Unser Leitfaden für die besten Grafikkarten für jeden Einsatz und jedes Budget.

Auf der Suche nach der besten Grafikkarte? Wir können helfen. Ob du die grunzende Power von Nvidia oder die Treiberstabilität von AMD bevorzugst, in dieser Liste haben wir die besten Grafikkarten ausgewählt – für jedes Budget.

Zuerst werden wir ein wenig über Grafikkarten und was du wissen musst, bevor du eine auswählen kannst. Du hast dich bereits informiert? Springe gleich zu unserem Ranking der besten Grafikkarten 2019, oder sieh dir unsere Amazon Prime Day Angebote unten an.

Grafikkarten (oder GPUs) erfüllen in modernen Computern zwei Funktionen. In Spielen beschleunigen sie 3D-Visualisierungen mit all ihrer Hardwarepower, die unter der Haube eingesetzt wird, um die Bildrate und Auflösung für visuelle Effekte, Explosionen und Pyrotechnik zu bestimmen, die wir in modernen Spielen gewohnt sind.

Für digitale Kreative, darunter Grafiker, Designer, Illustratoren und 3D-Profis, kann die gleiche Hardware in Tools wie der Adobe Creative Suite (Premiere und Photoshop), Blender, Maya und 3DS Max eingesetzt werden, um die Renderzeiten drastisch zu verkürzen – zumindest in bestimmten Teilen der Software, wie beispielsweise bei der Anwendung bestimmter Plugins, Filter und Effekte. Eine leistungsstarke Grafikkarte kann bei einigen Tools einen großen Unterschied machen, und einige Effekte können nicht einmal auf einer CPU allein laufen.

Es ist auch erwähnenswert, dass es für jede Grafikkarte eine generische Art von Referenzmodell gibt, das oft nicht zum Verkauf steht. Dann wird jeder Hersteller (MSI, Asus, Gigabyte, und so weiter) seine eigenen Versionen verkaufen, die alle etwas anders aussehen werden.

Quadro vs. GeForce vs. Radeon vs. Radeon vs. Radeon Pro

Nvidia und AMD stellen zwei Arten von Grafikkarten her, die in etwa entweder für Spiele oder für den Designeinsatz gedacht sind. Für Nvidia kennst du wahrscheinlich schon die Gaming-Marke GeForce, während es die Quadro-Karten für Profis sind, und bei AMD sind es Radeons für Gaming und Radeon Pro für kreative Software. Der Haken daran ist, dass die professionellen Grade Cards viel mehr kosten.

Für die höheren Preise von Quadros und Radeon Pros erhältst du im Grunde genommen die gleiche Hardware-Spezifikation wie bei viel billigeren Spielkarten. Sie sind das gleiche zugrunde liegende Design, die gleiche Architektur und ähnliche Spezifikationen, aber mit einigen entscheidenden Unterschieden. Quadro- und Radeon-Karten verfügen über zertifizierte Treiber. Das bedeutet, dass sie auf Kompatibilität mit bestimmter Software getestet wurden, eine bessere Leistung mit Designsoftware bieten (unter bestimmten Umständen) und (angeblich) weniger wahrscheinlich auf Probleme stoßen. Sie verfügen über einen ECC-Speicher für höchste Präzision. Und manchmal laufen sie mit niedrigeren Taktraten, was bedeutet, dass sie einen geringeren Leistungsbedarf und einen geringeren Wärmebedarf haben.

Das sind keine Nischenmerkmale. Wenn dein Lebensunterhalt von deiner Designarbeit abhängt, du dich nicht um Spiele kümmerst und absolute Zuverlässigkeit willst, dann solltest du dir die Radeon Pro- und Quadro-Karten ansehen.

Ein weiterer Unterschied ist, wie die beiden Klassen von Grafikkarten hergestellt werden. Mit Gaming-Karten produzieren und verkaufen Nvidia und AMD Referenzdesigns, aber eine lange Liste anderer Hersteller, darunter Asus, MSI, Zotac, EVGA und Sapphire, verkaufen Variationen der Referenz-Spezifikation – mit unterschiedlichen Kühlsystemen und höheren Taktraten, aber im Allgemeinen immer das gleiche Kerndesign. Für Quadro-Karten arbeitet Nvidia mit einem einzigen Hersteller – PNY – zusammen, um die gesamte Hardware zu produzieren.

