Nvidia GeForce GTX Titan X Review

Nvidia GeForce GTX Titan X Review

[lwptoc]

Die ganze Kraft der Maxwell-Architektur von Nvidia wird mit einer gigantischen neuen GPU zur Geltung gebracht

UNSER URTEIL

Dies ist die schnellste Einzel-GPU-Karte auf dem Markt, die eine Leistung bietet, die bisher nur bei monströs leistungshungrigen Dual-GPU-Karten zu finden war, jetzt aber in einem eleganten, effizienten Gehäuse.

PRO

  • Beeindruckende 4K-Spieleleistung
  • Leistungsfähige High-End-GPU
  • Bleibt ruhig
  • Übertaktet wie ein Chef

KONTRA

  • Die Leistung ist nicht beispiellos
  • Nicht vom schwarzen Leichentuch getroffen
  • Prohibitiv teuer
EVGA 12G-P4-2990-KR NVIDIA GTX Titan X 3,2S Grafikkarte (PCI-e 12288, 12GB GDDR5, VGA, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
  • Besonderheiten:Nvidia CUDA-Technologie, Nvidia Surround-Technologie, Nvidia SLI-fähig, NVIDIA Adaptive Vertical Sync, NVIDIA GPU Boost 2.0, NVIDIA G-Sync-fähig, NVIDIA GameStream, NVIDIA Dynamic Super Resolution-Technologie, NVIDIA MFAA-Technologie, NVIDIA GameWorks
  • Core Clock:1000 MHz
  • Max Auflösung:4096 x 2160
  • Bustyp:PCI Express 3.0 x16
  • CUDA-Kerne:3072

Die Nvidia Titan X ist das Ergebnis der Ausnutzung der Maxwell-Grafikarchitektur durch Nvidia. Sie ist eine der besten Grafikkarten aller Zeiten.

Fantastisch. Das bedeutet, dass wir wieder einmal die bekannte Überschrift „schnellste Grafikkarte aller Zeiten“ aufgreifen können, oder?

Nun… nein. Es gibt tatsächlich einen kleinen Unterschied zwischen der schnellsten Einzel-GPU und der schnellsten Grafikkarte – die beiden bedeuten nicht unbedingt dasselbe. Aber dazu kommen wir gleich noch.

Was die Nvidia GTX Titan X ist, ist jedoch eine brandneue, ultra-begeisterte“, super-teure 999€ Grafikkarte. Denke dabei an den Intel Core i7-5960X, die Apple Watch Edition oder den Audi R8, und du bist auf dem richtigen Weg.

Aber wo der Audi wirklich eine Rennstrecke braucht, um seinen vollen Wert zu zeigen, die Apple Watch Edition einen Millionär braucht, der nicht viel rauskommt, und der 5960X ohne seltene komplexe Zahlenschieber-Algorithmen nicht glänzen kann, da liefert der Titan X eine beeindruckende Gaming-Performance auf fast jedem Niveau.

Wie jede andere Nvidia Titan-Karte, die Team Green in der Vergangenheit herausgebracht hat, ist diese Karte für Spieler gedacht, die das beste Spielerlebnis benötigen, das man sich vorstellen kann, und denen die Kosten egal sind.

Aber die Nvidia GeForce Titan X ist auch eine Karte, die ein begehrenswertes Objekt sein soll. Es handelt sich um ein aufstrebendes Stück PC-Hardware, das wahrscheinlich sehr begehrt ist, aber von dem durchschnittlichen Kunden weniger gekauft wird.

Nvidia GeForce GTX Titan X Review

Die Nvidia GeForce GTX Titan X ist ein Headline-Grabber, eine Karte, die gebaut wurde, um die Maxwell-GPU-Technologie zu präsentieren und hoffentlich die Geldbewussten davon zu überzeugen, ihr GPU-Upgrade-Bargeld für eine der günstigeren Maxwell-Grafikkarten auszugeben.

