Wie man eine VPN einrichtet

Lästige VPNs in Minutenschnelle zum Laufen bringen

[lwptoc]

Wenn du die Website eines beliebigen VPNs durchsuchst, wirst du im Allgemeinen große Behauptungen über die Benutzerfreundlichkeit finden. Installiere einen benutzerdefinierten Client, heißt es, oder folge einem einfachen Tutorial, und du bist in wenigen Augenblicken einsatzbereit.

In einigen Fällen ist es wirklich so einfach. Installiere und starte den Client, gib vielleicht deinen Benutzernamen und dein Passwort ein, und du kannst sofort eine Verbindung herstellen.

Aber das Leben kann oft komplizierter sein. Was ist, wenn es keine kundenspezifische Software gibt oder der Client einige Probleme hat? Oder vielleicht funktioniert es überhaupt nicht.

Die Realität ist, dass selbst die besten VPNs alle möglichen Einrichtungs- und Konfigurationsprobleme haben können, und diese werden nicht immer von der Support-Website abgedeckt.

Glücklicherweise gibt es viele Tipps, Tricks und Strategien, die dir helfen könnten, eine Verbindung herzustellen, und wir haben hier einige unserer Favoriten aufgelistet.

Ein Wort der Warnung: Die Möglichkeit, größere VPN-Probleme zu umgehen, ist nützlich, sollte aber keine langfristige Lösung sein. Wenn du zum Beispiel feststellst, dass ein bestimmtes Protokoll nicht funktioniert, lebst du nicht ewig damit – sprich mit dem Supportpersonal deines Providers und lass dir das Problem erklären oder beheben. Und wenn sie es nicht können, versuch es bei einem anderen: Es gibt viele großartige VPN-Anbieter.

 

1. Bereite dein Gerät vor

VPN-Clients können manchmal miteinander in Konflikt geraten oder durch ungewöhnliche Netzwerkeinstellungen beeinträchtigt werden, insbesondere auf Desktops. Wenn du dir die Zeit nimmst, dein System vor dem Einrichten eines neuen VPN vorzubereiten, kann die Wahrscheinlichkeit des späteren Auftretens von Problemen verringert werden.

Beginne mit der Deinstallation aller aktiven VPN-Clients, die du nicht mehr benötigst. Dies ist nicht zwingend erforderlich – die Clients sollten nebeneinander laufen können, also behalte ruhig alles, was du dir wünschst – aber wir haben festgestellt, dass dies oft die Anzahl der auftretenden Probleme reduziert.

Denk auch über deine Netzwerkkonfiguration nach. Komplexere Konfigurationen, zum Beispiel Systeme, die über mehrere Methoden gleichzeitig online gehen können – Wi-Fi, eine separate kabelgebundene Verbindung, vielleicht ein 4G-Modem – verwirren manche VPN-Clients eher.

Wenn dein Netzwerk genau so eingerichtet ist, wie du es willst, dann lass es in Ruhe: Es liegt in der Verantwortung des VPN-Clients, dass alles richtig funktioniert.

Aber wenn du dein System vereinfachen kannst, ohne Probleme zu verursachen, z.B. indem du ein nicht verwendetes Modem aussteckst, dann tu das. Das kann dir später eine Menge Probleme bei der Fehlersuche ersparen.

2. Installiere einen Client – einen beliebigen Client

Der schnellste und einfachste Weg, sich mit einem beliebigen VPN zu verbinden, ist die Installation eines eigenen Clients.

Leider werden die Anbieter nicht unbedingt Software für alle benötigten Plattformen haben. Du möchtest vielleicht ein VPN auf deinem Android-Telefon verwenden, aber dann stellst du fest, dass der von dir gewählte Anbieter nur Software für Windows und Mac anbietet.

In einer solchen Situation würden wir dir immer empfehlen, wenn möglich zuerst einen der benutzerdefinierten Clients zu installieren, auch wenn er nicht auf der Plattform ist, die du langfristig nutzen willst.

Der Vorteil der Verwendung des eigenen Clients des Anbieters besteht darin, dass du zunächst bestätigen kannst, dass dein Konto und der Basisdienst korrekt funktionieren. Wenn selbst der Kunde dich nicht in den Dienst, den du benötigen, einloggen oder dich mit ihm verbinden lässt, weißt du, dass es keinen unmittelbaren Sinn hat, zu versuchen, andere Geräte einzurichten. Wenn du das Problem dem VPN-Support-Team meldest, wirst du weniger häufig mit Fragen zu der Frage belästigt, ob du dein Gerät richtig konfiguriert hast.

3. Ein Einrichtungs-Tutorial finden

Wenn dein VPN-Provider keine Software für dein Gerät zur Verfügung stellt, findest du auf seiner Website eine manuelle Einrichtungsanleitung.