Jargon-Brecher

Betrachte jede mögliche Grafikkartenüberprüfung und sie wird voll von dreibuchstabigen Akronymen sein, die verwendet werden, um die Art der Softwareleistung zu veranschaulichen, die du erwarten kannst. Aber es lässt einen fragen, welche dieser Ziffern in einer modernen Grafikkarte von Bedeutung sind.

Die wichtigsten Spezifikationen, die in Rezensionen und von Herstellern oft genannt werden, sind Speicher (Kapazität, Bandbreite und Geschwindigkeit), die Anzahl der Kerne (im Wesentlichen die Eingeweide der Hardware) und die Taktfrequenz der Karte (in MHz). Diese Spezifikationen variieren zwischen den GPU-Generationen und zwischen den verschiedenen Schichten, und die Kerne in Nvidia- und AMD-Karten sind nicht identisch. Nvidia verwendet den Begriff Cuda-Kerne, während AMD sich auf seine GCN-Kerne bezieht. Die Leistung zwischen AMD und Nvidia kann absolut nicht verglichen werden, wenn man davon ausgeht, dass eine AMD-Karte mehr oder weniger Kerne hat als eine Nvidia-Karte.

Hast du das alles verstanden? Jetzt zu den besten Grafikkarten, die derzeit erhältlich sind.

Die besten Grafikkarten: Dean’s Hardware Rankings

01. Nvidia GeForce RTX 2080

Das Flaggschiff unter den Grafikkarten

Nvidia GeForce RTX 2080 - Beste Grafikkarte*Link zu Amazon

GPU-Kerne: 2.944 | Basisuhr: 1.515MHz | Boost Clock: 1.710MHz | GFLOPS: 10.068 | Speicher: 8GB GDDR6 | Speicherbandbreite: 448GB/s

+ Bietet eine Rendering-Punch
+ Erweiterte Funktionen
Teuer

Nvidias Flaggschiff RTX 2080 ist die erste Turing Architecture Karte der Serie 2000 auf dem Markt und die erste, die den Namen RTX trägt und nicht GTX, was die neue Technologie widerspiegelt, die sie für das Echtzeit-Raytracing unterstützt. Dieses Feature wird in einer ausgewählten Anzahl neuerer Spiele unterstützt – und sieht fantastisch aus – aber es ist noch nicht weit verbreitet. Es ist der Gesamtsprung in der Hardware-Spezifikation gegenüber früheren Generationen von GeForce, der den RTX 2080 zur ersten Wahl macht.

Es ist dieser Sprung, der den RTX 2080 zu unserer ersten Wahl macht. Mit dieser Generation hat Nvidia die Anzahl der Cuda-Cores aus dem GTX 1080 erhöht und neue, dedizierte Hardware-RT-Cores für Raytracing und Tensor-Cores für 3D-Arithmetik eingeführt. Der RTX 2080 verwendet auch einen neuen GDDR6-Speicher mit höherer Bandbreite, obwohl er, wie bei der GTX 1080, bei 8 GB bleibt.

In Spielen kann man mit einer rund 50-prozentig besseren Leistung rechnen als mit der Top-End-Karte der Vorgängergeneration, der GTX 1080 Ti. Und in der Designsoftware bedeutet die verbesserte Anwendungsleistung auch eine bessere Cuda- und OpenGL-Beschleunigung – und übertrifft in einigen Tests viele der aktuellen Quadro-Modelle, mit zusätzlicher Unterstützung für Cuda 7.5.

Allerdings folgten explosive Internet-Argumente der Preisankündigung von Nvidia, wobei der RTX 2080 bei der Markteinführung einen höheren Preis hatte als der GTX 1080, da er sicherlich schwer für die Brieftasche ist. Der Kauf eines RTX 2080 ist jedoch eine gute Investition – denn es ist unwahrscheinlich, dass er für einige Zeit in seiner Leistung übertroffen wird.

02. AMD Radeon VII

AMDs neue High-End-Kartenzauber sorgen für einen harten Wettbewerb um Nvidia.