Der Trickle-Down-Effekt ist hier echt, denn die GTX Titan X verwendet das gleiche allgemeine GPU-Design. Allerdings wirft sie auch viel mehr Kerne und viel mehr Speicher auf das Spielproblem, um ernsthaft beeindruckende Frameraten zu liefern.

Und das Ziel für diese Kennzahlen? Nvidia hat für die GeForce GTX Titan X 4K-Gaming in der Spitzenklasse fest im Visier. Und diese Karte erfüllt diesen hohen Anspruch größtenteils sehr gut.

Das schlagende Herz der Nvidia GeForce GTX Titan X ist der brandneue GM 200 Grafikprozessor als Kernstück. Das ist es, was ich mit der vollen Leistung der Maxwell-Architektur meine – es ist der größte Grafikprozessor-Kern, der 50% mehr Prozessortechnologie als der GM 204-Silizium der GTX 980 enthält.

Und der Titan X beherbergt auch den kompletten GM 200 Kern.

Mit der ersten Titan-Karte ließ Nvidia einen Teil des oberen Kepler-Kerns auf dem Prüfstand und schnitt hier und da ein paar SMX-Einheiten und andere Teile seiner vollen Kern-Konfiguration heraus, um sicherzustellen, dass er auf seinem großen Chip die nötige Ausbeute erzielen konnte. Es dauerte ein weiteres Jahr, bis Nvidia die GTX Titan Black herausbrachte und die vollständige Implementierung der GK 110 GPU rockte.

Diesmal sind jedoch sowohl Nvidias 28-nm-Produktionsprozess als auch die Maxwell-Architektur reif genug, um solch komplexe 601 mm2 Scheiben aus Super-Powered-Silizium mit guter Ausbeute zu produzieren.

Und Junge, ist das komplex.

Nvidia GeForce GTX Titan X Test

Nvidia GeForce GTX Titan X Spezifikationen

  • GPU GM – 200
  • Lithographie – 28nm
  • Anzahl der Transistoren – 8 Milliarden
  • Matrizengröße – 601mm2
  • SMM-Einheiten – 24
  • CUDA-Kerne – 3.072
  • Textur-Einheiten – 192
  • ROPs – 96
  • Grundtakt – 1.000MHz
  • Taktverstärkung – 1.075MHz
  • Speicherkapazität – 12.288MB GDDR5
  • Speicherbus – 384-Bit
  • Speichertakt – 3.505MHz
  • TDP – 250W

Diese massive GPU enthält volle 3.072 CUDA-Kerne und rund acht Milliarden Transistoren. Wenn man das in den Zusammenhang stellt, hat die GTX 980 fast drei Milliarden weniger Transistoren, während AMDs Top-GPU, die Hawaii XT, rund zwei Milliarden weniger hat.

Die CUDA-Kerne verteilen sich auf 24 Streaming-Mikroprozessoren (SMMs) mit 192 Textur-Einheiten und beispiellose 96 Render-Output-Einheiten (ROPs).

Wahrscheinlich gibt es aber noch eine weitere Zahl, die dein Interesse an der Nvidia GeForce GTX Titan X geweckt hat, nämlich den enormen 12GB Framebuffer.

Die Speicherkonfiguration läuft über denselben aggregierten 384-Bit-Speicherbus wie die originalen Titan-Karten, aber einschließlich der neuen Speicherkompressionsalgorithmen von Maxwell, und bietet eine willkommene Zukunftssicherheit für Nvidias Top-Consumer-GPU.

Die 12.288 Megabyte an schnellem GDDR5-Speicher mögen im Moment wie ein Overkill aussehen, aber damals, als der erste Titan auf dem Desktop auftauchte, sah sein 6 GB großer Bildspeicher dumm aus. Und jetzt haben wir Shadow of Mordor, das mit seinem hochauflösenden Texturpaket, das mit 4K Ultra Einstellungen läuft, etwa 5,7GB ausfüllt.

