Die besten Thunderbolt 3 Dockingstation

[lwptoc]

Nach mehr als 25 Stunden Forschung und praktischen Tests 13 Thunderbolt 3 Docks mit High-End-Geräten im Wert von mehr als 7.000 Euro, sind wir der Meinung, dass der TS3 Plus von CalDigit immer noch die beste Wahl für Mac- oder PC-Besitzer ist, die mehrere Displays, USB-A-Eingabegeräte und Hochgeschwindigkeits-Speicher anschließen müssen. Es hat mehr nützliche Anschlüsse als die meisten Modelle, es kann selbst die leistungsfähigsten Laptops mit voller Geschwindigkeit aufladen und nimmt wenig Platz auf dem Schreibtisch ein.

CalDigit ts3 Plus-Thunderbolt 3 Dock - 85w Charging, 7X USB 3.1 Ports, USB-c gen 2, displayport, uhs-ii sd-Karten-Slot, LAN, Optical Out, für 2016+ MacBook pro & pc (spacegrau - 0.7m / 2.3ft Kabel)
  • [15 Anschlüsse]: 2 x Thunderbolt 3 40 Gb/s, DisplayPort 1.2, 5 x USB-A & 1 USB-C 3.1 Gen 1 (5 Gb/s), 1 x USB-C 3.1 Gen2 (nur 10 Gbit/s, Gigabit-Ethernet, UHS-II SD-Kartensteckplatz (SD 4.0), optisches Audio (S/PDIF), 3.0), 3. 5 mm Stereo-Audio-Eingang. & Out. Vertikale oder horizontale Ausrichtung Stabile Vollaluminium-Konstruktion mit integriertem Kühlkörper ohne Ventilator.
  • [Verbessertes Aufladen von 85 W auf 87 W Laptop]: Bietet bis zu 87 W, um Ihren Laptop aufzuladen und alle Ihre USB-Peripheriegeräte mit Strom zu versorgen. Der sekundäre Thunderbolt 3-Port bietet 15 W Leistung für nachgeschaltete Geräte. Bitte beachten Sie: Firmware-Update erforderlich für 87 W
  • [Dual 4K erweiterte Displays]: Verbinden Sie bis zu zwei 4K @ 60Hz (4096 x 2160 30-Bit-Farben) Monitore über DisplayPort und Thunderbolt 3 / USB-C-Anschluss oder ein einzelnes 5K @60Hz Display kann über den Thunderbolt 3 Port unterstützt werden. **M1-Macs können Dual-Displays über Thunderbolt nicht unterstützen. (***DisplayPort zu HDMI/DVI/VGA-Adapter/Kabel muss ein Active Typ sein. Passiver Dongle/Kabel funktioniert nicht. ***)
  • [UHS-II SD 4.0 Kartenslot]: Neuester UHS-II SD-Kartensteckplatz unterstützt SD/SDHC/SDXC mit bis zu 312 MB/s Busgeschwindigkeit. Übertragen Sie volle Tage Filmmaterial von Ihrer Kamera 3 x schneller als UHS-I-Gegenstück!
  • Kompatibel mit Mac und Windows: Ideal für MacBook Pro 2016 + 2017+ iMac Pro, Mac OS 10.12 oder Windows 8/10 mit Thunderbolt 3-Port. (Nicht kompatibel mit 2015+ MacBook-Retina mit USB-C-Anschluss. Bitte verwenden Sie CalDigit USB-C Dock mit MacBook-Retina.)

Unser Tipp

CalDigit TS3 Plus

Das beste Thunderbolt 3 Dock der Welt.

Die meisten USB-A-Anschlüsse, sowie USB-C-Anschlüsse und ein SD-Kartensteckplatz; es kann ein 15-Zoll-MacBook Pro mit voller Geschwindigkeit laden.

 

Der TS3 Plus verfügt über die nützlichste Auswahl an Anschlüssen, die wir gefunden haben: zwei Thunderbolt 3 Ports, fünf USB-A Ports, zwei USB-C Ports (einer davon USB 3.1 Gen 1, einer USB 3.1 Gen 2), einen SD-Kartensteckplatz, einen DisplayPort-Anschluss (der über einen kostengünstigen Adapter mit HDMI arbeitet), Gigabit Ethernet, Audio-In und -Ausgänge und eine S/PDIF-Buchse für digitales optisches Audio – letzteres ist eine Seltenheit in diesen Geräten. Und während die meisten Docks eine horizontale Ausrichtung haben, kannst du den TS3 Plus auch vertikal positionieren, um die Stellfläche zu minimieren. Alle aktuellen Apple Laptops und Desktops außer dem 12-Zoll-MacBook und dem Mac Pro haben Thunderbolt 3 Ports, ebenso wie viele neuere PCs, wie z.B. unsere Top-Ultrabook-Picks; siehe Handbuch deines Computers. Die meisten Leute benötigen jedoch kein Thunderbolt 3 Dock; du kannst fast die gesamte Funktionalität erhalten, abzüglich einiger USB-A-Anschlüsse, der Audioanschlüsse und des zweiten Thunderbolt 3 Ports, von einem viel billigeren USB-C-Hub oder Dock. Aber wenn du eine zusätzliche Bandbreite von Thunderbolt 3 benötigst, hat der CalDigit die beste Kombination aus Ports und Formfaktor, die wir bisher gefunden haben.

CalDigit USB-C-Pro-Dockingstation – 2 x Video-Ausgänge, Laptop-Ladegerät, Thunderbolt 3, UHS-II-SD-Kartensteckplatz, USB-C mit 10 GB, 3 x USB-A, LAN, 3,5 mm Audio für Thunderbolt- und USB-C-Computer
  • Universelle Kompatibilität: Kann mit Computern mit USB-C, Thunderbolt 3 oder sogar USB-A verwendet werden. Ideal für IT-Umgebungen, unter Verwendung von Windows und Macs **Die Funktionalität variiert je nach Hostverbindung. Weitere Informationen finden Sie in der Kompatibilitätstabelle
  • [10 Anschlüsse: 1 x Thunderbolt 3 (abwärtskompatibel mit USB-C), 2 x DisplayPort 1.2, 3 x USB 3.2 Typ A (5 Gb/s), 1 x USB-C 3.2 Gen 2 (nur Daten), Gigabit Ethernet, UHS-II SD-Kartenslot (SD 4.0), 3,5 mm Combo Audio Buchse. **USB-C Pro Dock hat keinen Downstream Thunderbolt 3 Port
  • [Leistungsstarkes 85 W-Laptop-Ladegerät]: Bietet bis zu 85 W, um Ihren Laptop aufzuladen und alle USB-Peripheriegeräte mit Strom zu versorgen. USB-A-Anschlüsse können Geräte aufgeladen werden, ohne an einen Computer angeschlossen zu sein.
  • [Dual 4K erweiterte Displays]: Verbinden Sie bis zu zwei 4K@60Hz (4096 x 2160 30-Bit-Farben) Monitore über DisplayPort 1.2 (**DisplayPort auf HDMI/DVI/VGA Adapter/Kabel muss ein ACTIVE Typ sein. **)
  • Kompatibel mit Mac und Windows: Ideal für 2016 + MacBook Pro, 2017 + iMac Pro oder Windows Ultrabooks mit Thunderbolt 3 oder USB-C wie Yoga, Spectre, XPS, Razer Blade