AMD Radeon VII - Beste Grafikkarte*Link zu Amazon

GPU-Kerne: 3.840 | Basis-Uhr: 1.400 | Boost-Uhr: 1.800 MHz | GFLOPS: 13.824 | Speicher: 16GB HBM2 | Speicherbandbreite: 1028GB/s

+ Hohe Leistung
+ 16 GB schneller Arbeitsspeicher mit hoher Bandbreite
Ein bisschen heiss und laut
AMD bedeutet keine CUDA oder Hardware Ray Tracing.

Die neueste Radeon VII-Grafikkarte (Codename Vega 20) zielt auf den High-End-Grafikmarkt ab und bricht damit die Tradition von AMD, einfach besseres Bang for the Buck anzubieten als die Angebote von Nvidia. Die Radeon VII ist mit der GeForce RTX 2070 im Gaming-Bereich zu Hause und eignet sich dank eines massiven 16 GB superschnellen HBM2-Speichers und einer hervorragenden OpenCL-Performance besonders für hochauflösende kreative Arbeiten.

Diese neue Generation von AMD-Karten kostet jedoch etwas mehr, ist vor allem etwas lauter und heißer als die Angebote von Nvidia. Es fehlt auch die Hardwareunterstützung für Raytracing, die die RTX-Karten haben, was ein entscheidender Faktor bei einer Kaufentscheidung sein kann, wenn Du nicht von der zusätzlichen Speicherkapazität der Radeon VII beeinflusst wirst.

03. Nvidia GeForce GTX 1660

Nvidia GeForce GTX 1660 ti*Link zu Amazon

Eine moderne Mainstream-Karte, die die GTX 1060 ersetzt.

GPU-Kerne: 1.536 | Basis-Uhr: 1.500 | Boost-Uhr: 1.770 MHz | GFLOPS: 4.608 | Speicher: 6GB GDDR6 | Speicherbandbreite: 288GB/s

+ Sehr preiswert
+ Solide 1080 und 1440p Leistung
Nicht für 4K-Spiele geeignet
Geringe Arbeitsspeicher-Bandbreite

Mit dem Preis und einer Spezifikation, die die Geforce GTX 1660 Ti in der Mitte des Feldes positioniert, wird diese neue Nvidia-Karte zweifellos ihren Weg in preiswertere Standard-PCs finden als die teure High-End-RTX-Serie, deren Fähigkeiten etwa zwischen der (immer noch beeindruckenden) GTX 1070 und GTX 1060 liegen.

Sie verfügt über 6 GB GDDR6-Speicher und bescheidene 1.536 Cuda-Kerne und basiert auf der neueren 12nm Turning-Architektur der RTX-Karten, jedoch ohne die Raytracing-Hardware.

Die GTX 1660 Ti ist in der Lage, eine exzellente Gaming-Performance bei 1080p und 1440p zu liefern, und bietet viel Grund zur Beschleunigung von Plugins und Filtern in kreativer Software. Sie ist extrem preiswert und wird von einigen Herstellern (z.B. PNY) in einem extra kurzen Design angeboten, das sich in winzige PCs einfügen kann.

04. Nvidia Quadro RTX 4000

Nvidia Quadro RTX 4000 - beste Grafikkarte*Link zu Amazon

Die beste Allround-Grafikkarte für den professionellen Einsatz.

GPU-Kerne: 2.304 | Basisuhr: 1.005 MHz | Boost Clock: 1.545 MHz | GFLOPS: 7.100 | Speicher: 8GB GDDR6 | Speicherbandbreite: 416 GB/s

+ Besseres Design als eine GeForce-Karte
+ Ausgezeichnet mit OpenCL- und Cuda-Software
Nicht gut für Spiele
Ziemlich teuer für die Spezifikation.

Die Nvidia Quadro RTX 4000 ist unsere Top-Empfehlung für eine Grafikkarte der Workstation-Klasse zu einem (fast) erschwinglichen Preis, mit hervorragender Leistung in Designanwendungen. Es ist in einem schlanken Single-Slot-Design erhältlich, das es ermöglicht, in kleine Gehäuse zu passen, und benötigt weniger Strom als eine umfangreichere GeForce-Karte.

