Hands On: Motorola Razr 2019 im Test

[lwptoc]

Zurückklappen in die Zukunft

VORZEITIGES URTEIL

Das Motorola Razr 2019 leistet eine bewundernswerte Arbeit bei der Wiederbelebung eines ikonischen Designs in einem neuen faltbaren Formfaktor, der definiert, was es bedeutet, herauszustechen – ja, das Telefon, das jeder vor 15 Jahren hatte, ist jetzt etwas, das dich herausstechen lässt. Aber du wirst einen Preisdafür bezahlen, dass du ein früher Anwender dieses einzigartigen faltbaren Telefons bist, und – Achtung – du bekommen nicht mehr Bildschirm als bei einem normalen Smartphone.

PRO

  • Großartige Ausführung, um das Flip Phone wiederzubeleben
  • Kleiner geschlossener Formfaktor ist eine schöne Größe
  • Die Frontscheibe ist großartig für sich selbst

CONTRA

  • Nicht mehr Bildschirm als bei herkömmlichen Telefonen
  • Begrenzte Leistung
  • Teuer

Zweiminütige praktische Überprüfung

Das Motorola Razr 2019 ist ein hochmodernes, faltbares Telefon, das auch ein Rückblick auf eines der ikonischsten Telefondesigns aller Zeiten ist: das ursprüngliche Razr V3, das 2004 auf den Markt kam… es ist die Zukunft, die in der Vergangenheit liegt. Aber ist diese Synthese neu genug, um den Markt zu beeinflussen?

Es macht Sinn, dass Motorola sein ehrgeizigstes Experiment in seinem historisch populärsten Design gestaltet: Die Mid-Range- und Budget-Smartphones des Unternehmens werden für ihren Nutzen und Wert gelobt, aber nicht für ihren Blitz. Das Moto Z4 sieht weitgehend unverändert aus, während die Moto G7-Linie eine verkleinerte Version der Z-Linie für die Seichten ist. Selbst die neue Motorola One-Linie unterscheidet sich kaum von den übrigen Designs des Unternehmens.

Das Razr 2019 ist eine Chance, die Form zu durchbrechen und gleichzeitig die Annahmen der Industrie darüber, wie die Zukunft des Smartphones aussehen könnte, in Frage zu stellen. Wir gingen davon aus, dass faltbare Geräte die Lücke zwischen Handys und Tablets schließen würden, indem sie sich horizontal zu einem breiteren Display entfalten. Motorolas Version hat andere Ideen und klappt das Display auf und zeigt einen länglichen Touchscreen, der nur ein bisschen länger als das iPhone 11 Display ist.

Also nein, viel mehr Bildschirmfläche gibt es nicht. Die Neuheit liegt darin, was man bei geschlossenem Display machen kann, denn außen gibt es ein kleineres Display, auf dem man Texte, Anrufe, Musik, E-Mails und so weiter abrufen kann – ähnlich wie bei der Vorschau auf einer Smartwatch. Unter diesem Quick-Look-Bildschirm befindet sich die Rückfahrkamera, die sich bei geschlossener Razr in eine Selfie-Kamera verwandelt, während das kleine Display anzeigt, was es gerade sieht.

Die Razr 2019 kann mit einer Hand bedient werden, wenn sie aufgeklappt wird (so viel wie jedes übergroße Smartphone), aber noch wichtiger ist, dass sie, wenn sie zugeklemmt wird, in Ihre Handfläche – und in deine Tasche – passt.

Diese kleine Grundfläche macht die Razr besonders – du ziehst im Wesentlichen einen vergrößerten Pager heraus, wenn du Benachrichtigungen oder einen Blick auf die Uhrzeit werfen willst, was viel einfacher ist, als ein Smartphone dutzende Male am Tag aus der Tasche zu ziehen. Und es lässt sich nicht leugnen, dass das Auf- und Zuklappen des Telefons (z.B. Auflegen bei einem Anruf) heute genauso viel Spaß macht wie zu den Glanzzeiten des ursprünglichen Razr.