Budget-Pick

CalDigit USB-C Pro Dock

Kompatibel mit mehreren Computern

Das USB-C Pro Dock hat keinen zweiten Thunderbolt-Anschluss wie das TS3 Plus, und es verfügt über weniger USB-Anschlüsse, aber es funktioniert sowohl mit Thunderbolt 3- als auch mit USB-C ausgestatteten Computern.

CalDigit’s USB-C Pro Dock ist preiswerter als das TS3 Plus, hat aber die meisten der gleichen Funktionen. Es ist auch so konzipiert, dass es mit Computern mit USB-C, aber nicht mit Thunderbolt 3 kompatibel ist, was es zu einer guten Lösung macht, wenn du ein Dock benötigst, das mit vielen verschiedenen Arten von Computern funktionieren kann. Dieses Dock hat drei USB-Anschlüsse weniger (drei sind USB-A und einer USB-C), einen SD-Kartensteckplatz, zwei DisplayPort-Ausgänge, Ethernet und Audio und unterstützt die gleiche 85-Watt-Leistungsabgabe. Aber es hat keinen freien Thunderbolt 3-Port, so dass du keine Thunderbolt-Geräte verketten kannst. Das USB-C Pro Dock ist ebenfalls größer als das TS3 Plus, aber für den Preis sind die Opfer dieses Modells unserer Meinung nach verzeihlich.

Auch großartig

HP Thunderbolt Dock 120W G2

Modernere Ports, winzige Größe

Zwei USB-C-Anschlüsse und ein zweiter DisplayPort-Ausgang machen dieses preiswertere Modell interessant, wenn du keinen Kartenleser oder so viele USB-A-Anschlüsse benötigst.

 

Zusätzlich zu den mittleren drei USB-A-Anschlüssen fügt das HP Thunderbolt Dock 120W G2 einen zweiten USB-C-Anschluss hinzu, was es nützlicher macht, wenn du moderneres Zubehör hast und nicht auf so viele ältere Geräte gleichzeitig zugreifen musst. Es enthält auch zwei DisplayPort-Anschlüsse, d.h. Du kannst zwei Displays gleichzeitig anschließen, ohne deinen Thunderbolt 3-Anschluss zu belegen. Wir mögen seine kleine Würfelform und seinen niedrigen Preis.

Warum du uns vertrauen solltest

Ich war etwas mehr als drei Jahre lang der Zubehörredakteur bei der iLounge und beschäftige mich schon etwas länger mit Zubehör bei Wirecutter. Während meiner Amtszeit habe ich mehr als 1.000 iOS- und Mac-Produkte überprüft, darunter zahlreiche Docking-Stationen über mehrere Iterationen dieses Handbuchs.

Wer braucht das schon

Wenn du einen Computer mit einem Thunderbolt 3-Port hast und mehrere Peripheriegeräte anschließen möchtest – Anzeigen, Laufwerke, Drucker und dergleichen -, kannst du mit einem Thunderbolt Dock alles mit einem einzigen Kabel erledigen. Wenn du einen Laptop als Hauptcomputer verwendest und diesen Laptop regelmäßig zu und von einem Schreibtisch mit mehreren Peripheriegeräten bewegst, kannst du all diese Zubehörteile an das Dock anschließen, so dass du, wenn du dich an deinen Schreibtisch setzt, einfach dein Thunderbolt Kabel in den Laptop stecken kannst, um alles sofort anzuschließen.

Ein Thunderbolt Dock ist auch nützlich, wenn dein mit Thunderbolt ausgestatteter Computer-Laptop oder Desktop nicht über genügend Ports und Verbindungen verfügt oder wenn diese Verbindungen ungünstig platziert sind. Du kannst ein einzelnes Thunderbolt Kabel vom Computer zum Dock führen und das Dock an einem besser zugänglichen Ort stellen.

Thunderbolt Docks sind ideal für Kreativprofis und andere Menschen, die viel von ihren Computern verlangen, einschließlich der schnellstmöglichen Übertragungsgeschwindigkeiten und der breitesten Portauswahl. Die meisten Menschen werden jedoch von einem viel preiswerteren USB-C-Dock genauso gut versorgt. Diese Docks verwenden den gleichen Anschluss und können fast alle die gleichen Dinge tun, unterstützen aber nicht die Übertragungsgeschwindigkeiten von Thunderbolt 3 und beinhalten normalerweise nicht die gleiche Anzahl oder Vielfalt von Anschlüssen.

 

Wenn du einen älteren Computer mit Thunderbolt oder Thunderbolt 2 (die jeweils einen Mini DisplayPort-Anschluss anstelle von USB-C verwenden) hast und planst, deinen Computer schließlich aufzurüsten, kannst du ein dediziertes Thunderbolt 2 Dock kaufen, aber du solltest in der Lage sein, jedes Thunderbolt 3 Dock mit Apples Thunderbolt 3 (USB-C) auf Thunderbolt 2 Adapter zu verwenden. Die Leistung ist auf Thunderbolt 2 Geschwindigkeiten beschränkt (und du kannst keinen Laptop aufladen oder DisplayPort-Displays über den Adapter verwenden), aber du musst dein Dock nicht aktualisieren, wenn du den Computer aktualisierst.