Insbesondere OpenCL- und Cuda-Anwendungen setzen absolut auf die neue Turing-Architektur, so dass der RTX 4000 bei der Arbeit mit allen Arten von kreativer Software, Plug-Ins und Filtern einen großen Unterschied macht und eine hervorragende Leistung bei der Wiedergabe von Bildern, 3D und Video liefert.

05. AMD Radeon RX 590

*Link zu Amazon

Die RX590 ist jetzt eine Karte der mittleren Klasse und bietet einen hervorragenden Wert.

GPU-Kerne: 2.304 | Basisuhr: 1.469 MHz | Boost Clock: 1.545 MHz | GFLOPS: 7.100 | Speicher: 8GB GDDR5 | Speicherbandbreite: 256GB/s

+ Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ Hervorragende OpenCL-Leistung
Fällt bei einigen Tests hinter Nvidia zurück.
Karten können unter Last laut laufen.

Jetzt hat AMD ein neues Flaggschiff, die Radeon VII, die ältere RX590-Grafikkarte ist auf ein Niveau gesunken, das ungefähr dem Preis entspricht, wo sie direkt mit der GeForce GTX 1060 von Nvidia in Konkurrenz steht. Aber in vielen Situationen ist die RX590 ein besserer Kauf, als die GTX 1060 in einigen Spielen und OpenCL-Verarbeitung. Sie verfügt über mehr Speicher, Bandbreite und Rechenleistung, in einigen Fällen werden Schläge mit den viel teureren Pascal-basierten Quadros von Nvidia ausgetauscht. Angesichts des niedrigen Preises ist das eine Überlegung wert.

06. Nvidia GeForce RTX 2080 Ti

Nvidia GeForce RTX 2080 Ti - Beste Grafikkarte*Link zu Amazon

Die schnellste Grafikkarte der Welt

GPU-Kerne: 4.352 | Basisuhr: 1.350MHz | Boost Clock: 1.545MHz | GFLOPS: 13.448 | Speicher: 11GB GDDR6 | Speicherbandbreite: 616GB/s

+ Erstaunlich für 3D
+ Zukunftspotenzial
Sehr teuer

Jede Generation veröffentlicht Nvidia sein Flaggschiffmodell, dann eine zweite zweite Version auf Steroiden mit hohem Preis, der wirklich nur etwas ist, was die enthusiastischsten PC-Anwender in Betracht ziehen werden. Der RTX 2080 Ti ist jetzt die absolut schnellste Grafikkarte der Welt – 4.352 Cuda-Cores, fast doppelt so viel Raytracing-Hardware wie der Vanilla RTX 2080 und fast doppelt so viel Grafikleistung.

Diese Karte allein kostet zwar mehr als der durchschnittliche PC der mittleren Klasse, aber mit der dazugehörigen Hardware könnte die Investition durchaus in Betracht gezogen werden, auch für Designer, deren Workstation als Gaming-PC fungiert – da die Cuda- und OpenCL-Leistung neben der Gaming-Leistung sprunghaft gestiegen ist.

07. AMD Radeon Pro WX 8200

AMD Radeon Pro WX 8200 - Beste Grafikkarte*Link zu Amazon

AMDs beste professionelle GPU aller Zeiten

GPU-Kerne: 3584 | Basisuhr: 1200MHz | Boost Clock: 1.500MHz | GFLOPS: 10.075 | Speicher: 8GB HBM2 | Speicherbandbreite: 512GB/s

+ Überholt ähnliche Quadros schnell
Keine Cuda-Unterstützung
Teuer

AMD hat gerade eine raffinierte neue professionelle Grafikkarte, die WX8200, auf den Markt gebracht, um einen Teil von Nvidias Show zu stehlen und die Leistung seiner höherwertigen WX9100-Karte auf ein leckeres Niveau zu bringen (im Vergleich zu den allgemein viel höheren Preisen für Radeon Pro- und Quadro-Karten).

Sie basiert immer noch auf der aktuellen Vega-Architektur, verfügt aber über 3.584 Kerne mit 8 GB ultraschnellem HBM2-Speicher, um in spezifischen Tests eine hervorragende Leistung zu erbringen.