Das neue Razr kann und wird Köpfe drehen, und ist unbestreitbar angenehm zu benutzen; aber es ist auch teuer, denn es kostet das Dreifache des Einführungspreises der Moto Z4. Dieser Preis spiegelt die technischen Herausforderungen wider, die es mit sich bringt, ein Flip Phone im Jahr 2019 reibungslos funktionieren zu lassen, sowie die Verwendung von unkonventionellen Teilen, die man in herkömmlichen Smartphones nicht findet.

Langweilig ist billig. Wenn du am Rande des Stils stehen willst, aber keine Spezifikationen hast, dann ist das Razr einen Versuch wert – und zumindest musst du nicht so viel bezahlen wie beispielsweise für das Samsung Galaxy Fold, um diese deutlich andere Herangehensweise an Faltbare zu erleben.

Moto Razr 2019 Erscheinungsdatum und Preis

  • 26. Dezember Vorbestellungen; 9. Januar Veröffentlichungsdatum in den USA
  • Die Vorbestellungen beginnen in Großbritannien im Dezember und werden im Jahr 2020 erwartet.
  • 1.599€ Preis ist niedrig für ein faltbares Telefon, aber immer noch hoch.

Das Motorola Razr 2019 wurde am 13. November angekündigt, wobei die Vorbestellungen am 26. Dezember 2019 vor einem Veröffentlichungsdatum irgendwann im Januar 2020 in den USA eröffnet wurden. Motorola hat einen ähnlichen Zeitplan für die Markteinführung in Europa bestätigt, aber die genauen Daten in Großbritannien sind derzeit noch unklar (obwohl es über EE erhältlich sein wird).

Es kostet $1.500 /1599€ (ca. £1.350, AU$2.000) und wird exklusiv über Verizon erhältlich sein, das einen Zahlungsplan von $62,49 / Monat für 24 Monate anbietet. Wir haben derzeit keine genauen Preise für Großbritannien oder Australien, und wir erwarten, diese in den kommenden Wochen zu erfahren.

Zum Vergleich: Samsung’s Galaxy Fold kostet 1.980€ / £1.800 / AU$2.999, während das ebenso hochtechnologische Huawei Mate X 2.299€ (ca. $2.600, £2.000 oder AU$4.770) kosten wird, wenn es irgendwann veröffentlicht wird, obwohl wir noch nicht wissen, ob dieses Handy in die USA, nach Großbritannien oder Australien kommen wird.

Motorola ist sich der beunruhigenden Veröffentlichungen anderer faltbarer Telefone bewusst, und in einer Erklärung stellte das Unternehmen fest:

„Wir haben volles Vertrauen in die Haltbarkeit des Flex View Displays, und basierend auf unseren Untersuchungen wird es für die durchschnittliche Lebensdauer eines Smartphones halten. Wir erkennen an, dass es sich um eine brandneue Technologie handelt, und wir sind bestrebt, uns im Zuge der Weiterentwicklung der Branche weiter zu verbessern. Deshalb haben wir ein erstklassiges Servicepaket entwickelt, um sicherzustellen, dass jeder Razr-Kunde ein außergewöhnliches Erlebnis hat.

Das beinhaltet einen 24/7 Chat-Support oder 14 Stunden pro Tag direkten Zugang zum Kundendienst, und sollte das Gerät oder das Display ausfallen, garantiert Motorola einen 24-Stunden-Austausch des Geräts. Sollten bei normaler Nutzung Defekte auftreten, repariert oder ersetzt Motorola das Gerät kostenlos. Für alles, was außerhalb der Garantiezeit liegt – die in den USA ein Jahr dauert – kann das Display des Geräts für 299€ ausgewechselt werden.

Nicht-US-amerikanische Servicepläne werden später bekannt gegeben.

Design

Die Razr 2019 erbt wirklich das Razr-Design der alten Schule, vom flachen Scharnier bis hin zur klobigen unteren Lippe“, für die das Oberteil nach unten geklappt wird. Obwohl es sich nicht ganz so anfühlt, wie das Öffnen der robusten, aber leichten Razr von früher (dieses Handy ist dichter, breiter und schwieriger mit einer Hand aufzubrechen), ist es eine rührende Reflektion des Old-School-Formats.

Lass dich nicht von den Bildern täuschen – das Gerät ist etwas breiter und länger, als du dir vorstellst, so dass du hier ein vollwertiges Smartphone-Display erhältst, keine Miniatur-Imitation.