EVGA 12G-P4-2990-KR NVIDIA GTX Titan X 3,2S Grafikkarte (PCI-e 12288, 12GB GDDR5, VGA, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
  • Besonderheiten:Nvidia CUDA-Technologie, Nvidia Surround-Technologie, Nvidia SLI-fähig, NVIDIA Adaptive Vertical Sync, NVIDIA GPU Boost 2.0, NVIDIA G-Sync-fähig, NVIDIA GameStream, NVIDIA Dynamic Super Resolution-Technologie, NVIDIA MFAA-Technologie, NVIDIA GameWorks
  • Core Clock:1000 MHz
  • Max Auflösung:4096 x 2160
  • Bustyp:PCI Express 3.0 x16
  • CUDA-Kerne:3072

Der klobige Framebuffer ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum das grüne Team sich entschieden hat, die doppelte Präzisionsverarbeitung aus dieser Iteration der GTX Titan zu entfernen. Vorherige Titans hatten alle die volle doppelte Präzision Fließkomma-Berechnung aktiviert, aber dies ist das erste, das diese Pro-Level-Funktion blockiert hat.

Angesichts des riesigen Frame-Puffers auf dem GTX Titan X würden wir vermuten, dass es eine gewisse Sorge gibt, dass es mehr Quadro-Verkäufe als in früheren Iterationen kannibalisieren könnte. Und es ist nicht überraschend, dass es eine neue GM 200 Quadro geben wird, die etwa zur gleichen Zeit wie die neueste Titan auf den Markt kommt.

Allerdings hat Nvidia auch gesagt, dass die meisten der Titanen, die in Institutionen die professionelle Grunzarbeit machen, ohnehin nur einfache, präzise Gleitkommaberechnungen verwenden. Aber dieser Mangel an DP macht die GTX Titan X eher zu einer entschlossenen Gaming-Karte als zu einer Option auf professionellem Niveau.

Benchmarks

DirectX 11 1600p synthetische Leistung

Heaven 4.0 – (Min) Avg FPS: höher ist besser

  • Nvidia GTX Titan X – (26) 58
  • AMD R9 295X2 – (23) 66
  • Nvidia GTX Titan Schwarz – (18) 40
  • Palit GTX 980 – (22) 42
  • Saphir R9 290X 8GB – (17) 34

DirectX 11 4K synthetische Leistung

Heaven 4.0 – (Min) Avg FPS: höher ist besser

  • Nvidia GTX Titan X – (15) 27
  • AMD R9 295X2 – (14) 30
  • Nvidia GTX Titan Schwarz – (13) 20
  • Palit GTX 980 – (11) 20
  • Saphir R9 290X 8GB – (10) 17

DirectX 11 1600p-Spieleleistung

Bioshock Infinite – (Min) Avg FPS: höher ist besser

  • Nvidia GTX Titan X – (15) 100
  • AMD R9 295X2 – (20) 102
  • Nvidia GTX Titan Schwarz – (9) 74
  • Palit GTX 980 – (16) 81
  • Saphir R9 290X 8GB – (15) 59

 

GRID 2 – (Min) Avg FPS: höher ist besser

  • Nvidia GTX Titan X – (103) 134
  • AMD R9 295X2 – (99) 134
  • Nvidia GTX Titan Schwarz – (69) 86
  • Palit GTX 980 – (86) 107
  • Saphir R9 290X 8GB – (71) 90

Nvidia GeForce GTX Titan X Bewertung

DirectX 11 4K-Spieleleistung

Battlefield 4 Ultra – (Min) Avg FPS: höher ist besser

  • Nvidia GTX Titan X – (31) 48
  • AMD R9 295X2 – (13) 60
  • Nvidia GTX Titan Schwarz – (18) 31
  • Palit GTX 980 – (24) 36
  • Saphir R9 290X 8GB – (17) 30

 