USB-C vs. Thunderbolt 3

Obwohl USB-C und Thunderbolt 3 den gleichen USB-C-Anschluss verwenden, sind sie nicht dasselbe. Wie Intel erklärt, tut Thunderbolt 3 alles, was USB-C kann, plus ein paar zusätzliche Thunderbolt – nur Funktionen. Insbesondere unterstützt Thunderbolt 3 schnellere Datenübertragungsraten (bis zu 40 Gbit/s gegenüber maximal 5 oder 10 Gbit/s für USB-C, je nach Gerät), ermöglicht die gleichzeitige Übertragung von Daten in beide Richtungen (nützlich beim Anschluss einer Reihe von Geräten über ein Kabel) und kann gleichzeitig Daten übertragen, Videos ausgeben, deinen Computer aufladen und andere Thunderbolt Geräte über ein einziges Kabel durchschleifen.

Während weniger verschiedene Arten von Steckverbindern im Allgemeinen eine gute Sache ist, kann es verwirrend werden, wenn der gleiche Steckverbinder je nach Computer unterschiedliche Dinge tut. Du wirst nichts schaden, wenn du ein Thunderbolt 3-Gerät an einen USB-C-Anschluss anschließt, aber das Gerät funktioniert auch nicht so, wie es soll, also liest du in deinem Handbuch nach und findest du heraus, welche Anschlüsse dein Computer hat. Thunderbolt ist für Computerhersteller teurer zu integrieren, so dass du es hauptsächlich auf aktuellen Macs (außer dem 12-Zoll-MacBook) und höherwertigen Windows-PCs wie unseren Top-Ultrabook-Picks finden wirst. Wenn dein Computer über USB-C, aber nicht über Thunderbolt 3 verfügt, sind die Docks in diesem Handbuch nicht für dich bestimmt – lies dazu unsere Anleitung zum USB-C-Zubehör.

Wie wir ausgewählt und getestet haben

Einige der Thunderbolt Docks, die wir getestet haben, sitzen neben ihren Netzteilen. Foto: Michael Hession

 

Ein großartiges Thunderbolt Dock erweitert die Funktionalität des Computers, mit dem es verbunden ist, um viele zusätzliche Verbindungen, jede mit den schnellsten Geschwindigkeiten. Diese Docks sind besonders nützlich für Computer mit einer begrenzten Anzahl und Vielfalt an Anschlüssen, wie beispielsweise das aktuelle 13-Zoll-MacBook Pro mit zwei Thunderbolt-Anschlüssen, aber sie sind auch nützlich, um den Anschluss von Peripheriegeräten an einen Desktop- oder Laptop-Computer komfortabler zu gestalten. Bei der Auswertung unserer Auswahlen haben wir nach folgendem gesucht:

Portauswahl: Im Allgemeinen sind mehr Ports besser, aber wir haben uns besonders mit praktischen Ports wie USB-A und Videoausgang beschäftigt. Weniger verbreitete Ports wie FireWire und eSATA sind willkommen, aber nicht notwendig.

 

Portleistung: Geräte, die über das Thunderbolt 3 Dock angeschlossen sind, sollten fast genauso gut funktionieren wie Geräte, die direkt mit dem Computer verbunden sind. (Wir besprechen im Folgenden unser Testverfahren für jeden Porttyp.)

Design und Größe: Alles andere ist gleich, ein kleineres Dock ist besser für deinen Schreibtisch als ein größeres. Wir bevorzugen auch Docks, an denen du durchgehend stehen kannst, um noch weniger Platz einzunehmen.

Die meisten Thunderbolt Docks sind so konzipiert, dass sie horizontal liegen, mit einem Großteil ihrer Anschlüsse auf der Rückseite, obwohl einige Modelle (einschließlich eines früheren CalDigit Docks, oben) am Ende stehen können, um Platz zu sparen. Foto: Michael Hession

 

Thunderbolt Docks waren schon immer eine Nische, so dass du nicht viele finden wirst. Wir haben fast jedes Dock getestet, das seit Juni 2017 freigegeben wurde. Für alle Modelle haben wir ein 2017 Touch Bar ausgestattetes 13-Zoll MacBook Pro zum Testen der Geschwindigkeiten verwendet, und für die Modelle, die wir 2018 getestet haben, haben wir auch die Kompatibilität mit einem Dell XPS 13 bestätigt. Im Einzelnen haben wir die folgenden Tests durchgeführt:

USB-A: Wir haben AJA System Test Geschwindigkeitstests mit Samsung’s Portable SSD T3 durchgeführt. Um zu messen, wie schnell jedes Dock andere Geräte aufladen kann, haben wir ein 10,5-Zoll-iPad Pro angeschlossen und den Stromverbrauch mit dem USB Power Monitor von PortaPow abgelesen.

Thunderbolt 3: Wir haben AJA System Test Geschwindigkeitstests mit LaCie’s Bolt 3 durchgeführt. Um die Ladegeschwindigkeit zu messen, lesen wir die Ergebnisse im Systembericht des 13-Zoll MacBook Pro und verifizierten sie anhand der Messwerte auf einem Satechi USB-C Power Meter.

USB-C: Wir haben den AJA System Test mit der tragbaren SSD T3 von Samsung durchgeführt. Um die Ladegeschwindigkeit zu messen, haben wir ein 10,5-Zoll-IPad Pro angeschlossen und den Stromverbrauch mit dem USB-C Power Meter von Satechi abgelesen.

HDMI: Wir haben jedes der Docks über HDMI mit einem BenQ BL2711U 27-Zoll IPS 4K Monitor mit der auf 4K eingestellten Auflösung verbunden; wir haben diesen Test mit einem Mini DisplayPort-to-DisplayPort-Kabel vom Thunderbolt-Anschluss jedes Docks zum Display wiederholt.

DisplayPort/Mini DisplayPort: Wir haben jedes der Docks über DisplayPort mit einem Dell 4K Monitor mit einer Auflösung von 4K verbunden und mit Blur Busters Motion Tests die Aktualisierungsrate überprüft.

Audio: Wir haben die Audioeingänge und -ausgänge jedes Docks getestet, indem wir mikrofonierte Kopfhörer an jede der Audioanschlüsse des Docks angeschlossen haben, sichergestellt haben, dass die Eingangs- oder Ausgangsquelle in macOS richtig eingestellt war und die resultierenden Audiopegel überwacht haben.

FireWire: Wir haben eine mit SSDs ausgestattete Version des Mercury Elite Pro mini von OWC angeschlossen und die Übertragungsgeschwindigkeit mit dem AJA System Test gemessen.

Ethernet: Wir haben die Verbindungsgeschwindigkeit im Network Utility auf einem Mac überprüft, das die Verbindungsgeschwindigkeit anzeigt.