Diese Verpflichtung zur Nostalgie löst einige der weniger aufregenden Spezifikationen des Telefons ein, besonders im Vergleich zu anderen modernen Smartphones. Das zentrale Display ist nicht größer als die meisten Handys, und die Auflösung ist nicht ganz so beeindruckend, weder durch die Spezifikationen noch durch die Sicht.

Etwas, das beeindruckend ist: die Designwunder, die es dem Telefon ermöglichen, sich im Hamburger-Stil“ zu falten. Ähnlich wie das Galaxy Fold Scharnier ist der zentrale Mechanismus des Razr ein Meisterwerk aus Zahnrädern und Nocken, die eine ausgewogene Schließe ermöglichen, wenn man das Telefon immer wieder öffnet und schließt.

Die meisten Leute öffnen ihr Telefon im Durchschnitt 47 Mal am Tag, obwohl diese Zahl bis zu 86 Mal täglich für Benutzer zwischen 18 und 24 Jahren in die Höhe schießt, wie verschiedene Studien des Journal of Accountancy zeigen. Aber die kleinere Frontscheibe ermöglicht eine Veränderung in der Art und Weise, wie du dieses Klapptelefon benutzt, indem du mehr Blicke wirfst und weniger öffnest.

Das Aufklappen des Telefons macht Spaß, obwohl die größere Dichte und Breite bedeutet, dass es schwieriger ist, das Telefon mit einer Hand zu öffnen als das alte Razr. Das ist verständlich – Telefone sind heutzutage größer – aber Ihre Erwartungen wurden in der Vergangenheit ungerechtfertigterweise gesetzt, als das 95g Razr V3 mit dem schwächsten Widerstand aufgeklappt werden konnte. Dennoch öffnet sich die neue Razr gut genug, wobei der Scharniermechanismus nahtlos gleitet.

Es gibt noch viel mehr an diesem Scharnier, das man nicht sehen wird, aber was alarmierend sein könnte: das Display springt während der Verschiebung ein wenig über die Mittellinie auf. Keine Sorge. Es ist schwer, die Lücke zu sehen, und wir verstehen, dass das Gerät trotz dieses Eintrittsvektors (angeblich stößt der Auf- und Zu-Mechanismus Partikel aus) immer noch spritzwasserfest mit wasserfester Nanobeschichtung ist.

Zusammengeklappt passt das Handset in deine Handfläche, mit einer strukturierten Metallrückseite und einer Glasabdeckung auf der Vorderseite mit einem kleineren „quick look“-Display. Darunter befindet sich die Rückfahrkamera; geschlossen wird sie zu einem nach vorne gerichteten Schützen. Die Rückseite ist aus Metall, was bedeutet, dass das Telefon kein drahtloses Aufladen unterstützt.

Die Unterlippe – das kultige Razr-Kinn – beherbergt die Antennen, Lautsprecher, den unteren USB-C-Anschluss und den nach vorne gerichteten Fingerabdruck-Touch-Sensor. Das Telefon unterstützt keine Gesichtsfreigabe, also ist dies vielleicht das einzige biometrische Gerät, und es ist ein bisschen unangenehm zu berühren – leider hatten wir keine Chance, seine Effektivität zu testen.

Es gibt weder einen Steckplatz für erweiterbaren Speicher oder SIM-Karten (das Telefon verwendet eSIM), noch eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Es gibt eine Lautstärkeregler und eine Verriegelungstaste auf der rechten Seite, die alle ehrlich gesagt zu schlank und scharf sind, um furchtbar nützlich zu sein.

Display

Das Razr 2019’s Innen-Display ist ein länglicher 21:9 pOLED HD-Bildschirm (2.142 x 876), der so breit ist wie die Xperia-Linie von Sony (diese Handys verfügen auch über 21:9-Displays), aber weit weniger scharf.

Das ist vielleicht keine gute Sache, wenn du es zum Betrachten von Medien verwenden möchtest. Wir haben entdeckt, dass nicht alle Netflix-Inhalte den Bildschirm des verlängerten Sony Xperia 1 ausfüllen würden, und obwohl sich das mit der Zeit verbessern könnte, ist es unwahrscheinlich, dass es alles ist, was Sie sich ansehen wollen.