Je nachdem, welche Tools du verwendest, können AMD-Karten eine bessere Leistung bieten. 3D-Animatoren, die sich beispielsweise ausschließlich auf Maya oder Blender verlassen, können von der Entscheidung für AMD gegenüber Nvidia profitieren, obwohl wir weitere Recherchen empfehlen und deinen Workflow vor der Investition abzuwägen. OpenCL-Anwendungen funktionieren hervorragend mit AMD-Grafikkarten und der WX8200 ist absolut die beste Wahl für eine professionelle AMD-Karte.

08. Nvidia Quadro RTX 5000

Nvidia Quadro RTX 5000*Link zu Amazon

Eine wirklich leistungsstarke Grafikkarte für kreative Software

GPU-Kerne: 3.072 | Basisuhr: 1.620MHz | Boost Clock: 1815MHz | GFLOPS: 11.200 | Speicher: 16GB GDDR6 | Speicherbandbreite: 448 GB/s

+ Monströse Ebenen der Anwendungsdarstellung
+ Deutlich verbesserte Cuda- und OpenCL-Rechenleistung
Sehr teuer

Wenn du dich nicht für Spiele interessierst, sind diese Quadros eine bessere Wahl für kreative Software als GeForce-Karten. Während der 8 GB Quadro RTX 4000 (auf Platz 7) die beste rundum erschwingliche Wahl ist, bietet der 16 GB Quadro RTX 5000 viel mehr Leistung und richtet sich an Ultra-High-End-Anwender, die bereit sind, für ernsthafte Leistungsstufen viel Geld zu zahlen.

Dafür erhält man viel mehr Rendering-Leistung als die vorherige Pascal-Generation, bringt Cuda- und OpenCL-Anwendungen auf ein neues Niveau und lässt jede andere Grafikkarte vergleichsweise schwach aussehen.

09. Nvidia Geforce GTX 1080 Ti

Nvidia Geforce GTX 1080 Ti - Beste Grafikkarte*Link zu Amazon

GPU-Kerne: 3.584 | Basisuhr: 1.481 MHz | Boost Clock: 1.582 MHz | GFLOPS: 11.340 | Speicher: 11GB GDDR5X | Speicherbandbreite: 484,4GB/s

+ Liefert echte Rechenleistung
+ Top-End-Hardware
Fehlende moderne Funktionen
Nicht billig

Die Top-End-Karte der neuesten Generation ist nach wie vor auf dem Markt, und die Nvidia Geforce GTX 1080 Ti hat immer noch einen deutlichen Vorsprung in Spielen. Und die Preise sind seit der Veröffentlichung des RTX 2080 gesunken. Das könnte sie zu einem preiswerteren Kauf machen, da sie in ihrer Leistung dem RTX 2080 nahe kommt.

Du könntest ein paar Bobs sparen, aber sei dir bewusst, dass du nicht die aktuellsten Spezifikationen oder Features wie Hardwareunterstützung für Ray Tracing bekommst, was nur in einer Handvoll Spiele der Fall ist.

Mit der Zeit wirst du diese Funktionen vielleicht verpassen, indem du dich jetzt nicht für die neueste Generation von GeForce-Karten entscheidest, aber wenn dein Budget begrenzt ist, wird es sicherlich hervorragende Spiel- und Rendering-Leistungen bedeuten, auch bei 4K-Auflösungen.

10. AMD Radeon RX 570 4GB

AMD Radeon RX 570 4GB - Beste Grafikkarte*Link zu Amazon

Die preiswerteste Grafikkarte

GPU-Kerne: 2.048 | Basisuhr: 1.168 MHz | Boost Clock: 1.244 MHz | GFLOPS: 5.095 | Speicher: 4GB GDDR5 | Speicherbandbreite: 224GB/s

+ Beste Leistung für Geld
Schwach im Vergleich zu anderen

Bei der Wahl der AMD-Option in Gaming-Grafikkarten geht es oft darum, ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis zu erzielen, was erklärt, warum die AMD Radeon RX 570 eine der besten Karten für Spieler mit einem engen Budget ist.