SD-Karte: Wir haben den AJA-System-Test auf einem 64 GB SanDisk Extreme Pro durchgeführt.

Das beste Thunderbolt 3 Dock: CalDigit TS3 Plus

CalDigit ts3 Plus-Thunderbolt 3 Dock - 85w Charging, 7X USB 3.1 Ports, USB-c gen 2, displayport, uhs-ii sd-Karten-Slot, LAN, Optical Out, für 2016+ MacBook pro & pc (spacegrau - 0.7m / 2.3ft Kabel)
  • [15 Anschlüsse]: 2 x Thunderbolt 3 40 Gb/s, DisplayPort 1.2, 5 x USB-A & 1 USB-C 3.1 Gen 1 (5 Gb/s), 1 x USB-C 3.1 Gen2 (nur 10 Gbit/s, Gigabit-Ethernet, UHS-II SD-Kartensteckplatz (SD 4.0), optisches Audio (S/PDIF), 3.0), 3. 5 mm Stereo-Audio-Eingang. & Out. Vertikale oder horizontale Ausrichtung Stabile Vollaluminium-Konstruktion mit integriertem Kühlkörper ohne Ventilator.
  • [Verbessertes Aufladen von 85 W auf 87 W Laptop]: Bietet bis zu 87 W, um Ihren Laptop aufzuladen und alle Ihre USB-Peripheriegeräte mit Strom zu versorgen. Der sekundäre Thunderbolt 3-Port bietet 15 W Leistung für nachgeschaltete Geräte. Bitte beachten Sie: Firmware-Update erforderlich für 87 W
  • [Dual 4K erweiterte Displays]: Verbinden Sie bis zu zwei 4K @ 60Hz (4096 x 2160 30-Bit-Farben) Monitore über DisplayPort und Thunderbolt 3 / USB-C-Anschluss oder ein einzelnes 5K @60Hz Display kann über den Thunderbolt 3 Port unterstützt werden. **M1-Macs können Dual-Displays über Thunderbolt nicht unterstützen. (***DisplayPort zu HDMI/DVI/VGA-Adapter/Kabel muss ein Active Typ sein. Passiver Dongle/Kabel funktioniert nicht. ***)
  • [UHS-II SD 4.0 Kartenslot]: Neuester UHS-II SD-Kartensteckplatz unterstützt SD/SDHC/SDXC mit bis zu 312 MB/s Busgeschwindigkeit. Übertragen Sie volle Tage Filmmaterial von Ihrer Kamera 3 x schneller als UHS-I-Gegenstück!
  • Kompatibel mit Mac und Windows: Ideal für MacBook Pro 2016 + 2017+ iMac Pro, Mac OS 10.12 oder Windows 8/10 mit Thunderbolt 3-Port. (Nicht kompatibel mit 2015+ MacBook-Retina mit USB-C-Anschluss. Bitte verwenden Sie CalDigit USB-C Dock mit MacBook-Retina.)

Unser Pick

CalDigit TS3 Plus

Das beste Thunderbolt 3 Dock der Welt.

Dieses Dock verfügt über die meisten USB-A-Anschlüsse sowie USB-C-Anschlüsse und einen SD-Kartensteckplatz und kann ein 15-Zoll-MacBook Pro mit voller Geschwindigkeit oder ein 16-Zoll-Modell in der Nähe davon aufladen.

Der TS3 Plus von CalDigit ist das beste Thunderbolt 3 Dock für die meisten Menschen, da es mehr USB-A-Anschlüsse bietet als fast alle anderen Anbieter, und es verfügt über USB-C-Anschlüsse und einen SD-Kartensteckplatz, ohne andere wichtige Eingänge zu beeinträchtigen. Es ist auch eines der kompaktesten Modelle auf dem Markt, so dass es weniger Platz auf dem Schreibtisch einnimmt – besonders wenn du es an seinem Ende stehst, eine Option, die du bei den meisten Docks nicht bekommst – und die 85 Watt Leistung, die es an einen angeschlossenen Laptop senden kann, bedeutet, dass es in der Lage ist, sogar ein 15-Zoll-MacBook Pro mit voller Geschwindigkeit zu laden. Es ist teurer als einige Docks, die wir getestet haben, aber wenn du wirklich ein Thunderbolt 3 Dock statt eines USB-C Docks benötigst, hat es die geringsten Kompromisse.

 

 

Die Vorderseite des CalDigit-Docks verfügt über einen USB-A 3.1 Gen 1-Anschluss, einen USB-C 3.1 Gen 1-Anschluss, Audioeingang, Audioausgang und einen SD-Kartensteckplatz.    Foto: Michael Hession

 

Auf der Rückseite des CalDigit Docks befinden sich zwei Thunderbolt 3 Ports, vier USB-A 3.1 Gen 1 Ports, ein USB-C 3.1 Gen 2 Port, Gigabit Ethernet, S/PDIF Audio Out und ein DisplayPort Anschluss. Foto: Michael Hession

 

Der TS3 Plus verfügt über zwei Thunderbolt 3 Ports, fünf traditionelle USB (USB 3.1 Gen 1 Type-A) Ports, einen SD-Kartensteckplatz, einen DisplayPort Port, Gigabit Ethernet, separate Audio-Ein- und -Ausgänge, S/PDIF-Digital-Audio und zwei USB-C Ports, von denen einer (der eine auf der Rückseite) die schnellere USB 3.1 Gen 2 Übertragungsgeschwindigkeit unterstützt.

In unserem USB-A-Test mit Samsung’s Portable SSD T3 haben wir durchschnittliche Lesegeschwindigkeiten von 340 MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von 264 MB/s an vier der fünf Ports gemessen. Diese Geschwindigkeiten sind etwa 20 bis 30 Prozent langsamer als die Ergebnisse, die wir erzielten, als wir das Laufwerk direkt an den Mac angeschlossen hatten. Die anderen Docks, die wir getestet haben, lieferten jedoch ähnliche Ergebnisse – unsere Probefahrt zeigte mit jedem Dock eine ähnlich langsamere Geschwindigkeit. Der fünfte Port (der niedrigste auf der Rückseite des CalDigit-Docks) erzeugte höhere Geschwindigkeiten von 422,7 MB/s Lesen und 383 MB/s Schreiben. Die Lese- und Schreibgeschwindigkeit des USB-C 3.1 Gen 1 war nahezu identisch mit der der langsameren vier USB-A-Anschlüsse, während der Gen 2-Anschluss mit dem schnelleren USB-A-Anschluss übereinstimmte.