Shadow of Mordor Ultra – (Min) Avg FPS: höher ist besser

  • Nvidia GTX Titan X – (38) 48
  • AMD R9 295X2 – (36) 57
  • Nvidia GTX Titan Schwarz – (26) 33
  • Palit GTX 980 – (25) 34
  • Saphir R9 290X 8GB – (18) 36

 

Metro Last Light – (Min) Avg FPS: höher ist besser

  • Nvidia GTX Titan X – (14) 20
  • AMD R9 295X2 – (12) 27
  • Nvidia GTX Titan Schwarz – (7) 14
  • Palit GTX 980 – (13) 17
  • Saphir R9 290X 8GB – (11) 14

Nvidia GeForce GTX Titan X Kritik

Leistung bei Spitzentemperatur

Schlachtfeld 4 – Grad Celsius: niedriger ist besser

  • Nvidia GTX Titan X – 83
  • UND R9 295X2 – 75
  • Nvidia GTX Titan Schwarz – 83
  • Palit GTX 980 – 76
  • Saphir R9 290X 8GB – 69

Spitzenleistung der Plattform

Schlachtfeld 4 (1600p) – Watt: niedriger ist besser

  • Nvidia GTX Titan X – 373
  • AMD R9 295X2 – 681
  • Nvidia GTX Titan Schwarz – 353
  • Palit GTX 980 – 335
  • Saphir R9 290X 8GB – 361

Übertaktete 4K-Spieleleistung

  • Heaven 4.0 – (Min) Avg FPS: höher ist besser
    Nvidia GTX Titan X OC – (17) 32
    AMD Radeon R9 295X2 – (14) 30
  • Schlachtfeld 4 – (Min) Avg FPS: höher ist besser
    Nvidia GTX Titan X OC – (34) 55
    AMD Radeon R9 295X2 – (13) 60
  • Shadow of Mordor – (Min) Avg FPS: höher ist besser
    Nvidia GTX Titan X OC – (42) 56
    AMD Radeon R9 295X2 – (36) 57
  • Metro Last Light – (Min) Avg FPS: höher ist besser
    Nvidia GTX Titan X OC – (15) 24
    AMD Radeon R9 295X2 – (12) 27

Unser GPU-Teststand ist ein lagergetakteter Intel Core i7-4770K auf einem Asus Maximus VI Hero Z97 Mainboard mit 8GB 1.600MHz DDR3.

Also nein, die Nvidia GeForce GTX Titan X kann sich nicht als schnellste Gaming-Grafikkarte bezeichnen, die derzeit erhältlich ist. Das liegt an der weiterhin beeindruckenden Leistung der AMD Top-End R9 295X2 Karte.

Die AMD Radeon R9 295X2 ist nach wie vor die schnellste Grafikkarte in Sachen Gaming und bietet bei den aktuellen Titeln höhere durchschnittliche Bildwiederholraten bei 4K-Auflösungen. Und wenn die durchschnittlichen Bildwiederholraten die ganze Geschichte wären, könntest du glücklich feststellen, dass die billigere AMD Karte ein viel besserer Kauf ist als die teure Titan X.

EVGA 12G-P4-2990-KR NVIDIA GTX Titan X 3,2S Grafikkarte (PCI-e 12288, 12GB GDDR5, VGA, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
  • Besonderheiten:Nvidia CUDA-Technologie, Nvidia Surround-Technologie, Nvidia SLI-fähig, NVIDIA Adaptive Vertical Sync, NVIDIA GPU Boost 2.0, NVIDIA G-Sync-fähig, NVIDIA GameStream, NVIDIA Dynamic Super Resolution-Technologie, NVIDIA MFAA-Technologie, NVIDIA GameWorks
  • Core Clock:1000 MHz
  • Max Auflösung:4096 x 2160
  • Bustyp:PCI Express 3.0 x16
  • CUDA-Kerne:3072

Aber das sind sie nicht

Die Radeon ist in der Lage, ihre Leistung mit ihren letzten, bald zweitklassigen GPUs zu erreichen, weil sie zwei von ihnen für die Stromversorgung einer Karte verwendet. Es ist ein CrossFire-Setup auf einer einzigen Platine. Das ist beeindruckend, aber es bringt eine ganze Reihe von Problemen mit sich, um die sich der entschlossene Einzel-GPU Titan X nicht kümmern muss.