Als wir einige YouTube-Videos gesampelt haben, mussten wir tatsächlich nach bestimmten 21:9-Breitbildinhalten suchen, damit sie sich über den ganzen Bildschirm ausbreiten konnten, während andere Medien signifikante schwarze Balken oben/unten und an den Seiten hatten. Wir hatten keine Möglichkeit, das Telefon mit Netflix, HBO oder dem neuen Disney Plus auf Herz und Nieren zu prüfen, daher ist es schwer zu sagen, welche Qualität das Display bietet. Was wir gesehen haben, hat dem Besten auf dem Markt nicht standgehalten.

Aber für einen klappbaren Bildschirm zu diesem Preis ist das Razr gut geeignet. Ja, man kann das Scharnier unter dem Bildschirm fühlen, wenn man mit dem Finger über die Mitte fährt, aber es behindert nicht. Besser noch, im Gegensatz zum Galaxy Fold hat der Bildschirm des Razr keine sichtbare Naht – obwohl wir gerne sehen würden, ob das über Tausende von Auf- und Zuklappvorgängen während der Lebensdauer des Geräts hält.

Es gibt eine Frontscheibe, ähnlich wie bei der Razr der alten Schule – allerdings hat die neue Razr anstelle des datierten 96 x 80 digitalen Farb-LCD ein 2,7-Zoll 800 x 600 Display. Es ist viel schärfer als erwartet und macht die Selbstbeobachtung zur Freude. Tippe einfach auf das Display, drücke die Lautstärketaste oder schalte „Smile for Shutter“ ein und das Handy macht ein Foto. Ganz einfach.

Kamera

Die Razr 2019 hat eine einzige 16MP Rückfahrkamera, die gut funktioniert. Da die Moto Z4 auf ein Objektiv reduziert, aber mit einer deutlich verbesserten Software ergänzt wurde, gehen wir davon aus, dass die neue Razr Fotos in der gleichen Qualität aufnehmen wird.

Also, leider keine Multi-Kamera wie das vierlinsige Motorola One Zoom, aber das war wahrscheinlich eine weitere Design-Anforderung, um alles in den kleinen Rahmen zu passen. Aber die Fotos, die wir gemacht haben, schienen in Ordnung zu sein – und Sie kaufen die Razr sowieso nicht zum Fotografieren.

Die Kamera-App ist ähnlich wie bei anderen Motorola-Handys eingerichtet: ein einfaches Menü mit grundlegenden Fotos, Videos und einer Sammlung von Modi wie Panorama, Nachtfotografie und mehr.

Es gibt hier ein paar mehr Funktionen, als man für die leichten Kamerabedingungen erwarten würde, wie z.B. ‚bokeh‘ Hintergrundunschärfe, und es gibt einen okay 4x Digitalzoom, also ist es nicht die schlechteste Kamera aller Zeiten.

Wir haben festgestellt, dass, wenn man das Handy horizontal hält, um einen Schnappschuss zu machen, das Display sich durchbiegen kann, wenn man es nicht festhält – das war der größte Hinweis auf die Biegsamkeit des Displays.

Es gibt auch eine 5MP-Kamera, die sich oben auf dem ausgeklappten Bildschirm befindet. Obwohl sie weniger scharf ist, ist es etwas Ordentliches daran, ein Selfie oder ein Video mit geschlossenem Gerät zu drehen und dann das Telefon aufzuschlagen, um (nahtlos) auf die nach vorne gerichtete Kamera umzuschalten.

Leistung

Die Razr 2019 ist mit einem Snapdragon 710 Chipsatz ausgestattet, der im Samsung Galaxy Fold nicht die Leistung des weiterentwickelten Snapdragon 855 erreicht. Warum nicht der neueste und beste Chipsatz?

Weil der größere, schlechtere Chip mehr Akku verbraucht und mehr Wärme erzeugt hätte, als das Razr-Team für das endgültige Design des Handys wünschte – was bei einer Dicke von 14mm gefaltet geschlossen bedeutet, dass jedes Segment unter 7mm liegt.