Man kann nicht sagen, was du dort finden könntest. Viele Anbieter haben detaillierte und hilfreiche Anleitungen, obwohl andere Bemühungen nur gering sind, und einige haben kaum eine Dokumentation.

Wenn du keine nützlichen Anleitungen für die Einrichtung deines genauen Geräts findest, such nach etwas Ähnlichem, das dasselbe Protokoll verwendet. Wenn das Gerät zum Beispiel das L2TP-Protokoll verwenden kann, suche nach einer Anleitung, die das manuelle Einrichten einer Android-L2TP-Verbindung behandelt.

Schau dir die Android-Anleitung an, und der erste Teil sollte dir sagen, wo du die notwendigen VPN-Einrichtungsdaten finden kannst. Im Falle von L2TP-Verbindungen sind dies dein Benutzername und dein Passwort, Servernamen und ein Preshared Key. Folge den Schritten, um diese Informationen zu finden und irgendwo zu speichern.

Mit diesen Daten kannst du die Supportseiten anderer großer VPN-Anbieter (und das Web im Allgemeinen) nach Tutorials für dein Gerät durchsuchen.

Wenn du z.B. ein Chromebook konfigurieren musst, findest du vielleicht dieses ExpressVPN-Tutorial, wie du es per L2TP einrichten kannst. Die ersten paar Schritte beschreiben, wie du die Zugangsdaten von ExpressVPN, Server-Details und mehr erhältst. Der zweite Teil des Tutorials erklärt jedoch, wie du deine VPN-Verbindung mit den gesammelten Daten manuell erstellen und konfigurieren kannst. Wenn du diese Schritte befolgst, aber die ExpressVPN-Details durch deine eigenen ersetzt, sollte es genauso funktionieren.

4. Probier OpenVPN aus

Wenn dein VPN keinen Client oder eine Einrichtungshilfe für dein Gerät bietet oder du beides nicht bekommen kannst, könnte der Wechsel zu einem OpenVPN-kompatiblen Client eines Drittanbieters eine praktikable Alternative sein. Vorausgesetzt, dein Provider unterstützt das OpenVPN-Protokoll und stellt OVPN-Einrichtungsdateien zur Verfügung (überprüf das, bevor du anfängst).

Die Idee ist einfach. So gut wie jeder VPN-Client, der OpenVPN unterstützt, wird die Open-Source-OpenVPN-Anwendung zur Verwaltung seiner Verbindung verwenden. Der Client sollte diese ordnungsgemäß einrichten, damit er sofort eine Verbindung herstellen kann. Wenn dies nicht der Fall ist, kannst du OpenVPN jederzeit selbst installieren, konfigurieren und verwenden.

Hoffentlich hat Ihr Provider eine Anleitung zur OpenVPN-Einrichtung für eine oder mehrere Plattformen. Wenn dein Gerät abgedeckt ist, großartig; wenn nicht, suche nach einer anderen unterstützten Plattform, auf die du sofort zugreifen kannst. Alles, was im Moment wichtig ist, ist, dass du entdeckst, wie du dich mit etwas verbinden kannst – sobald du das getan hast, kannst du diese Erfahrung auch anderswo anwenden.

Wenn du kein Tutorial finden kannst, fange mit einer Kopie von OpenVPN für Windows, Android, iOS oder dem OpenVPN-kompatiblen Tunnelblick für Macs an.

Suche auf der Website des VPN-Providers nach den OVPN-Einrichtungsdateien, die OpenVPN benötigt, und lade Kopien auf dein Gerät herunter.

Starte den OpenVPN-Client und verwende dessen Importfunktion, um eine OVPN-Datei zu lesen. Diese akzeptiert jeweils nur eine Datei, aber unter Windows kannst du möglicherweise bis zu 50 Dateien auf einmal importieren, indem du sie in den Konfigurationsordner von OpenVPN kopierst (\Programme\OpenVPN\Config).

Importierte Server erscheinen in der Serverliste deines OVPN-Clients. Wähl einen aus, gib deinen Benutzernamen und das Passwort ein und du solltest in der Lage sein, dich zu verbinden.

Einige Provider arbeiten etwas anders. Wenn sie z.B. kein Zertifikat in der OVPN-Datei haben, musst du möglicherweise eine separate Datei herunterladen. Schaue auf der Support-Website des Anbieters nach oder wende dich direkt an das Support-Team, wenn du weitere Hilfe benötigst.

5. Fehlerbehebung

Der eigene Client eines VPN-Providers funktioniert normalerweise sofort, aber wenn du nicht so viel Glück hast und die Support-Website deines Providers nicht weiterhilft, gibt es ein paar Dinge, die du ausprobieren kannst.