Sie gewinnt komfortabel den Kampf um die Leistung gegenüber der Geforce GTX 1050 von Nvidia und kommt der GTX 1060 zu einem deutlich niedrigeren Preis nahe. Mit nur 4 GB Speicher mag es bei Auflösungen jenseits von 1080p schwierig sein, aber diese Kartenreihe handelt ohnehin von soliden Bildraten bei HD-Auflösung und nicht von 4K.

So wählt man die richtige Grafikkarte aus

Es gibt einige grundlegende Dinge, die beim Einkaufen zu beachten sind. Eine höhere Auflösung, an der du arbeitest (oder spielst), benötigt mehr Speicherplatz. Wenn du mit 4K-Auflösung entweder auf deinem Bildschirm oder mit größeren Texturen arbeiten möchtest, brauchst du eine Grafikkarte mit mehr Speicherplatz. 8 GB oder mehr sind heute auf Karten der höheren Stufe üblich.

Je schneller die Leistung deiner Karte, desto besser sind die Details und erweiterten grafischen Effekte, die du in Spielen mit höherer Auflösung einschalten kannst. 60fps ist der Sweet Spot für flüssige Leistung, aber wenn Sie in ein 144Hz-Display investiert haben, wird deine Grafikkarte noch härter arbeiten, um Schritt zu halten. Erwarte mit den Karten der Nvidia 2000er-Serie, dass 60fps, 4K-Gaming oder 144fps, FullHD (1080p) Spiele in kürzester Zeit möglich sind.

Die Anzahl der Kerne bestimmt wirklich die gesamte Rendering-Leistung der Karte. Diese variieren stark zwischen den verschiedenen Preis- und Leistungsstufen, von den Einsteigerkarten im Wert von 100 Euro bis hin zu den über 1000 Euro teuren Giganten.

Die Taktfrequenz der Grafikkarte wird als Basisgröße und „GPU-Boost“ angegeben. Ähnlich wie im Turbo-Modus auf Intel-CPUs läuft eine Grafikkarte, wenn sie stark belastet ist, mit einer höheren Taktfrequenz für eine bessere Leistung, bis sie ein vorgegebenes Maximum erreicht, das zur Vermeidung von Überhitzung vorhanden ist.

Vergiss nicht, auch das/die Display(s), mit denen du arbeitest, und die Ausgänge der von dir gekauften Grafikkarte zu berücksichtigen. Alle modernen Grafikkarten verwenden nur digitale Videoausgänge, entweder HDMI oder DisplayPort (die entweder ein kleiner quadratischer MiniDP-Anschluss oder ein großer D-förmiger Anschluss sein können).

Für 4K- oder 5K-Displays unterstützen alle Grafikkarten nun mindestens die Standards DisplayPort 1.4 und HDMI 2.0, die die für 60hZ Bildwiederholraten erforderliche Bandbreite bieten – ein ernsthaftes Problem bei älteren Grafikkarten, als hochauflösende Displays vor einigen Jahren erstmals zum Standardangebot wurden. Wenn 8K-Displays endlich realistischer erschwinglich werden, wird das gleiche Problem wieder auftauchen.

Schließlich ist das größte Unterscheidungsmerkmal der Leistung von Grafikkarten, das für einige Leser offensichtlich sein mag, die Hardware-Generation der Kartenserie, die immer mit einem Codenamen versehen ist. Nvidia benennt seine Karten nach Wissenschaftlern – Pascal, Turing und so weiter, während AMD etwas obskurer ist, wobei Polaris und die neuere Vega-Architektur derzeit auf dem Markt sind.

Nvidia und AMD produzieren alle zwei Jahre grob eine neue Serie von Grafikkarten (sie variiert), und wenn eine neue Generation herauskommt, bedeutet dies, die Messlatte in allen technischen Bereichen höher zu legen – mehr Kerne, mehr Speicher, mehr Bandbreite und mehr Funktionen, wobei sie sich oft in den gleichen Leistungs- und Wärmebedarf der vorherigen Kartengeneration quetschen.

Für die bestmögliche Leistung und den besten Zukunftsschutz solltest du dir immer nur die neuesten Karten ansehen.

Leave a comment