Scrollrad mit Kippfunktion, das sich matschig und schwer zu bedienen anfühlt. Es ist auch oft doppelt so teuer wie der DeathAdder.

Die Mionix Castor und Mionix NAOS sind gut überarbeitet und die Leute lieben sie wegen ihres Komforts, aber der Software von Mionix fehlen die komplexen Anpassungsmöglichkeiten von Razer und Logitech und ihre Mäuse sind nicht immer leicht im US-Handel erhältlich.

Der Razer Basilisk verfügt über eine Daumen-Kupplung, ähnlich dem Logitech G502 Hero, sowie ein anpassbares Scrollrad. Es fühlt sich jedoch günstiger an als das G502 und passt nicht so viele Hand-Typen.

Der Cooler Master MM 830 hat eine komfortable Form, aber selbst nach ein paar Stunden mit ihm fühlte sich das Vier-Knopf-D-Pad auf der linken Seite immer noch unangenehm in der Handhabung und schwer einzurasten.

Der Nixeus Revel ist für Ego-Shooter konzipiert und hat eine ganze Reihe von Unterstützern, vor allem Menschen, die die vorherige Generation der SteelSeries Sensei möchten. Es ist eine einfache, leichte Maus ohne ausgefallene Farbverschiebung-Optionen, und die reine Windows-Software mit ihren nackten Knochen lässt dich nicht viel anpassen.

Unser Panel bewertete die SteelSeries Rival 310 nahe der Unterseite des Pakets und zitierte ihre billige Haptik und ihr unangenehmes, schmales Design. Ein Diskussionsteilnehmer kommentierte: „Diese Maus ist das Äquivalent zu einem C-Schüler in der High School, nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste, aber auch nichts, worüber man sich aufregen könnte.“

Uns gefiel die Form der SteelSeries Rival 710, aber das war’s auch schon. Funktionen wie ein OLED-Display und Vibration waren nicht sinnvoll und haben den Preis der Maus zu stark erhöht.

Unsere Diskussionsteilnehmer fanden die beidhändige SteelSeries Sensei 310 unbequem, aber viele Leute mögen sie. PC Gamer wählte die Sensei 310 als die beste beidhändige Gaming-Maus, wenn dir also die symmetrische Form gefällt, scheint sie die richtige zu sein.

In den vergangenen Jahren haben wir noch mehr Optionen untersucht und getestet. Laut vier Panelisten im Jahr 2016 rangierte die Razer Mamba Tournament Edition auf Platz eins der drei Finalisten-Mäuse, weil sie sich unwohl fühlte und Probleme bei der Verfolgung hatte.

Die HyperX Pulsefire FPS Pro fühlt sich an, als wäre sie eine Kopie der Form des DeathAdders, aber die Maus selbst fühlt sich billig gemacht und ungeschickt in der Hand.

Die sekundären Tasten der Corsair M65 RGB-Maus sind zu klein und du musst  deinen Daumen auf die „Sniper“-Taste der Maus legen, was zu Fehlklicken führen kann. Außerdem ist die Software der Maus für die meisten Menschen viel zu kompliziert.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top