Wir haben auch die Übertragungsgeschwindigkeit mit der SanDisk Extreme 900 Portable SSD gemessen, die von CalDigit bereitgestellt und nach dem Test zurückgegeben wurde. Dieses Laufwerk wird als unterstützend für Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 850 MB/s beworben (im Vergleich zu maximal 450 MB/s für das Samsung T3 Laufwerk). USB 3.1 Gen 1 Ports können diese zusätzliche Geschwindigkeit nicht nutzen, da sie maximal 5 Gigabit (oder 625 Megabyte) pro Sekunde erreichen, aber 10-Gigabit USB 3.1 Gen 2 Ports. Die USB-A-Geschwindigkeiten waren mit dem SanDisk-Laufwerk etwas höher, mit einer durchschnittlichen Lesegeschwindigkeit von 347 MB/s und einer Schreibgeschwindigkeit von 309,7 MB/s, obwohl dieser untere USB-A-Anschluss mit 419,3 MB/s bzw. 373,7 MB/s beim Lesen und Schreiben wieder deutlich schneller war. Der auffälligste Unterschied war zwischen den beiden USB-C-Ports: Der langsamere Port an der Vorderseite des Docks betrug durchschnittlich 351 MB/s Lesen und 313,3 MB/s Schreiben, während der hintere (Gen 2) Port mit Lesegeschwindigkeiten von 736,3 MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von 605,7 MB/s etwa doppelt so schnell war. Wir sahen noch schnellere Geschwindigkeiten, als das Laufwerk mit dem mitgelieferten USB-C-Kabel an den offenen Thunderbolt 3-Anschluss des Docks angeschlossen wurde: 829,7 MB/s lesen und 734,3 MB/s schreiben. All dies bedeutet, dass der TS3 Plus schnelle Übertragungsgeschwindigkeiten unterstützt, wenn er mit der richtigen Hardware kombiniert wird.

Das TS3 Plus ist eines der kompaktesten Docks auf dem Markt, so dass es weniger Platz auf deinem Schreibtisch einnimmt – besonders, wenn du es auf die Seite stellst.

In unseren Tests mit dem Laufwerk Bolt 3 von LaCie, einem Thunderbolt 3-Laufwerk, waren die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten des TS3 Plus um ein Vielfaches schneller als die USB-Ergebnisse, aber – wie bei allen Docks – immer noch etwas langsamer als bei der direkten Verbindung des Testlaufwerks mit dem Computer über Thunderbolt und langsamer als die von LaCie beworbene Höchstgeschwindigkeit. Wenn das Laufwerk direkt an den Thunderbolt-3-Anschluss unseres Macs angeschlossen war, betrug die Lesegeschwindigkeit im Durchschnitt 2.229 MB/s (17,83 Gbps); wenn das Laufwerk über das TS3 Plus angeschlossen war, lag sie mit 2.173 MB/s (17,39 Gbps) nahe beieinander. Bei den Schreibgeschwindigkeiten war der Rückgang viel größer, von 953,3 MB/s (7,63 Gbps) über die direkte Verbindung bis hinunter zu 704,7 MB/s (5,64 Gbps) durch das Dock. Auch hier sind diese Zahlen mit unseren Testergebnissen in den übrigen Docks vergleichbar, und diese Zahlen weisen immer noch auf blitzschnelle Geschwindigkeiten neben denen der meisten Verbindungstypen hin. Du solltest dieses Dock (oder irgendein anderes Dock) jedoch nicht in der Erwartung kaufen, dass du die gleiche Leistung wie bei einer direkten Verbindung zwischen deinem Computer und den schnellsten Thunderbolt 3-Laufwerken erhalten würdest.

Die SD-Karten-Übertragungsgeschwindigkeiten des TS3 Plus lagen auf dem Niveau der anderen von uns getesteten Docks mit SD-Karte: Die durchschnittliche Lesegeschwindigkeit betrug 88,7 MB/s und die durchschnittliche Schreibgeschwindigkeit 77 MB/s. Das ist langsamer als das, was wir mit einem eigenständigen Kartenleser für unseren Leitfaden zu den besten SD-Karten gemessen haben, aber es ist immer noch respektabel.

Vier der USB-A-Anschlüsse des CalDigit-Docks liefern jeweils 7,5 Watt Ladung (1,5 Ampere bei 5 Volt), was langsamer ist als das, was man von einem guten eigenständigen USB-Ladegerät erhält, aber mit den Ergebnissen anderer Thunderbolt Docks vergleichbar ist. Der fünfte Anschluss – derjenige, der dem Ende des Docks am nächsten liegt – bietet eine langsamere Aufladung mit 2,5 Watt (0,5 Ampere bei 5 Volt), wodurch er sich besser für die Übertragung von Daten als für das Aufladen von Telefonen oder Tablets eignet. (Leider hat das Dock kein Etikett, das Ihnen mitteilt, dass der Anschluss weniger Strom liefert als die anderen). Beide USB-C-Anschlüsse unterstützen auch nur 2,5-Watt-Aufladung.

Die meisten Thunderbolt 3-Docks, auch dieses, verwenden den DisplayPort für die Videoausgabe. Wir haben eine richtige 60-Hertz-Aktualisierungsrate gemessen, als das Dock an einen 4K DisplayPort-Monitor angeschlossen wurde.

Fast jedes andere von uns getestete Thunderbolt Dock ist lang und flach und so konzipiert, dass es horizontal auf dem Schreibtisch liegt. Das TS3 Plus hingegen kann vertikal stehen oder horizontal sitzen. Es misst 5,2 x 3,9 x 1,6 Zoll, so dass es, wenn es auf seiner kürzesten Kante steht, nur etwa 6,25 Quadratzoll an Schreibtischfläche beansprucht, verglichen mit den 26,6 Quadratzoll, die für das 8,43 x 3,15 Zoll CalDigit USB-C Pro Dock, unsere preisgünstige Wahl, erforderlich sind.

Die Bewertungen des TS3 Plus waren sehr positiv und entsprachen unseren Ergebnissen. „Von allen Thunderbolt 3 Docks, die ich bisher getestet habe, ist das TS3 Plus von CalDigit mein neuer Favorit“, schreibt Eric Slivka von MacRumors. In einer anderen Rezension schreibt Jeff Benjamin von 9to5Mac: „[D]as winzige Design des TS3 Plus und insgesamt 15 Anschlüsse machen CalDigits neuestes Dock zu einer sehr überzeugenden Option für Mac-Benutzer“. Und Mike Wuerthele von AppleInsider nennt es „eine hervorragende Wahl“.