Auf dem Razr 2019 läuft Android 9. Während es die Vorteile von Android 10 verpasst, benötigt es nicht die faltbaren Kompatibilitätsanpassungen, die für die neueste Version des Android-Betriebssystems vorgenommen wurden.

Das Gerät unterstützt auch verschiedene Motorola-Signatur-Gesten, die beim Schließen und Öffnen des Telefons funktionieren. Dies ist praktisch für die kultige ‚chop to open flashlight‘ Geste, aber geradezu entscheidend für den ‚wiggle to open camera mode‘ – was, so weit wir das beurteilen können, die einzige Möglichkeit ist, die Kamera-App zu öffnen, während das Telefon geschlossen ist (um den vorderen Quick-Look-Bildschirm zu aktivieren, um die Hauptkamera im Selfie-Modus anzuzeigen).

Wir waren erfreut, Moto Actions im Razr zu sehen – das sind Gesten, wie das Schütteln des Telefons, um die Taschenlampe einzuschalten, die Fans von Motorola-Handys lieben, da sie das Smartphone-Erlebnis ein wenig einfacher machen.

Im Razr funktionieren einige, wie die bereits erwähnte Taschenlampe, auch wenn das Gerät zusammengeklappt ist, was die Bedienung noch einfacher macht.

Die Anwesenheit von Moto Actions zeigt hier, dass das Telefon nicht nur ein ‚Gimmick‘-Gerät ist, sondern ein Handset, das für die Menschen im täglichen Leben gedacht ist.

Akku

Die größte Schwäche des Handys dürfte der Akku sein: Das neue Razr hat nur 2.510mAh Kapazität. Dies ist ein weiterer Kompromiss für das Design – man kann nur so viel Akku in jede 6,9 mm dünne Seite einbauen, und der Akku ist zwischen der oberen und unteren Hälfte aufgeteilt (für die Balance).

Obwohl Motorola versichert, dass der Akku den ganzen Tag lang hält, sind wir nicht sicher, ob er anstrengenderen GPS- und Medienbeobachtungsaktivitäten standhält. Wenn das Frontdisplay andererseits dazu führt, dass die Benutzer mehr Vorschau sehen und ihr Handy weniger öffnen, könnte dies Motorolas Behauptung untermauern – es wird ernsthaft davon abhängen, wie sich das Benutzerverhalten mit dem neuen Razr-Formfaktor ändert.

Wir werden darauf achten, wenn wir das Telefon richtig testen. Auf jeden Fall unterstützt das Gerät zwar kein drahtloses Aufladen, aber es wird mit einem 15W TurboPower-Ladegerät geliefert.

Vorzeitiges Urteil

Das Motorola Razr 2019 ist ein gewagtes Experiment – nicht für ein fortschrittliches Design, sondern in der Verdoppelung eines alten Looks. Werden die Leute wirklich genug von einem 15 Jahre alten Look bezaubert sein, um ein teures Telefon auszuprobieren, das nicht viel größer ist als das, das sie bereits haben?

In vielerlei Hinsicht erbt das neue Telefon den Ruf des alten Razr als teures Statussymbol – obwohl das neue Razr statt eines Mode-Flex ein Design-Liebling ist. Ja, es ist ein großes Nostalgie-Spiel, aber es ist auch eine innovative neue Richtung, die Smartphones verfolgen könnten, um aus der Konvention des schwarzen Rechtecks auszubrechen.

Und dennoch: Konvention senkt die Kosten, und das einzigartige Design des neuen Razr hat seinen Preis. Es ist schwer zu sagen, ob der neue Formfaktor die Leute dazu bringen wird, mehr Geld für Funktionalität auszugeben, die sie zu einem viel niedrigeren Preis haben könnten.

WAS IST EINE „HANDS ON REVIEW“?

Hands on Reviews‘ sind die ersten Eindrücke eines Journalisten von einem Stück Ausrüstung, die auf der Zeit, die er damit verbringt, basieren. Es kann nur ein paar Momente oder ein paar Stunden dauern. Das Wichtigste ist, dass wir selbst damit spielen konnten und Ihnen ein Gefühl dafür geben können, wie es sich anfühlt, auch wenn es nur eine embryonale Ansicht ist. Weitere Informationen finden Sie unter TechRadar’s Reviews-Garantie.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top