Da wäre zunächst einmal die Energieaufnahme. Die GeForce GTX Titan X benötigt nur ein 600W-Netzteil im PC, wo das R9 295X2 unter solch restriktiven Leistungsangeboten einfach nicht zurechtkommen würde.

Auf unserem Teststand zieht die Radeon unter 1600p Gaming-Last satte 681W, idealerweise sucht man also ein 1KW-Netzteil für dieses Monster.

Dieser Energiebedarf bedeutet auch, dass sie einen geschlossenen Wasserkühler benötigt, der an beide AMD-GPUs angeschlossen ist, um sie kühl genug zu halten, um mit ihrer Nenngeschwindigkeit zu laufen. Und das braucht eine Menge Platz. Die GTX Titan X könnte problemlos in ein Mini-ITX-Gehäuse passen und trotzdem eine erschreckend leistungsstarke Mikromaschine liefern.

Dann gibt es noch die Unwägbarkeiten des Multi-GPU-Gaming. Du kannst nicht immer darauf vertrauen, dass zwei GPUs die Leistung erbringen, für die du bezahlt hast – wir empfehlen immer, deine Grafikgeld für die schnellste Einzel-GPU auszugeben, die du dir leisten kannst. Wenn du das Geld auf zwei Karten aufteilst, kannst du zwar einige Verbesserungen bei den durchschnittlichen Bildraten erzielen, aber oft opferst du das reibungslose Gaming diesem speziellen Gott.

Shadow of War

Multi-GPU-Setups können unter dem gefürchteten Mikro-Stottern leiden. Hier scheint die Gesamtleistung gut zu sein, aber das eigentliche Erlebnis klingt hohl, da sichtbare Stottern den reibungslosen Ablauf Ihrer Spiele unterbricht.

Du wirst auch auf Situationen stoßen, in denen du, nachdem du ein Spiel am Tag der Veröffentlichung in die Hand genommen hast, mindestens eine deiner GPUs Däumchen drehst, während du darauf wartest, dass die Entwickler die Unterstützung für SLI oder CrossFire aktualisieren.

Solche Erfahrungen sind selten und werden immer häufiger verbessert. Wir haben sowohl AMD als auch Nvidia Multi-GPU-Setups seit Jahren in den Laboren laufen lassen und die Dinge werden definitiv besser, besonders bei der Leistung am ersten Tag. Aber trotzdem wird ein leistungsstarker Einzel-GPU immer einem weniger vertrauenswürdigen Doppel-GPU-Setup vorzuziehen sein.

Es ist also eine ähnliche Situation wie bei der Veröffentlichung der ersten GTX Titan.

Im Jahr 2013 hatten wir bereits die GTX 690 mit ihren zwei GK 104-GPUs, die eine schnelle Gaming-Performance liefern. Der erste Titan fiel in Bezug auf die durchschnittliche Bildwiederholrate etwas zurück, konnte aber eine elegantere und effizientere Lösung in einem einzigen GPU-Paket anbieten.

Der einzige Unterschied besteht heute darin, dass die Konkurrenz der GTX Titan X von AMD und nicht aus dem eigenen Kartenstall kommt.

Grafikkarten

Die Konkurrenz

Da es keine einzige GPU-Konkurrenz von AMD gibt (dank der verspäteten Natur des aufkommenden, aber noch weit entfernten Fidschi-Siliziums in der Radeon R9 390X), hat Nvidia mit der GeForce GTX Titan X fast einen Freipass bekommen.

Sie ist die schnellste Single-GPU-Karte, die es gibt, und liefert fast das gleiche Niveau an Gaming-Performance wie das Dual-GPU-Riesenstück von AMD, mit mehr Eleganz und mehr Effizienz.