Cale Hunt, der den TS3 Plus mit einem PC für Windows Central testete, lobt auch seine Leistung und Vielseitigkeit: „Mit 15 Anschlüssen, großer Leistung und einer kleinen Grundfläche ist das TS3 Plus so ziemlich das beste Thunderbolt 3-Dock, das du heute kaufen kannst.

Mängel, aber keine Dealbreaker

Ein Redakteur, der den TS3 Plus mit zwei LG 27UK850-W Monitoren und einem MacBook Pro 2017 verwendet, berichtete von Problemen, bei denen ein oder beide Bildschirme nicht mehr aufwachen, wenn der Computer aus dem Ruhezustand aufwacht: „Die Lösung besteht normalerweise darin, einen oder beide Bildschirme auszustecken und wieder anzuschließen. Gelegentlich ist ein Neustart erforderlich.“ Er bemerkte ähnliche Macken beim Kopfhöreranschluss. Wir haben diese Probleme bei unseren Tests nicht festgestellt, aber wir haben Probleme mit mehreren Thunderbolt Docks gesehen, wenn zwei Displays direkt an das Dock angeschlossen werden.

Budget-Pick: CalDigit USB-C Pro Dock

CalDigit USB-C-Pro-Dockingstation – 2 x Video-Ausgänge, Laptop-Ladegerät, Thunderbolt 3, UHS-II-SD-Kartensteckplatz, USB-C mit 10 GB, 3 x USB-A, LAN, 3,5 mm Audio für Thunderbolt- und USB-C-Computer
  • Universelle Kompatibilität: Kann mit Computern mit USB-C, Thunderbolt 3 oder sogar USB-A verwendet werden. Ideal für IT-Umgebungen, unter Verwendung von Windows und Macs **Die Funktionalität variiert je nach Hostverbindung. Weitere Informationen finden Sie in der Kompatibilitätstabelle
  • [10 Anschlüsse: 1 x Thunderbolt 3 (abwärtskompatibel mit USB-C), 2 x DisplayPort 1.2, 3 x USB 3.2 Typ A (5 Gb/s), 1 x USB-C 3.2 Gen 2 (nur Daten), Gigabit Ethernet, UHS-II SD-Kartenslot (SD 4.0), 3,5 mm Combo Audio Buchse. **USB-C Pro Dock hat keinen Downstream Thunderbolt 3 Port
  • [Leistungsstarkes 85 W-Laptop-Ladegerät]: Bietet bis zu 85 W, um Ihren Laptop aufzuladen und alle USB-Peripheriegeräte mit Strom zu versorgen. USB-A-Anschlüsse können Geräte aufgeladen werden, ohne an einen Computer angeschlossen zu sein.
  • [Dual 4K erweiterte Displays]: Verbinden Sie bis zu zwei 4K@60Hz (4096 x 2160 30-Bit-Farben) Monitore über DisplayPort 1.2 (**DisplayPort auf HDMI/DVI/VGA Adapter/Kabel muss ein ACTIVE Typ sein. **)
  • Kompatibel mit Mac und Windows: Ideal für 2016 + MacBook Pro, 2017 + iMac Pro oder Windows Ultrabooks mit Thunderbolt 3 oder USB-C wie Yoga, Spectre, XPS, Razer Blade

Budget-Pick

CalDigit USB-C Pro Dock

Kompatibel mit mehreren Computern

Das USB-C Pro Dock hat keinen zweiten Thunderbolt-Anschluss wie das TS3 Plus, und es verfügt über weniger USB-Anschlüsse, aber es funktioniert sowohl mit Thunderbolt 3- als auch mit USB-C ausgestatteten Computern.

Wenn du den Großteil der Leistung des CalDigit TS3 Plus nutzen möchtest, aber nicht bereit bist, dafür zu bezahlen, dann solltest du das preiswertere CalDigit USB-C Pro Dock in Betracht ziehen. Es hat eine begrenztere, aber dennoch nützliche Anschlussauswahl und bietet genügend Durchgangsleistung für alle 13-Zoll-Laptops und viele größere. Im Gegensatz zu den meisten Thunderbolt Docks kann dieses Modell auch an Computer angeschlossen werden, die nur über USB-C-Anschlüsse verfügen, und bietet eine fast identische Leistung. Diese Flexibilität macht das USB-C Pro Dock zu einer guten Wahl, wenn du regelmäßig zwischen mehreren Computern wechselst, aber wenn du nur einen USB-C-Computer hast, bist du mit einem preiswerteren USB-C-Dock besser dran. Unabhängig vom verwendeten Computer kannst du jedoch keine weiteren Thunderbolt 3-Geräte an das Dock anschließen, da es nur einen einzigen Anschluss hat, den du zum Anschließen an Ihren Computer verwendest. Dieses Modell nimmt auch etwas mehr Platz auf dem Schreibtisch ein als unsere Top-Auswahl.

Die Vorderseite dieses CalDigit-Docks verfügt über einen USB-A 3.2 Gen 1-Anschluss, einen USB-C 3.2 Gen 1-Anschluss, einen SD-Kartenschlitz und einen kombinierten Audio-Eingang und Audio-Ausgang. Foto: Michael Murtaugh

Die Rückseite des CalDigit-Docks bietet Gigabit-Ethernet, zwei USB-A 3.2 Gen 1-Anschlüsse, einen Thunderbolt 3/USB-C-Anschluss und zwei DisplayPort-Anschlüsse. Foto: Michael Murtaugh

Das USB-C Pro Dock ist kleiner als das TS3 Plus, aber immer noch ziemlich gut. Es verfügt über einen USB 3.1 Gen 2 Typ-C-Anschluss (unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbps) an der Vorderseite sowie drei USB-A-Anschlüsse mit 5 Gbps. Außerdem finden Sie einen SD-Kartensteckplatz, zwei DisplayPort-Ausgänge, Ethernet und Audio, und dieses Dock unterstützt die gleiche 85-Watt-Leistungsabgabe wie das teurere CalDigit-Modell.