Beende den Client und starte ihn neu. Starte dein Gerät neu, wenn das keinen Unterschied macht.

Wenn du eine andere VPN-Software laufen hast, stell sicher, dass die Verbindung getrennt ist, und schließ sie dann.

VPN-Clients sind darauf angewiesen, dass ihr Treiber korrekt eingerichtet ist. Einige Clients verfügen über eine Reparaturfunktion, mit der der Treiber effektiv neu installiert wird – überprüf alle Menüs oder Einstellungsbildschirme, um zu sehen, ob eine ähnliche Option verfügbar ist.

Wenn du ein Authentifizierungs- oder Anmeldeproblem hast, überprüf deine Anmeldeinformationen. VPNs handhaben diese auf unterschiedliche Weise – viele erlauben es dir, sie zu erstellen, andere generieren Anmeldungen in deinem Namen, einige geben dir separate Anmeldedaten für reguläre und OpenVPN-Anmeldungen – und es kann leicht zu Verwechslungen kommen. Lies jede Begrüßungs-E-Mail oder jeden Leitfaden für Anfänger, den das VPN Ihnen bei der Anmeldung geschickt hat, noch einmal.

Wenn du allgemeine Probleme mit der Verbindung hast, versuche, zu anderen Servern zu wechseln. Beginne mit den Servern, die deinem physischen Standort am nächsten liegen.

Versuche, dich mit anderen Protokollen zu verbinden, wenn dein Client die Änderung dieser Protokolle erlaubt. Beginne mit OpenVPN unter Verwendung von TCP (überprüfe die Einstellungen, wenn du keine TCP-Option siehst), wechsle dann zu L2TP und schließlich zu PPTP. Denk daran, dass PPTP schwerwiegende Sicherheitsmängel aufweist und nicht langfristig verwendet werden sollte: es ist hier nur zum Testen nützlich.

VPN-Verbindungen können gelegentlich durch Firewalls, Antiviren- oder andere Sicherheitssoftware blockiert werden. Deaktiviere vorübergehend alle wahrscheinlichen Kandidaten und versuche erneut, eine Verbindung herzustellen, aber vergiss nicht, kritische Software danach wieder zu aktivieren.

Wenn alles andere fehlschlägt, bieten die Supportseiten anderer VPN-Anbieter möglicherweise einige Hinweise. Zum Beispiel enthält diese ExpressVPN-Fehlerbehebungsseite für Android-Geräte mehrere allgemeine Fehlerbehebungstipps, die für jeden VPN-Anbieter funktionieren.

6. Abstimmen und optimieren

Die Einrichtung und der Betrieb deines VPNs auf einer grundlegenden Ebene ist nicht das Ende der Geschichte. Nimm dir die Zeit, die Einstellungen des Clients zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie deinen Bedürfnissen entsprechen.

Beginne mit dem Standardprotokoll. Dies sollte OpenVPN UDP sein, um optimale Geschwindigkeit und Sicherheit zu gewährleisten (OpenVPN TCP ist langsamer, insbesondere PPTP ist weniger sicher).

Prüfe alle Startoptionen. Wenn du ständig Schutz benötigst, kannst du den Client so einstellen, dass er mit Windows startet und automatisch eine Verbindung herstellt. Wenn du das VPN jedoch nur gelegentlich verwendest, könntest du einige Ressourcen freisetzen, indem du den Client nur bei Bedarf startest.

Viele VPN-Clients verfügen über Favoritensysteme, bei denen du häufig verwendete Server für den späteren einfachen Zugriff markieren kannst. Wenn dein Client dies unterstützt, probier es aus, und es könnte dein Leben ein wenig einfacher machen.

Stöbere in allen anderen angebotenen Einstellungen, und informier dich auf der VPN-Support-Website über deren Zweck. Die Standardeinstellungen des Clients sind nicht immer vernünftig gewählt, und es kann gut sein, dass du interessante Funktionen findest, von denen du nicht einmal wusstest, dass es sie gibt.

 

Die besten Hardware Angebote:

AngebotBestseller Nr. 5
Elgato Stream Deck Live Content Creation Controller (mit personaliserbaren LCD-Tasten, einstellbaren Ständer, für Windows 10 und macOS 10.13), 15 Tasten, Schwarz
Elgato Stream Deck Live Content Creation Controller (mit personaliserbaren LCD-Tasten, einstellbaren Ständer, für Windows 10 und macOS 10.13), 15 Tasten, Schwarz
15 LCD-Tasten: Szenen wechseln, Medien starten, Ton anpassen, und vieles mehr; Sofortige Initiative: genau im richtigen Moment tweeten
119,99 EUR

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top