Das bedeutet, dass Nvidia einfach so viel Geld für das Privileg, eine GeForce GTX Titan X zu besitzen, verlangen kann.

Das könnte sich ändern, wenn die Radeon R9 390X mit ihrem angepriesenen Preisschild von über 700 Euro und den Speicherkonfigurationen mit hoher Bandbreite auftaucht, aber bis dahin steht der GM 200 Kern in der Titan X alleine.

Trotzdem wird dies nicht die einzige Consumer-Grafikkarte sein, die die GM 200 GPU von Nvidia rockt. Es wird mit ziemlicher Sicherheit eine GeForce GTX 980 Ti erscheinen, nachdem AMD im Sommer endlich die R9 390X aus der Türe geholt hat.

Wir wetten auf einen August Release für die GTX 980 Ti.

EVGA 12G-P4-2990-KR NVIDIA GTX Titan X 3,2S Grafikkarte (PCI-e 12288, 12GB GDDR5, VGA, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
  • Besonderheiten:Nvidia CUDA-Technologie, Nvidia Surround-Technologie, Nvidia SLI-fähig, NVIDIA Adaptive Vertical Sync, NVIDIA GPU Boost 2.0, NVIDIA G-Sync-fähig, NVIDIA GameStream, NVIDIA Dynamic Super Resolution-Technologie, NVIDIA MFAA-Technologie, NVIDIA GameWorks
  • Core Clock:1000 MHz
  • Max Auflösung:4096 x 2160
  • Bustyp:PCI Express 3.0 x16
  • CUDA-Kerne:3072

Uns gefiel

Die GeForce GTX Titan X ist eine äußerst wünschenswerte Komponente. Die Tatsache, dass sie in der Lage ist, das gleiche Niveau an Gaming-Performance wie die Top Dual-GPU AMD-Karte zu erreichen, ist wichtig, aber was sie in eine eigene Liga stellt, ist ihre Fähigkeit, dies mit der Hälfte der Leistungsaufnahme und ohne einen vollständigen geschlossenen Wasserkühler zu erreichen.

Auch die Übertaktungsleistung unseres Referenzmusters hat mich ziemlich verblüfft.

Die Maxwell-Architektur begrüßt zwar ein wenig leichte Taktanpassungen, aber es ist die Tatsache, dass sie einen solchen Einfluss auf die Gaming-Performance hat, die wirklich beeindruckt. Der Grafikprozessor der Mittelklasse GTX 960 konnte zwar enorm gesteigert werden, aber in Sachen Frameratenverbesserung hat sich das nicht wirklich ausgewirkt.

Bei der GM 200 und der GTX Titan X könnte das nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Die Lücke zwischen Titan X und R9 295X2 konnte ich mit einigen einfachen Optimierungen auf fast ununterscheidbare Weise schließen, indem ich die GPU auf über 1.400MHz und den Speichertakt auf rund 3.900MHz hochtrieb.

Wir mochten nicht

Nvidia hat eine unerwünschte Farbveränderung auf dem neuesten Titan fallen gelassen. Die Aluminiumhülle der ursprünglichen Titan war eine völlige Abkehr von den schwarzen Plastikabdeckungen früherer Nvidia-Karten. Diese Back to Black-Ästhetik lässt sie für uns wie die billigere Cousine der Titan aussehen.

Aber für ein internes Bauteil ist das fast schon eine Irrelevanz.

Was noch wichtiger ist, ist der Geldbetrag, den Nvidia von dir für eine GTX Titan X verlangt. Mit 999 Euro ist sie unerschwinglich, nicht ganz so schlimm wie die GTX Titan Z, aber immer noch verdammt hoch. Aber dies ist eine Karte der Spitzenklasse, und ein Spitzenpreis ist Teil des Pakets.