In unseren Tests waren die USB-A- und USB-C-Anschlüsse des USB-C Pro Dock schneller als die entsprechenden Anschlüsse des TS3 Plus, mit Geschwindigkeiten von etwa 330 MB/s beim Schreiben und 405 MB/s beim Lesen (wir haben dieses Modell nur mit dem Samsung-Laufwerk getestet, nicht mit dem schnelleren SanDisk). In allen anderen Tests erzielten die beiden Einheiten vergleichbare Ergebnisse. Bemerkenswert ist, dass das USB-C Pro Dock zwei DisplayPort 1.2-Anschlüsse hat und wir zwei 4K-Bildschirme bei voller Auflösung mit einer Aktualisierungsrate von 60 Hz von einem 13-Zoll-MacBook Pro aus korrekt ansteuern konnten. Im Gegensatz dazu sind USB-C-basierte Computer entweder auf einen einzelnen 4K-Bildschirm bei 30 Hz oder zwei 1080p-Bildschirme bei 60 Hz beschränkt, die einzige Einschränkung im Vergleich zu Thunderbolt 3-Maschinen.

Das USB-C Pro Dock ist um etwa 3 Zoll in der Breite und ¾ Zoll in der Tiefe größer als das TS3 Plus, und man kann es nicht wie das teurere Modell auf einem Ende stehen lassen. Wie sein Geschwisterchen CalDigit wird das USB-C Pro Dock jedoch mit einem Thunderbolt 3-Kabel geliefert, so dass du keins separat kaufen musst.

Günstiger, mit weniger USB-A-Anschlüssen: HP Thunderbolt Dock 120W G2

Auch großartig

HP Thunderbolt Dock 120W G2

Modernere Häfen, verkleinerte Größe

Zwei USB-C-Anschlüsse und ein zweiter DisplayPort-Ausgang machen dieses preiswertere Modell erwägenswert, wenn du keinen Kartenleser oder nicht so viele USB-A-Anschlüsse benötigst.

CalDigit’s TS3 Plus ist die beste Option für Leute, die so viele USB-A-Anschlüsse wie möglich benötigen, aber das HP Thunderbolt Dock 120W G2 ist eine großartige Alternative, wenn du mit weniger älteren Anschlüssen einverstanden sind und weniger für ein Dock ausgeben möchtest. Zwei USB-C-Anschlüsse und zwei Mini DisplayPort-Ausgänge anstelle eines einzigen helfen dabei, weniger USB-A-Anschlüsse und das Fehlen eines SD-Kartensteckplatzes auszugleichen. Und mit einer 100-Watt-Aufladung kann dieses Dock jedes USB-C-Laptop mit voller Geschwindigkeit betreiben.

An der Vorderseite des HP-Docks befinden sich ein USB-C-Anschluss und ein schwer austauschbares Thunderbolt 3-Kabel. An der Seite finde einen kombinierten Audio-Eingangs- und -Ausgangsanschluss, einen USB-A-Anschluss und einen Kensington-Lock-Steckplatz. Foto: Sarah Kobos

Die Rückseite des HP Docks verfügt über zwei USB-A-Anschlüsse, Gigabit Ethernet, VGA, einen USB-C-Anschluss, zwei DisplayPort-Anschlüsse und einen Thunderbolt 3-Anschluss. Foto: Sarah Kobos

Das Thunderbolt Dock 120W G2 verfügt über drei USB-A-Anschlüsse, zwei USB-C-Anschlüsse, VGA, Ethernet, Thunderbolt 3, zwei DisplayPorts, kombinierte Audio- und 100-W-Ladefunktion und einen Kensington Lock-Steckplatz. Es ist der zweite USB-C-Anschluss, der dieses Dock von den anderen unterscheidet, da dies das einzige Modell ist, das einen zweiten solchen Anschluss zu einem vernünftigen Preis bietet. In unseren Tests waren die Anschlüsse des HP etwas schneller als die des CalDigit TS3 Plus, wobei die USB-A-Anschlüsse eine durchschnittliche Schreib- und Lesegeschwindigkeit von 339,3 MB/s und 419 MB/s erreichten und die USB-C-Anschlüsse genau diesen Ergebnissen entsprachen. Der zweite DisplayPort-Anschluss ist ebenfalls bemerkenswert, da er ziemlich selten ist und es dir ermöglicht, bis zu zwei Displays gleichzeitig ohne ein USB-C-zu-DisplayPort-Kabel oder einen Adapter anzuschließen.

Das Thunderbolt Dock 120W G2 (links) und das Thunderbolt Dock 120W G2 mit Audio. Die beiden Versionen sind identisch, mit Ausnahme des Lautsprechermoduls, das du auch separat kaufen kannst. Foto: Sarah Kobos

Ähnlich wie das CalDigit TS3 Plus nimmt dieses HP Dock relativ wenig Platz auf dem Schreibtisch ein. Das 3,9 x 3,9-Zoll-Quadrat mit abgerundeten Ecken passt so ziemlich überall hin. Der einzige beträchtliche Nachteil ist das Thunderbolt-Kabel, das zu dem Computer führt, das nur mühsam ersetzt werden muss: Wenn mit dem Kabel etwas passiert, musst du das Ersatzkabel und das Kit von HP kaufen und die Bodenplatte des Docks abnehmen, um Zugang zum Anschluss zu erhalten. Das Kabel sollte jedoch mit etwa 2 Fuß Länge für die meisten Konfigurationen ausreichen.

Das Thunderbolt Dock 120W G2 ist auch in einer Version mit eingebautem Lautsprecher erhältlich. Wir haben festgestellt, dass er lauter wird als der Lautsprecher eines MacBook Pro, aber die Audioqualität ist etwas undeutlicher. Es ist besser für Konferenzgespräche geeignet – das Handbuch verweist beispielsweise auf Skype für Unternehmen und Lync 2013. Du kannst das Audiomodul auch separat kaufen und auf dem normalen Dock installieren, wenn du es später haben möchtest.

Worauf du dich freuen kannst

Plugable kündigte sein TBT3-UDZ Thunderbolt 3 und USB-C Dual Display Dock auf der CES 2020 an. Ähnlich wie das CalDigit USB-C Pro Dock kann es sowohl mit Thunderbolt 3- als auch mit USB-C ausgestatteten Computern verbunden werden. Das Dock bietet Dual-Display-Konnektivität über DisplayPort oder HDMI – zwei von jedem Anschluss befinden sich auf der Rückseite – sowie sieben USB-A-Anschlüsse und 100-Watt-Aufladung. Das Dock wird im Frühjahr erhältlich sein.

Der Wettbewerb

Die Thunderbolt 3 Docking-Station von Cable Matters mit 60 W Leistung und das Thunderbolt 3 Dock TD-300 von Promise Technology waren in einer früheren Version dieses Leitfadens die Zweitplatzierten und sind bis auf ihre Lackierung identisch. Jedes Modell kostet weniger als unsere Top-Auswahl von CalDigit, bietet aber die gleiche Anzahl von USB-A-Anschlüssen (fünf) und einen SD-Kartenschlitz. Im Gegensatz zu unserem Spitzenmodell verfügen diese Docks jedoch nicht über USB-C-Anschlüsse und einen S/PDIF-Ausgang, laden größere Laptops wie das 15 oder 16 Zoll MacBook Pro nicht so schnell auf und verwenden kombinierte Audio-Eingangs- und -Ausgangsbuchsen anstelle von separaten Buchsen. Sie verfügen außerdem über einen HDMI 2.0-Videoausgang anstelle des DisplayPorts; es ist schwierig, aber nicht unmöglich, einen Mac dazu zu bringen, eine Auflösung von 4K bei 60 Hz über HDMI auszugeben.

Wie das USB-C Pro Dock von CalDigit funktioniert die Kensington SD5550T Thunderbolt 3 und USB-C Dual 4K Hybrid Docking Station sowohl mit Thunderbolt 3 als auch mit USB-C Computern. Das Dock von Kensington ist teurer, und obwohl es noch einen weiteren USB-C-Anschluss hat, fehlt ein SD-Kartenschlitz, und es wird mit nur 60 Watt aufgeladen, was für eine starke Beanspruchung mit einem 15 oder 16 Zoll-Computer zu langsam sein kann.

Wie unser Pick von HP hat das Elgato Thunderbolt 3 Pro Dock zwei USB-C-Anschlüsse; es verfügt zusätzlich über SD- und microSD-Kartensteckplätze. Es bietet jedoch nur zwei USB-A-Anschlüsse und einen DisplayPort-Anschluss in einem breiteren Design und ist wesentlich teurer.

Das OWC Thunderbolt 3 Dock mit 14 Anschlüssen hat die gleichen Anschlüsse wie unser Topmodell von CalDigit und zusätzlich einen microSD-Kartensteckplatz. Das Modell von OWC hat bei unseren Tests genauso gut abgeschnitten wie unser Pick, nimmt aber viel mehr Platz auf dem Schreibtisch ein. Die beiden Docks kosten ungefähr gleich viel, daher solltest du dich an das kompaktere CalDigit-Modell halten, es sei denn, du legst Wert auf einen Kartenleser über dem Schreibtisch.

Die Thunderbolt 3 Docking-Station von Plugable war eine frühere Top-Auswahl, aber sie kostet ungefähr den gleichen Preis wie unser aktueller Zweitplatzierter und verfügt weder über einen SD-Kartenschlitz noch über USB-C-Anschlüsse. Die einzige zusätzliche Funktion, die du für dein Geld bekommst, ist ein DisplayPort-to-HDMI-Adapter, der aber normalerweise weniger als 10 Euro kostet, wenn du ihn separat kaufst; wir glauben, dass die meisten Leute die zusätzlichen Anschlüsse und den Kartenleser in unseren Auswahlen wichtiger finden werden.

Das Thunderbolt 3 Dock von Elgato bietet eine Ladeleistung von 85 W, hat aber nur drei USB-A-Anschlüsse und keinen SD-Kartensteckplatz. Außerdem ist es teurer als unsere Zweitplatzierten und man kann es nicht vertikal positionieren, so dass es mehr Platz auf dem Schreibtisch einnimmt.

Das Belkin Thunderbolt 3 Express Dock hat nur drei USB-A-Anschlüsse und ist preiswerter als andere Docks mit vollem Funktionsumfang.

StarTechs Thunderbolt 3 Docking-Station und Iogears Thunderbolt 3 Quantum Docking-Station bieten identische Anschlüsse – USB-C, DisplayPort, Ethernet und Audio, aber nur zwei USB-A – im gleichen Layout, haben aber keine Hochgeschwindigkeits-Laptop-Ladung. Sie sind die Kosten nicht wert, wenn man bedenkt, dass es in derselben Preisklasse mehr voll ausgestattete Docks gibt.

Wir haben das Dual 4K Monitor Thunderbolt 3 Dock von StarTech mit 3x USB 3.0-Ports nicht getestet, da es größer als unser Top-Pick ist, mehr kostet und keinen SD-Karten-Steckplatz enthält. Dieses Dock hat das gleiche Design und die gleichen Anschlüsse wie StarTechs preiswertere Version, unterstützt jedoch das Laden mit 85 Watt und wird zusätzlich zum Thunderbolt 3-Kabel mit einem USB-C-zu-DisplayPort-Kabel geliefert. Wir glauben nicht, dass sich der Kauf dieses Modells aufgrund des mitgelieferten Kabels lohnt.

Wir haben uns auch entschieden, das Akitio Thunder3 Dock Pro nicht zu testen, da wir aufgrund seiner Nischenspezifikationen und des hohen Preises der Meinung sind, dass es für die meisten Leute nicht die richtige Wahl ist. Es ist das einzige Dock, das wir gesehen haben, das über einen CFast-Kartensteckplatz verfügt, was einige Videoprofis vielleicht zu schätzen wissen. Ebenso ist es das einzige uns bekannte Modell mit einer 10-Gbit/s-Ethernet-Verbindung, aber die meisten Netzwerke sind nicht schnell genug, um diese Geschwindigkeit zu nutzen; es ist besser für professionelle Videoperipheriegeräte geeignet. Keine dieser Funktionen ist schlecht zu haben, aber sie gehen auf Kosten der geringeren Ausgangsleistung (60 W) und weniger USB 3.2 Gen 1-Anschlüsse (drei), und das alles zu einem höheren Preis, als du für die meisten konkurrierenden Docks zahlen würdest.

Fußnoten

Die Hersteller werben für einige dieser Docks mit USB 3.1 und für andere mit USB 3.2 – aber diese Nummern sind tatsächlich austauschbar, da die Gruppe, die die USB-Spezifikation verwaltet, verwirrende Namensstandards geschaffen hat. „Gen 1“ bedeutet immer Geschwindigkeiten von bis zu 5 Gbps, und „Gen 2“ bedeutet immer Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbps, unabhängig davon, ob der Anschluss als USB 3.1- oder USB 3.2-Anschluss bezeichnet wird.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top