Dann gibt es noch die Spieleleistung. Sicher, es ist die absolut schnellste Single-Gaming-GPU auf dem Planeten, aber es ist keineswegs eine beispiellose Leistung. Es gibt immer noch billigere Grafikkarten, die in der Lage sind, die gesamte Spielgeschwindigkeit zu erreichen, wenn auch nicht ganz mit der gleichen eleganten Erfahrung.

Urteil

Seien wir ehrlich, die meisten von euch, die dies lesen, werden keine GeForce GTX Titan X kaufen. Es ist einfach zu viel Geld, um es für eine einzelne Komponente für den durchschnittlichen Enthusiasten auszugeben.

Aber wir sind ziemlich sicher, dass du eine willst. Du solltest auf jeden Fall eine haben wollen.

Es ist die schnellste Einzel-GPU-Karte, die es gibt – ein elegantes, effizientes Gehäuse, das eine Leistung bietet, die bisher nur in monströs leistungshungrigen Dual-GPU-Karten zu finden war.

Sie ist der Standardträger für Nvidias Maxwell-Architektur und zeigt, wie weit die Entwicklungsteams von AMD derzeit noch voraus sind. Wenn sie erst einmal den 20nm-Prozess erreicht haben, wird die Leistung pro Watt dieser Green Cards enorm sein.

Der einzige Grund, diese leistungsstarke Karte nicht zu kaufen, ist der Preis, aber bei einem so hohen Preis wird das für viele Leute ein sehr überzeugender Grund sein. Wenn du einer von ihnen bist, mach dir keine Sorgen: es wird sicherlich noch vor Ende des Jahres eine erschwinglichere GM 200-angetriebene Karte geben, die sich in die Höhe schaukeln wird.

EVGA 12G-P4-2990-KR NVIDIA GTX Titan X 3,2S Grafikkarte (PCI-e 12288, 12GB GDDR5, VGA, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
  • Besonderheiten:Nvidia CUDA-Technologie, Nvidia Surround-Technologie, Nvidia SLI-fähig, NVIDIA Adaptive Vertical Sync, NVIDIA GPU Boost 2.0, NVIDIA G-Sync-fähig, NVIDIA GameStream, NVIDIA Dynamic Super Resolution-Technologie, NVIDIA MFAA-Technologie, NVIDIA GameWorks
  • Core Clock:1000 MHz
  • Max Auflösung:4096 x 2160
  • Bustyp:PCI Express 3.0 x16
  • CUDA-Kerne:3072

Die besten Hardware Angebote:

AngebotBestseller Nr. 1
Gigabyte GeForce RTX 3060 Gaming OC 12GB V2 LHR Grafikkarte, GV-N3060GAMING OC-12GD V2, Mehrfarbig
Gigabyte GeForce RTX 3060 Gaming OC 12GB V2 LHR Grafikkarte, GV-N3060GAMING OC-12GD V2, Mehrfarbig
Kernhub 1837 MHz; Windforce 3X Kühler; Kartengröße L=282 W=117 H=41 mm
439,00 EUR
AngebotBestseller Nr. 3
EVGA GeForce RTX 3090 Ti FTW3 ULTRA GAMING, 24G-P5-4985-KR, 24GB GDDR6X, iCX3, ARGB LED, Backplate, Free eLeash
EVGA GeForce RTX 3090 Ti FTW3 ULTRA GAMING, 24G-P5-4985-KR, 24GB GDDR6X, iCX3, ARGB LED, Backplate, Free eLeash
EVGA iCX3 Technology with Vapor Chamber Cooling; Adjustable ARGB LED; All-Metal Die-Cast Backplate, Pre-Installed
1.648,98 EUR
AngebotBestseller Nr. 4
VGA GBT RTX4090 24GB Gaming OC
VGA GBT RTX4090 24GB Gaming OC
Separater Grafik-Adapterspeicher: 24 GB, Grafikkartenspeichertyp: GDDR6X; Breite der Speicherschnittstelle: 384 Bit, Speichertaktfrequenz: 2100 MHz
2.606,72 EUR

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top